Berlin (dpa) - Fahrer von E-Tretrollern sind häufig Verursacher von Unfällen und zudem abends und nachts öfter betrunken unterwegs. Das geht aus einer Bilanz der Berliner Polizei für die ersten drei Monate seit der Erlaubnis für die Roller hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Einer neuen ...

Kommentare

(22) Morticia · 18. September um 13:24
ich find's total bescheuert, dass diese Dinger immer als umweltbewusst dargestellt werden. Laufen und Fahrradfahren sind umweltbewusst, die E-Scooter müssen noch aufgeladen werden.
(21) palace · 17. September um 20:44
Hätte uns doch nur jemand gewarnt!
(20) wimola · 17. September um 17:20
@ 14) Das Problem ist aber, dass man Menschen nicht verbieten kann ...;-))
(19) quila · 17. September um 16:55
18 das du dich noch über minusklicker aufregst.
(18) cerbarus · 17. September um 15:43
Welcher besoffene Fahrer hat denn @14 das Minus verpasst. Wohl so ein "Aus Prinzip dagegen" oder liegt's gar nicht am Inhalt vom Beitrag @14 sondern am Adelstitel? Lord... da muss man ja ein Minus geben, egal wie sinnvoll der Beitrag ist. Ich sperr die Ironie mal wieder ein, sonst bekomme ich auch noch ein Minus :-P
(17) Gommes · 17. September um 15:21
als die erlaubt wurden war ich dafür das jeder einen Organspendeausweis haben sollte
(16) Blutengel · 17. September um 15:15
War vor 2 Monaten in Berlin. Die E-Scooter haben sich da wirklich durchgesetzt. Sieht man an jeder Ecke und rund ums Brandenburger Tor sind sehr viele Menschen mit dem Scooter unterwegs. Teilweise irgendwie ulkig wenn einem da ein Rudel von denen entgegen kommt.
(15) Mehlwurmle · 17. September um 14:22
@14: Ja, der E-Scooter kann nichts für die Dummheit/Ignoranz der Nutzer. Aber es ist nunmal wahrscheinlich einfacher die E-Scooter von den Falschnutzern fernzuhalten, als diese zu tiefgreifender Erkenntnis zu führen.
(14) LordRoscommon · 17. September um 14:18
Wenn besoffen gefahren wird, der Fahrer das Gefährt nicht beherrscht, gefahren wird, wo es verboten ist (Gehweg), dann ist doch nicht der E-Scooter daran schuld sondern der Mensch der draufsteht.
(13) hhe · 17. September um 13:49
Natürlich ist die Wahl frei wenn du willst kannst du sogar einen mann heiraten oder so!
(12) quila · 17. September um 13:43
ihr kommt vom thema ab.der tertroller ist gemeint nicht das kleine niedliche auto.von dehnen jetz noch mehr verkauft werden und das nur weil sich paar so schön aufregen darüber.
(11) ircrixx · 17. September um 13:33
@8: Prima! Lieber reimen als schleimen.
(10) Marc · 17. September um 13:29
@6 SUVs braucht auch keiner in der Stadt, dennoch soll jeder die freie Wahl haben.
(9) 17August · 17. September um 13:10
Lieber 1; die Straße ist für alle da!
(8) 17August · 17. September um 13:01
Lieber E-Scooter im Suff, als Autofahrer im SUV.
(7) quila · 17. September um 12:32
4 auch ein betroffener.ja immer diese bösen rollerfahrer.die machen doch gar nicht,halten sich an die regeln und wenn was passiert dann sind es immer die anderen gewesen.ist wie mit den radfahrern die nicht wissen das auch sie am fusgänger übweg zu halten haben wenn fusgänger drüber laufen oder den gleich den fußgängerübeweg nutzen um schnell mal von rechts nach links zu kommen.im weg stehen fusgänger werde blöd angemacht.schon schlimm die fusgänger immerstehen sie im wege rum
(6) hhe · 17. September um 12:26
braucht keiner...
(5) wimola · 17. September um 12:16
@2) Genau das haben wir uns gestern auch gefragt. Eine ganze Familie (4 Personen zwischen 8-35), jeder auf einem E-Scooter fuhren auf dem Gehweg ... ganz locker an der Polizei vorbei ... Freitag hätte mich beinahe einer erwischt, weil ich als Fußgänger meine Richtung änderte. Bei dem Tempo, das Fahrradfahrer auf dem Gehweg schaffen, wird es wohl egal sein, was mich trifft ;-)).
(4) K-illa · 17. September um 12:09
Langsam kotzt mich diese Diskussion an. Würde man das alles gleichberechtigt über Autos, Fahrräder und sonstige Fortbewegungsmittel führen, ok. Aber nein, die Scooter sind das Problem. Und da ist es egal, ob es um falsches Parken oder besoffenes Fahren geht.
(3) quila · 17. September um 11:50
das hast du jetzt nicht geschrieben reddogg.oder doch das kenn ich doch gar nicht von dir.ja was passiert mit den eltern der kinder gute frage,da gibt es doch bestimmt auch irgendwelche gesetzlichen reglungen dafür.wenn elter kinder mit fahrzeugen fahren lassen die sie noch nicht fahren dürften.
(2) Reddogg · 17. September um 11:41
Was passiert eigentlich mit den Eltern die ihr Kind(er) damit fahren lassen? Ist da überhaupt diesbezüglich hinterher? Ich sehe soviele damit rumfahren, wo ich mich selbst frage, macht die Polizei überhaupt etwas dagegen? Wahrscheinlich erst wieder wenn zig Menschen verletzt wurden, und weitere zig Anzeigen gestartet werden...oder?
(1) testpilot58 · 17. September um 11:37
Nein, es ist ein Spielzeug (für Erwachsene) und hat auf der Straße, auf Geh - und Fußwegen nichts zu suchen.
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News