Ex-Wirtschaftsweisen-Chef kritisiert Mindestlohn-Beschluss

Berlin (dts) - Der frühere Wirtschaftsweisen-Chef Christoph Schmidt hat den Beschluss der Mindestlohnkommission zur Anhebung der Lohnuntergrenze kritisiert. "Die Folgen der Corona-Pandemie stellen den deutschen Arbeitsmarkt bereits jetzt vor große Herausforderungen, nicht zuletzt, weil sie die Existenz vieler Unternehmen gefährden", sagte Schmidt der "Rheinischen Post". Vor allem seien Verlauf und Ausmaß der erhofften gesamtwirtschaftlichen Erholung noch sehr unsicher.

"In dieser Situation empfiehlt es sich, gering ausgebildeten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nicht noch zusätzlich die Chance auf Beschäftigung zu nehmen, indem man ihre Arbeit drastisch verteuert", sagte der Präsident des Essener RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung. "Daher wäre anzuraten gewesen, die verabredete regelgebundene Vorgehensweise beizubehalten und den Mindestlohn moderat anzuheben", sagte Schmidt. "Der Beschluss der Mindestlohnkommission wird diesem Vorsichtsprinzip nur bedingt gerecht."
Wirtschaft / DEU / Arbeitsmarkt
01.07.2020 · 07:15 Uhr
[6 Kommentare]
 

Verzweifelte Suche nach Vermissten in Florida

Gebäude-Einsturz nahe Miami Beach
Miami (dpa) - Nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses im US-Bundesstaat Florida wächst die […] (02)

2,5 Mio. Pakete pro Jahr – Hermes schafft Blaupause für nachhaltige City-Logistik

Ob an die Haustür oder in den PaketShop – Hermes Germany beliefert ab sofort mehr als 300.000 […] (04)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News