Berlin (dts) - Die von Schülern getragene Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" hat die Proteste der Bauern gegen Auflagen zum Insekten- und Klimaschutz scharf kritisiert. "Die Landwirtschaft in Deutschland leidet schon heute unter dem Klimawandel", sagte Sebastian Grieme, Mitorganisator der FFF- ...

Kommentare

(20) Folkman · 27. November 2019
@18: Niemand möchte den Landwirten ihre Existenz streitig machen, und jeder weiß, dass wir die Bauern brauchen, um uns zu ernähren. Es kann aber auch nicht zu viel verlangt sein, dass sie bei ihrem Broterwerb nicht systematisch die Insektenvielfalt dezimieren, die Böden hefigst überdüngen und das Grundwasser verseuchen. Hier muss die konventionelle Landwirtschaft, so schwer es fällt, einfach umdenken, denn ohne Insekten werden wir in Zukunft noch ganz andere Probleme bekommen...
(19) Maibaum · 26. November 2019
Ach, ich vergaß: Die Minusklicker brauchen keine Landwirte, die holen sich ja Alles aus dem Regal im Supermarkt. GRINS
(18) Maibaum · 26. November 2019
Wollt Ihr wirklich den Landwirten ihre Existens streitig machen. Wovon wollt Ihr leben wenn keine Äcker mehr bestellt werden? Nicht jeder kann sein Essen selbst anbauen!
(17) Hannah · 26. November 2019
Seltsam auch, dass ich nirgendwo Kritik lese, dass tausende Traktoren sinnlos Diesel verbrannt und die Luft verpestet haben. Ich meine, gewisse Leute haben doch unermüdlich versucht, "schädliche Handlungen" von Klimaaktivisten zu finden. Und hier? Man hört maximal die Grillen zirpen ...
(16) flapper · 26. November 2019
es gibt keinen Grund die Umwelt mit Nitraten und Pestiden zur Erzeugung von Lebensmitteln zu verseuchen
(15) thrasea · 26. November 2019
@14 Wenn es doch nicht die Bohne interessiert, warum hetzt du dann dagegen? Aus Prinzip? Und bitte vergiss den Beleg für @9 nicht.
(14) marcusb · 26. November 2019
@8 In der Tat ist mir neu, dass die Demo kommenden Freitag erst 17 Uhr sein soll. Mich interessiert das nämlich nicht die Bohne. Ihr könnt meinetwegen demonstrieren, wann ihr wollt, wenn ihr es schon nicht bleiben lassen könnt. Aber 17 Uhr hat durchaus etwas Charme: da bin ich aus der Stadt raus und habe meine Ruhe, mir geht das Demonstriere damit 12 Meter am Allerwertesten vorbei.
(13) thrasea · 26. November 2019
@1 Toleranz ist eine Tugend - schade, dass du das nicht kennst. Deinen Kommentar etwas abgewandelt: Wenn ich FFF-Kritiker schon lese, kommt mir das Ko...en! Die sollen ihre Fresse halten und die Kids für ihre Zukunft kämpfen lassen! @8 So sieht es bei uns auch aus. Das meiste läuft nachmittags - die Großdemos an internationalen Aktionstagen sind eine Ausnahme. @9 Quelle bitte.
(11) satta · 26. November 2019
@7 Whataboutismus hinsichtlich Tretrollern läßt leider den Fokus auf die großen Projekte verlieren, die nun langsam aber sicher mal angegangen werden müssen. Schulpflicht schön und gut, aber hier geht es um schiere Existenzfragen. Dass die Generation 50+ nicht viel Interesse für grundlegende Veränderungen aufbringt ist zwar nachvollziehbar, aber eben nicht vernünftiger als die unwissend gescholtene Jugend.
(8) Gizblo72 · 26. November 2019
Ok, einen Satz noch dazu : Die meisten Demos beginnen bei uns um 12 Uhr, d.h. die Kids versäumen maximal 2 Stunden Unterricht. Versäumtes wird nachgeholt und die Zeugnisse sehen sehr gut aus, Wo ist also das Problem ? Wegen Lehrermangel sind diese Woche sogar 5 Stunden ausgefallen. Übrigens ist die nächste Demo an diesem Freitag sogar erst um 17 Uhr. Aber Argumente will ja keiner hören/lesen ...
(7) Brutus70 · 26. November 2019
Ich denke mal unsere Bauern sind schlau genug als das sie nicht an dem Ast sägen auf dem sie sitzen, sprich das sie sich (in der großen Mehrheit) sehrwohl Gedanken um Umweltschutz machen um ihre Existenzgrundlage zu erhalten. Hier geht es schlicht um Dinge von denen Leute in den zuständigen Behörden und Ämtern offensichtlich keine wirkliche Ahnung haben bzw. um beratungsresistente Minister. Hat FFF eigentlich schon mal gegen den Wegwerfwahnsinn bei E-Tretrollern demonstriert ?
(6) auron2008 · 26. November 2019
@2, sie unterstützen ihre Kinder beim Schule schwänzen? Würde meinen sofort den Strom im Zimmer abstellen und ihreFreizeitangebote, welche sie nur mit dem Auto erreichen können, streichen. (Ich bin so froh in keiner Großstadt zu wohnen wo alle noch normal denken.)
(5) Gizblo72 · 26. November 2019
Naja, bei so vielen stichhaltigen Argumenten muss ich mich wohl geschlagen geben ...
(4) Krooni · 26. November 2019
"die endlich wach geworden sind" wehe wenn jemals ins Mainstreamwissen gelangen sollte, dass z.B. freilaufende Kuhherden und Fleischverzehr ... na ja, lieber nicht weiterschreiben :D
(3) marcusb · 26. November 2019
@2 Jawohl, so sehe ich das: das gilt auch für nicht mehr schulpflichtige Mitbürger.
(2) Gizblo72 · 26. November 2019
@marcusb Ich bin 47 Jahre alt und begleite bzw unterstütze meine Kids bei jeder Demo Teilnahme. Soll ich jetzt auch die "Fresse halten" und "in die Schule gehen" ? Mittlerweile besteht ein Großteil der Teilnehmer eben nicht mehr nur aus Kids, sondern auch aus Erwachsenen, die endlich wach geworden sind. Aber die Problematik will halt nicht jeder verstehen, Pöbeln ist ja viel einfacher ...
(1) marcusb · 26. November 2019
Wenn ich FFF schon lese, kommt mir das Ko...en! Die sollen ihre Fresse halten und in die Schule gehen! (Minusklicker herzlich willkommen!)
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News