Apolda (dts) - CDU-Chefpostenkandidat Friedrich Merz hat Thüringens scheidendem Landeschef Mike Mohring ein Comeback prophezeit. Die Verabschiedung sei "auf Zeit", sagte Merz bei einer Veranstaltung zum "Politischen Aschermittwoch" in Apolda. "Das ist hier nicht Berlin-Kreuzberg, das ist mitten in ...

Kommentare

(6) Mehlwurmle · 27. Februar um 23:29
Leute in solchen Positionen fallen doch eh immer weich, irgend ein Pöstchen wird sich schon finden lassen...
(5) carnok · 26. Februar um 22:54
Ich habe heute den richtigen Schritt für eine bessere Zukunft getroffen und auch vollzogen - Ich bin aus der CDU ausgetreten....
(4) romanti-c-ker · 26. Februar um 22:41
Es gibt eine Menge CDU-Wähler, die wollen auf keinen Fall einen Kanzler Merz. Und das sind vermutlich mehr, als er von der AfD wiederholen kann.
(3) lutwin52 · 26. Februar um 21:59
Merz muss verhindert werden.
(2) tastenkoenig · 26. Februar um 21:44
Das wäre ein erstaunliches Comeback. Ob er sich da wohl eher selbst Mut macht?
(1) slowhand · 26. Februar um 21:44
>> Den Ex-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) kritisierte Merz dafür, dass der sich ohne eigene Mehrheit im Landtag habe wiederwählen lassen wollen. << Mohring wollte sich auch wählen lassen, ohne Mehrheit. >> Die Linke habe "nichts am Hut" mit der marktwirtschaftlichen Ordnung oder der Art und Weise, "wie wir Demokratie für richtig halten" << Aha, wer nicht will wie wir (CDU) macht es nicht richtig. Ich kann nur hoffen das Merz nicht Kanzler wird.
 
Diese Woche
07.04.2020(Heute)
06.04.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News