Berlin (dpa) - Die FDP hält sich vor der Bundestagswahl Optionen für mögliche Regierungsbeteiligungen offen. Der im Amt bestätigte FDP-Generalsekretär Volker Wissing stellte am Samstag aber schon Leitplanken für eine politische Zusammenarbeit auf. Er lehnte neben Steuererhöhungen auch eine weitere ...

Kommentare

(22) HerrLehmann · 16. Mai um 00:35
@21 Natürlich nicht !!!! Weiß doch jeder, wie Kommunisten ticken ! Echte Deutsche trinken Bier oder Wein, und keine jüdisch-bolschedingsbumssche Limonade!!!!
(21) LordRoscommon · 16. Mai um 00:26
@20: Als ich 15 war, ging ich in die Tanke rein und mit der Buddel Schnaps wieder raus. Hat kein Hahn nach gekräht. Damals hieß der Bundeskanzler noch Helmut Schmidt. Zufall?
(20) HerrLehmann · 16. Mai um 00:20
@16 Nicht nur DASS!!!! Überall darf man überhaupt nichts mehr als Duetscher, und wenn Rot-Grün die Macht übernimmt darf man noch weniger, dann nehmen die uns auch die Autos weg und die ganzen Scheinflüchtlinge unsere Frauen. Man darf ja noch nicht mal mehr N.ger sagen, dabei gab's in meiner Kindheit noch Mohrenköpfe. Und die Zigeunerwurst werden sie uns auch noch verbieten. Wehret den anfängern!!!!!!
(19) HerrLehmann · 16. Mai um 00:17
@18 Richtig. Aber mir ging's um die angeprangerte Verschwendung von Steuergeldern, von der die Wirtschaft profitiert. Und da wird die FDP niemals ein Korrektiv sein, auch wenn sie gerne gegen den Staat schießt.
(18) LordRoscommon · 16. Mai um 00:14
@15: Deutschland kriegt Negativzinsen. Wenn Deutschland JETZT keine Schulden aufnimmt, lässst es sich eine Gelegenheit zum Geldverdienen durch die Lappen gehen. Das ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht strunzbescheuert. Negativzinsen = Deutschland muss weniger zurückzahlen als es Kredit aufgenommen hat.
(17) HerrLehmann · 16. Mai um 00:14
@15 Die Verschwendung von Steuergeldern ist definitiv ein Problem. Ich denke aber nicht, dass die FDP damit ein Problem hat - Unternehmen, die an staatlich beauftragten Projekten beteiligt sind, verdienen sich doch eine goldene Nase. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen, dass die FDP jemals einen Finger auf jene gezeigt hat.
(16) LordRoscommon · 16. Mai um 00:10
@14: Ja, als ich 12 war, ging ich mit 5 Mark in den Laden und kam mit 2 Litern Milch, einer Packung Eiern, einem Pfund Wurst, einer Buddel Schnaps, Kaugummis, der "Bild", Süßigkeiten für die ganze Woche und noch einem Geschenk für meine Schwester heim. UND HEUTE??? ÜBERALL KAMERAS!!! DANKE MERKEL!!!
(15) Semiramiz · 16. Mai um 00:06
Sparen ist niemals sinnlos, es geht mir nicht darum irgend etwas zu kürzen sondern einfach mal mit dem Geld der Bürger anständig umzugehen, kein privater Auftraggeber wird akzeptieren, dass das Projekt am Ende ein vielfaches so teuer war wie im Angebot, beim Staat keine Seltenheit. Das kann es doch nicht sein…
(14) HerrLehmann · 15. Mai um 23:47
@13 Links-grüne moralistische romantisch verklärte pseudosolidarische Gesinnungsethik von unmündigen Bürgern, die im Nanny-Staat aufgewachsen sind! Sozial ist, wer oder was Arbeit schafft !!!!!!!! Als Tellerwäscher muss man halt die Ärmel hochkrempeln !!!!
(13) LordRoscommon · 15. Mai um 23:36
@12: Sparen ist in Zeiten des Negativzinses sinnlos. Deutschland verdient an jedem als Kredit aufgenommenen € gerade Geld. Der FDP gehts nur drum, Sozialleistungen zu kürzen, die Ärmsten der Ärmsten einfach verhungern zu lassen. FDP-Doktrin: Wer kein Geld hat, unseren Reichtum zu finanzieren, soll gefälligst verrecken.
(12) Semiramiz · 15. Mai um 23:16
@11 Geld ist genug da, wird nur zu oft einfach verwendet, wie der Bund der Steuerzahler regelmäßig berichtet. Ob die FDP das ändern kann, sei mal dahingestellt, aber wenn man wirklich mal vernünftig Ausgaben kritisch hinterfragt, lässt sich mit Sicherheit genug Geld sparen, um die Folgen von Corona auch ohne Steuererhöhung oder erhöhte Neuverschuldung zu stemmen. Auf die Idee „Sparen“ kommen unsere Politiker nur irgendwie nie, egal von welcher Partei, da geht es nur um erhöhen oder „umverteilen“
(11) LordRoscommon · 15. Mai um 23:03
@10: Das ist nicht umsetzbar. Aus 1 € kann man nicht 2 € zaubern. mich wundert schon, dass unser FDP-Star-Fanboy "AS1" seinen Senf hier noch nicht zum Würstchen Wissing gegeben hat.
(10) Marc · 15. Mai um 22:53
Mal gespannt wie sie das umsetzen...falls sie die Chance dazu bekommen.
(9) Thorsten0709 · 15. Mai um 18:55
Ich glaub es nicht, glaub eher, nach der miserablen Arbeit der GroKo, kommt eine Steuererhöhung so sicher wie das Amen in der Kirche. Die Frage ist hier eher wen trifft es.
(8) BOOTBOSS · 15. Mai um 18:35
Bei Absage an Steuerhöhungen und Schulden bleibt wie bei der FDP nicht anders zu erwarten nur Sozialabbau. Wie konnte es diesem Verein gelingen, die Pandemie so stark vür sich zu nutzen. Sie hat halt viele Verbündete, womöglich MItglieder in den Medien, weshalb sie da gemessen an ihrer Grösse völlig überrepräsentiert ist
(7) ticktack · 15. Mai um 17:58
Die FDP ist längst die dritte populistisch-extremistische Partei in Deutschland.
(6) wazzor · 15. Mai um 17:38
Hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun. Das Bild erinnert mich aber an Charlie Chaplin im großen Diktator.
(5) Iceman2004_9 · 15. Mai um 17:11
wer's glaubt
(4) oberhoschi · 15. Mai um 16:21
Lügner
(3) LordRoscommon · 15. Mai um 16:19
Synthetische Kraftstoffe werden wir in 25 Jahren vielleicht serienreif haben, und das Problem der Wasserknappheit? <link> "Solide Staatsfinanzen" in Zeiten der Negativzinsen? Hey, FDP, überlasst das mal den Profis!
(2) HerrLehmann · 15. Mai um 15:26
@1 Sozialleistungen abschaffen, Schulen privatisieren, Infrastruktur privatisieren.
(1) Platon999 · 15. Mai um 15:24
Die FDP will keine Schulden und keine Steuererhöhungen. Dann frage ich, wie sie es finanzieren will. Mit Poesiealbumeinträgen???
 
Suchbegriff

Diese Woche
14.06.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News