«Finale dahoam» in Gold: Geiger veredelt verrückte WM-Reise

WM-Gold im Teamwettbewerb
Foto: Daniel Karmann/dpa
Schlussspringer Karl Geiger jubelt über seinen Sprung.

Oberstdorf (dpa) - Den beeindruckenden Medaillensatz wird Karl Geiger schnell zur Seite legen, wenn er nach einer Bilderbuch-WM seine Familie um Tochter Luisa wieder in die Arme schließen darf.

Die wunderschönen Erinnerungen an zweimal Gold im Mixed und im Team, je einmal Silber und Bronze in seinem geliebten Schanzen-Wohnzimmer Oberstdorf werden dem bescheidenen deutschen Skisprung-Giganten aber ein Leben lang bleiben.

«Sensationell» nennt der 28-Jährige, der sich zum erfolgreichsten Flieger der Titelkämpfe krönte, seine Ausbeute. «Eine Heim-WM ist immer etwas Besonderes, da freue ich mich schon seit fünf Jahren drauf», sagte er. Die beschauliche Marktgemeinde im Allgäu, die sich auf Straßenschildern als «Weltmeister-Ort» tituliert, musste Geiger gar nicht verlassen, um von der dauergetesteten WM-Blase in die ersehnte heimische Rückzugsoase zurückzukehren.

«Ich freue mich auf zu Hause, auf Frau und Kind, und sie mal wieder in den Arm zu nehmen. Da freue ich mich richtig drauf», sagte Geiger, der seine knapp drei Monate junge Tochter wegen der Corona-Regeln zuletzt nur am Handy-Bildschirm sehen durfte. Mit Frau Franziska waren die Treffen regelmäßiger, denn sie half als Freiwillige bei den Medaillenzeremonien im Stadion mit. Geiger nahm es als Ansporn und war bei jeder möglichen Ehrung dabei.

Das hochemotionale «Finale dahoam» im Team mit Kumpel Markus Eisenbichler, Pius Paschke und Routinier Severin Freund wurde am Samstag zum krönenden Abschluss einer irren WM-Reise. Einen Tag nach Bronze im Einzel führte der nervenstarke Geiger das Quartett vor Österreich und Polen zum Sieg - und sorgte damit am Schattenberg für eine Gefühlsexplosion. «Was er da geleistet hat, allerhöchsten Respekt. Der hat eine saugeile WM gemacht, ich bin stolz auf ihn», sagte Eisenbichler. Paschke nannte Geiger «eine Maschine».

Für Geiger, der die Titelkämpfe als erster deutscher Skispringer seit Martin Schmitt 2001 mit vier WM-Medaillen beendet hat, waren die WM-Tage der absolute Höhepunkt eines völlig surrealen Winters. Zuvor hatten sich bereits Flug-WM-Titel, Geburt der Tochter, Corona-Infektion, Isolation über Weihnachten und erster Tournee-Heimsieg in Oberstdorf in wenige Saisonwochen gepresst.

Und nun vier Medaillen daheim. «Das werden wir richtig genießen», verkündete der strahlende Geiger, der in seinen Aussagen stets demütig und bodenständig bleibt. Auf die Frage nach einem möglichen Karl-Geiger-Denkmal in dem malerischen Alpenort antwortete er: «So weit würde ich mal noch nicht gehen. Ich bin auf jeden Fall sehr froh und stolz, dass ich hier so abliefern durfte.»

Dabei stand Geiger lange im Schatten der Kollegen. Rückkehrer Freund, Olympiasieger Andreas Wellinger und der hochemotionale Eisenbichler prägten über Jahre hinweg das deutsche Skispringen. Spätestens seit diesem Winter ist Geiger aber der Mann für die großen Highlights. Von Stefan Horngacher, dessen erste WM-Bilanz als Bundestrainer auch dank Geiger sehr gut ausfällt, gab es ein Riesenlob. «Ich habe noch nie so einen Athleten trainieren dürfen, der so eine mentale Stärke hat. Er ist ein unglaublicher Athlet. Hut ab.»

Bevor es in zweieinhalb Wochen zum abschließenden Fliegen ins slowenische Planica geht, hat das deutsche Team Zeit, um das Erlebte sacken zu lassen. Der entthronte Einzel-Weltmeister Eisenbichler widmete Team-Gold unter einem Anflug von Tränen seinen Eltern und dankte seiner Freundin. WM-Held Geiger war einfach stolz auf «sein» Oberstdorf und die bewältigte Corona-WM. In einer ruhigen Minute kann er die nächsten Wochen einfach mal zum Schattenberg spazieren - und sich ganz ohne Trubel und Druck freudig zurückerinnern.

Ski nordisch / Skispringen / WM / Oberstdorf / Wintersport / Karl Geiger / Markus Eisenbichler / Pius Paschke / Severin Freund / Stefan Horngacher / Deutschland / Bayern / International
07.03.2021 · 10:18 Uhr
[7 Kommentare]
 

Entscheidung zwischen Laschet und Söder zieht sich hin

Kanzlerkandidatenfrage der Union
Berlin (dpa) - Unter strikter Geheimhaltung haben der CDU-Vorsitzende Armin Laschet und CSU-Chef Markus […] (10)

Katy Perry schimpft über soziale Medien

Katy Perry
(BANG) - Katy Perry glaubt, dass soziale Medien "der Niedergang der menschlichen Zivilisation" sind. Die […] (00)