Ex-Verfassungsgerichtspräsident zweifelt an "Bundesnotbremse"

Karlsruhe (dts) - Der frühere Bundesverfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier hat Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der sogenannten "Bundesnotbremse". "Am problematischsten" seien "sicher die Ausgangssperren", sagte Papier der FAZ. Er halte eine einstweilige Anordnung des Bundesverfassungsgerichts in Bezug auf bestimmte Maßnahmen "durchaus für denkbar". Problematisch sei auch der Inzidenzwert als "alleiniger Maßstab für die Grundrechtseingriffe".

Einen Angriff auf den Föderalismus sieht Papier allerdings nicht. Zu den Schulschließungen sagte Papier, der maßgebliche Inzidenzwert von 165 "grenzt an Willkür". Die Politik lasse sich zudem "viel Zeit, die Rechte der geimpften Personen zu regeln." Vor dem Bundesverfassungsgericht sind zahlreiche Klagen gegen die neuen Maßnahmen eingegangen.
Politik / DEU / Justiz / Gesundheit
30.04.2021 · 09:13 Uhr
[0 Kommentare]
 

Ab jetzt weniger Einschränkungen für Geimpfte und Genesene

Corona-Impfung
Berlin (dpa) - Für vollständig gegen Corona Geimpfte und Menschen, die eine Infektion nachweislich schon […] (17)

Review: InLine Digitaler Bilderrahmen WiFRAME im Test

Der digitale Bilderrahmen für Einsteiger!? Bilder von Freunden und Familie aufzustellen oder selbsterstellte Fotografien im eigenen Wohnzimmer zu präsentieren ist wohl für jeden eine attraktive Art, die […] (00)
 
 
Suchbegriff