Berlin (dpa) - Die einen fahren Auto, andere Bus oder Rad. Doch alle sind immer wieder Fußgänger - und auch da kann es in der Stadt schon mal brenzlig werden. Für mehr Sicherheit beim Zu-Fuß-Gehen gibt es aus Expertensicht dringenden Handlungsbedarf - bei Zebrastreifen, Ampelschaltungen oder freier ...

Kommentare

(20) seepferd · 16. September um 17:34
Man sollte nicht außerr acht lassen das ein Teil des Fußgängerschutzes durch die Kommunen wegen Kosteneinsparungen abgeschafft wurden (z.B. Unter- oder Oberführungen). Ebenso findet es wenig Zuspruch das sich Städte dem realen Verkehrsaufkommen anpassen und die Städteplanung auf die zunehmende Mobiltät, wie sie heute mittlerweile auf die unterschiedlichsten Arten stattfindet, ausrichten
(19) anddie · 16. September um 16:28
@18: Also wenn ich <link> mal so überfliege, kann mir auch ein 5jähriges Kind allein auf der Straße begegnen. Und so allgemein: Ich wohne auf dem Dorf und hier gibt es keine Fußwege und man ist als Fußgänger sogar gezwungen auf der Straße zu gehen. Von daher verhalten sich die Autofahrer hier auch anders, als beispielsweise in einer Großstadt.
(18) AS1 · 16. September um 16:08
@17 Was bedeutet in diesem Zusammenhang "kleine Kinder"? In der Grundschule wird Verkehrserziehung vermittelt, da gibt es auch so was wie einen Fahrradführerschein. Noch kleinere Kinder haben im Straßenverkehr allein nichts verloren.
(17) anddie · 16. September um 14:34
@16 Wie willst du das dann bei kleinen Kindern machen?
(16) AS1 · 16. September um 12:39
@15 Die Idee ist nicht so abwegig, vor allem vor dem Hintergrund, daß jeder Verkehrsteilnehmer bei Verstößen gegen die StVO zur Rechenschaft gezogen wird.
(15) Alle1908 · 16. September um 09:34
@14 für Fußgänger? Und "Führer"schein ist out, das heißt jetzt Fahrerlaubnis, die man allerdings immer noch "durch eine amtliche Bescheinigung (Führerschein) nachzuweisen hat" <link> Wie soll das denn bei Fußgängern heißen? "Gängerschein"? Dazu muss man eine "Geh-Erlaubniss" erlangen mit min. 4 Std. Theorie und 6 Std. gehen?
(14) 17August · 16. September um 07:56
@3, wie wäre es mit einem Führerschein?
(13) anddie · 16. September um 07:52
@2: Da sieht man mal, dass Herr Eichendorf die StVo auch nicht so im Detail kennt. Die ist da nämlich etwas inkonsequent. Können nämlich 5m, 8m oder 10m sein. Wäre aber ein guter Ansatz, um das mal zu vereinheitlichen. @Fußgängerdiskussion: "Beim Abbiegen von Fahrzeugen haben Fußgänger, die die Zielstraße oder Zieleinfahrt parallel zur ursprünglichen Fahrtrichtung überqueren, Vorrecht vor dem abbiegenden Fahrzeug." siehe <link>
(12) 17August · 16. September um 07:37
"Vorrang dann, wenn Verkehrsströme, die parallel zu deiner Fahrtrichtung unterwegs sind, bevorrechtigt sind (Fussgänger, Radfahrer, Gegenverkehr) Vorfahrt dann, wenn zwei Verkehrsströme sich (in der Regel) kreuzen. Z.B. "rechts vor links", Vorfahrt gewähren."
(11) flowII · 16. September um 07:30
erzwingend sollte man im strassenverkehr sowieso nix
(10) flowII · 16. September um 07:29
"wenn nötig" ... heisst nicht automatisch ich kann vorrang geltend machen
(9) flowII · 16. September um 07:27
wenn es als spur durch weise linien kenntlich gemacht wird oder du schon mit einem halben schrit auf der strasse stehst. "Auf zu Fuß Gehende ist besondere Rücksicht zu nehmen; wenn nötig, ist zu warten." ... da steht nix mit vorrang
(8) 17August · 16. September um 07:24
wenn du parallel zum Abbieger gehst, hast du Vorrang!
(7) flowII · 16. September um 07:21
so wie @6 anmerkt. du hast ja auch keinen vorrang, wenn man sich explizit die situation auf der seitenstrasse ankuckt und das andere ausblendet
(6) 17August · 16. September um 07:18
ja, aber nicht den aus den Seitenstraßen kommenden Wagen! Die haben hier Vorrang!
(5) flowII · 16. September um 07:18
da gehts ja nur darum, das der autofahrer mit einem weiteren verkehrsteilnehmer rechnen mus
(4) flowII · 16. September um 07:17
@3 eh ... juristisch erzwingst du (fussgaenger) dir aber damit eine vorfahrt, die du nicht hast.
(3) Alle1908 · 16. September um 07:14
Als erstes solte man den Autofahrern ins Gedächtniss rufen das sie beim abbiegen ohne Ampeln den Fußgändern in der Seitenstraße das überqueren der Straße ermöglichen müssen! Ich werde regelmäßig angehupt wenn ich einfach weitergehe! <link> Absatz 3
(2) Grizzlybaer · 16. September um 07:07
Statt der aktuell vorgesehenen acht Meter sollte er mindestens zehn Meter zum Schnittpunkt der Fahrbahnkanten betragen, Die Autos stehen gja schon genau an den Übergängen. Der Fußgänger muss direkt um die Fahrzeuge herumlaufen.
(1) 17August · 16. September um 06:24
um so breiter die Autos werden (SUV, VAN), um so mehr sind Fußgängr u. a, gefährdet. Man muss also die Durchfahrtsbreite begrenzen.