Berlin (dts) - Am Donnerstag soll im Bundestag eine Obergrenze für das Gehalt von Managern verabschiedet werden. Für den wirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, ist der geplante Deckel ein falsches Instrument: "Was ist, wenn sich ein Unternehmen einen ...

Kommentare

(25) Mehlwurmle · 14. November um 09:40
Die FDP regt sich völlig unnötig auf, in der Praxis wird das Gesetz nichts ändern. Schon weil viele Privatpersonen ihr Stimmrecht gar nicht ausüben und von den großen Vermögensverwaltern wird doch eine Krähe der anderen kein Auge aushacken.
(24) LordRoscommon · 14. November um 05:09
@22: Kenn ich. Rock'n'Roll! :-)
(23) wimola · 14. November um 05:09
@22 .....und ich bin schlicht und ergreifend .., nur verdammt müde ... - Gute Besserung .... und keine Steine im Garten .. . ;-)
(22) raffaela · 14. November um 05:05
So Freunde der Nacht. Ich bin zwar noch krank geschrieben (Schienbein-Op) . Aber ich habe den Schreibtisch bei mir zuhause voll! Ich muss jetzt anfangen zu arbeiten, sonst wird es immer mehr...:-( Dafür schmeisst mir der Chef mal wieder einen Stein in den Garten :-) Ne..ich bin nicht korrupt...nur verantwortungsbewusst :-D
(21) raffaela · 14. November um 05:01
@18 Habeck wäre für mich als langjähriger Grünen-Wähler natürlich der Burner. Aber alleine wird er nicht regieren können. Insofern könnte man hoffen, dass Kühnert eventuell die SPD wieder in Prozentzahlen rückt, die über 15 sind...Er ist noch jung und die Wahlen geben ihm noch Zeit. @20 Es kommt immer auf die Summe an, für die jeder käuflich ist. Je weiter oben, je teurer wirds.
(20) wimola · 14. November um 04:55
@ 17) Ja, ich kenne das. - Es hat sich einfach nie etwas wirklich geändert. Fakt ist doch, dass irgendwie jeder an seinem Arbeitsplatz "hängt", ... und diese "Vergabeformen" sich etabliert haben. Völlig egal von welcher Seite man es betrachtet, ob von oben nach unten oder umgekehrt ... - jeder ist sich irgendwie immer der Nächste. Moralisch macht es doch wenig Unterschied, wie hoch die Summe ist ....;-))
(19) bangbuex51 · 14. November um 04:50
ich verstehe es nicht, die c´s und die fdp werden gewählt, obwohl sich die handlungsweisen gwegen die menschen richten. die förderung der afd verdanken wir u.a. "kinder statt inder" viele andere und asyltourismus.
(18) LordRoscommon · 14. November um 04:49
@14: Komischerweise zieht sich der Schmierfilm immer nach oben, weniger zur Seite, und nie nach unten. Habeck ist wahrscheinlich, Kühnert nicht - da ist noch zuviel Filz vor.
(17) raffaela · 14. November um 04:48
@16 Die Anwort liegt auf der Hand und ist tatsächlich ernüchternd. :-( Leider genügt da ein Sachbearbeiter nicht...es zieht sich nach oben bis zum "Chef", wie @13 schon angemerkt hat. Und wenn ich für 20 km Kanalnetz Submissionsunterlagen auf d. Tisch liegen habe, die sage und schreibe 55 Blätter umfassen, vergeht einem die Lust. Dieses Jahr hat keiner unserer Mitbewerber einschließlich uns abgegeben. Die dummen Gesichter hättest du sehen sollen :-)
(16) wimola · 14. November um 04:31
@ 15) Ich vermute, so einige könnten da ganz viel berichten, mich nicht ausgeschlossen. Da stellt sich ja eigentlich die Frage, warum wir, die das wissen, nichts unternehmen. - Ich weiß, die Antwort darauf ist schlichtweg ernüchternd.
(15) raffaela · 14. November um 04:28
@13 Das ist genau meine Aussage. Wir arbeiten mit Kanalreinigungen, TV-Inspektionen d. Kanäle etc. Haben auch eine Gemeinde, die seit Jahren immer und immer wieder geschickt die Aufträge vergibt (ohne Submission wohlgemerkt).Die werden im Preis so klein gehalten, dass sie sie eine Submission umgehen können!. Die Nachbesserungen bei Sanierungen können dann wir erledigen, weil auch da gepfuscht wurde. Und glaub mir - das kostet!
(14) raffaela · 14. November um 04:23
@12 Kein Problem :-) Alles gut.... Ich habe ja noch Hoffnung, dass bei der nächsten Wahl gar nicht zur Debatte steht, ob die CDU nun diesen oder jenen Kanzler/in vorschlägt. Diese Groko ist ein Desaster. Hab noch Hoffnungen, dass Kühnert bei der nächsten Wahl zur Verfügung steht - und Habeck :-) *Träum*
(13) LordRoscommon · 14. November um 04:21
@11: Bei uns in Ort werden viele Ampel zu Kreiseln gemacht. Den Bau-Auftrag dafür kriegt immer wieder die selbe Firma, die schon x-fach bewiesen hat, dass sie Pfusch abliefert, der mehrfach nachgebesset werden muss. Beim Bürgermeister gehen Kinder, die nicht seine sind, ein und aus. - Nuff said?
(12) wimola · 14. November um 04:15
@10+@11) Ja ... da rockt es gewaltig ... in der Politik - und ich fürchte, diese "Mini-Entlohnungen" sind überhaupt nicht relevant für ihn. - Sorry, wenn mich Deine Antwort an @ 9 zu einer Reaktion veranlasste ...
(11) raffaela · 14. November um 04:02
@9 Meine Antwort bezog sich auf die Frage vom Lord. Und meine Aussage war: Das fängt nicht erst bei den Managern an, sondern ist ganz unten angesiedelt und steigt mit dem Preis nach oben bis zu den Managern, die unsere Volksvertreter schmieren. Spricht nur niemand aus"
(10) raffaela · 14. November um 04:00
Oh @7 Ich kenne da auch einen etwas jüngeren Herrn, der derzeit die Füße nicht still halten kann. :-)) Will doch unbedingt noch Macht in der Politik, damit seine Konzerne, bei denen er im Vorstand sitzt, genug Frei-/Spielräume haben, unsere Politiker zu beeinflussen.
(9) wimola · 14. November um 03:57
@8) ... Korruption ja, ... aber irgendwie nicht wirklich Manager ...;-)
(8) raffaela · 14. November um 03:54
@6 Natürlich ist das in Deutschland ebenfalls Korruption. Dieses ganze Geschmiere zieht sich doch quer durch die Politik und die Konzerne. Und in jedem Rathaus sitzen korrupte Beamte oder Sachbearbeiter. Ich kann davon ein Lied singen, da wir mit unserer Firma genug mit diesen zu tun haben. Sie sind fast alle käuflich - und das sogar für ein fettes Mittagessen im Nobelrestaurant ....Da kriegste bei Submissionen schon mal Infos gesteckt, die der Mitbewerber nicht hat...Yes, das ist Korruption.
(7) wimola · 14. November um 03:50
@5) Winterkorn ist sicher ein perfektes NO-GO-Beispiel - aber eben auch ein "alter Mann". Ggf. könnte man ja auch an jüngere Kandidaten denken ...;-). - Es ist doch eher das gesamte System, das dies möglich macht.
(6) LordRoscommon · 14. November um 03:42
@5. Ja, in jedem anderen Land würden wir das Korruption nennen. Warum nennen wir das in Deutschland NICHT Korruption?
(5) raffaela · 14. November um 03:36
Herr Houben, welche internationalen Topmanager meinen sie denn? Wenn ich mir so den Lebenslauf von Winterkorn ansehe.: <link> dann frage ich mich, wieso für solche Gehälter kein Manager zu finden sind. Dass Winterkorn auch noch eine VW-eigene Villa für 5 Euro p/qm mieten konnte, setzt dem Ganzen noch den Deckel auf. Für Fehler werden sie ja nicht zur Rechenschaft gezogen: --> Abgasskandal. Vorher überschreibt man sein Vermögen der Gattin. Also alles easy
(4) wimola · 14. November um 01:30
@3) Dem kann ich einfach nicht!!! widersprechen - schade aber auch ;-))
(3) LordRoscommon · 14. November um 01:27
@2. Ja! Schwarzrotgelbe Politiker haben einen Preis, aber sie haben keinen Wert mehr. DAS ist das grundlegende Problem.
(2) wimola · 14. November um 01:23
Tja, dann tasten wir uns also an die Unmöglichkeit einer real existierenden "sozialen" Marktwirtschaft heran? - Wo finden sich Manager, die ... - Schade, ich würde das so gerne glauben ... - aber irgendetwas in mir glaubt einfach nicht, dass das beides zusammen passt. (Es gab jemals nur wenige Ausnahmen, kurzfristig jedenfalls). - Es hat halt alles irgendwie seinen Preis ...;-))
(1) LordRoscommon · 14. November um 01:21
Klar, FDP, da sind eure Spender gearscht. Ihr wart, seid und bleibt die beste partei, die man für Geld kaufen kann - seit Graf Lambsdorff.
 
Diese Woche
16.12.2019(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News