Berlin (dts) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) geht davon aus, dass sich der flüchtige ehemalige Wirecard-Manager Jan Marsalek in Moskau aufhält. Dem BND liegen entsprechende Hinweise vor, die der Dienst als plausibel und glaubwürdig einschätzt, berichtet die "Welt". BND-Präsident Bruno Kahl ...

Kommentare

(4) ausiman1 · 14. Juni um 20:46
Da rollt der Rubel und Geld wird er auch genug haben !
(3) thatsme · 14. Juni um 20:09
Sicherlich interessant für Söldner, laut Europol gibts auf diesen Mann ein Lösegeld
(2) Pontius · 14. Juni um 19:48
"sondern eher darauf, wie intensiv diplomatische Aktivitäten sind" Will gar nicht wissen, was man alles anbieten müsste, damit sie ihn ausliefern würden.
(1) satta · 14. Juni um 19:21
Wäre es umgekehrt, kämen russische Zielfahnder nach Berlin und würden ihn entweder vor Ort eliminieren oder nach Russland verschleppen.
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News