«Fear the Walking Dead» kehrt in die VOD-Charts zurück

Neben den wandelnden Toten tummeln sich unter anderem mehrere ProSieben-Dauerrenner und «Haus des Geldes».

Die meistgestreamte Serie Deutschlands bleibt die dramatische Geschichte eines Suizids und seiner erschütternden Folgen: Tote Mädchen lügen nicht, auch unter dem Originaltitel 13 Reasons Why bekannt, kam in der zurückliegenden Woche auf 5,75 Millionen Bruttoaufrufe, womit das Netflix-Original mühelos die Pole Position verteidigt. Silber geht dieses Mal an ein weiteres Netflix-Original mit jugendlichen Protagonisten – Stranger Things. 4,27 Millionen Interessenten wurden vom Marktforschungsunternehmen Goldmedia brutto gemessen. Rang drei belegt derweil The Big Bang Theory mit brutto 3,35 Millionen Sitcomfans.

Knapp dahinter befindet sich erneut ein Netflix-Originaltitel: Haus des Geldes. Die Ganovenserie kam auf 3,30 Millionen Bruttoaufrufe, während Grey's Anatomy auf 2,82 Millionen kam. Auf den ProSieben-Dauerrenner folgt VOD-Chart-Rückkehrer Fear the Walking Dead mit 2,40 Millionen Serienfans.

Den siebten Rang belegt ebenfalls eine Serie, die ihr Comeback in den VOD-Charts feiert: Der ProSieben-Dauerrenner How I Met Your Mother mit Cobie Smulders, Jason Segel und Co., gefolgt von The Vampire Diaries auf dem achten Platz. 1,93 Millionen Streaming-Jünger wurden gezählt – eine Woche zuvor kam die Serie noch auf 3,24 Millionen. Den Rest der Top Ten füllen dieses Mal Suits (1,92 Mio.) und Sony of Anarchy (1,89 Mio.) aus.
Quoten / Wöchentliche Reihen / VOD-Charts
21.09.2019 · 12:48 Uhr
[1 Kommentar]