Fufillment by Amazon: Amazon schickt momentan keine Artikel über 15 Kilogramm zurück

Amazon hat den Versand von lebensnotwendigen Produkten priorisiert. Deswegen wollen FBA-Händler die restlichen Produkte zurückholen. Doch das erweist sich aufgrund der neuen Abstandsregeln als schwierig.

FBA-Händler sind im Zuge der Corona-Krise unter Druck geraten. Das liegt auch an den Maßnahmen, die Amazon vorgenommen hat. Der Internethändler priorisiert in der Krisenzeit den Versand lebensnotwendiger Produkte. Alle anderen Artikel müssen erst einmal in den Zentren liegen bleiben. In Frankreich und Italien unterliegen derartige Produkte sogar einem Lieferstopp. Das bereitet den FBA-Händlern hierzulande Angst, weshalb sie ihre eingelagerte Ware zurückzuholen möchten. Doch hierbei gibt es Probleme, wie Internetworld.de berichtet.

Zwei Mitarbeiter für schwere Artikel

Wegen der neuen Abstandsregeln, die die Bundesregierung am vergangenen Wochenende aufstellte, kommt auch Amazon in Schwierigkeiten. Deswegen veränderte der Online-Gigant die Abläufe. Das hat Folgen für die FBA-Händler: „Artikel über 15 kg werden zurzeit nicht mehr von Amazon verarbeitet, weil dazu zwei Mitarbeiter nötig sind, und dabei der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann“, lautete die Amazon-Mitteilung.

IT / Amazon / Versand
[onlinemarktplatz.de] · 26.03.2020 · 07:12 Uhr
[0 Kommentare]
 

Einreisestopp: EU-Kommission für Verlängerung bis 15. Mai

Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger
Brüssel (dpa) - Der weitgehende Einreisestopp in die Europäische Union soll nach Ansicht der EU-Kommission […] (00)

Corona-Krise: Start-ups in der Existenznot

Start-ups haben es schon in normalen Zeiten schwer. In der Corona-Krise müssen sie besonders stark um ihre Existenz kämpfen. Das dürfte nicht nur an den Umsatzausfällen, sondern auch an den Entscheidungen der […] (01)
 
 
Diese Woche
09.04.2020(Heute)
08.04.2020(Gestern)
07.04.2020(Di)
06.04.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News