Ex-Canopy-Growth-CEO sammelt 150 Millionen US-Dollar bei neuem Cannabis-IPO ein

• Bruce Linton verließ Canopy Growth und Vireo Health nicht freiwillig
• Ex-Canopy-Growth-CEO inzwischen in neuem Hanf-Unternehmen tätig
• Collective Growth sammelt bei IPO 150 Millionen US-Dollar ein

Nachdem Bruce Linton seine vorherigen Stationen, Canopy Growth und Vireo Health, hinter sich lassen musste, bleibt er der Hanf-Branche treu. Mit dem Börsengang von Collective Growth sammelte der ehemalige Canopy Growth-CEO 150 Millionen US-Dollar ein.

Dritte Station innerhalb kurzer Zeit

Linton gründete Canopy Growth mit Mark Zekulin, baute das Unternehmen auf und bekleidete bis Juli vergangenen Jahres die Position des CEO. Bis Canopys größter Investor, Constellation Brands, nicht mehr zufrieden mit den Ergebnissen des Unternehmens war - Constellation Brands hatte schließlich rund vier Milliarden US-Dollar in Canopy investiert, die sich auch auszahlen sollten. Eine Veränderung sollte also her: Bruce Linton musste das Unternehmen verlassen. "Die letzten 4 Milliarden US-Dollar kamen mit Betriebsanweisungen, die nicht meiner Vision entsprachen", gibt MarketWatch den ehemaligen Canopy Growth-CEO wieder.

Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren!

Bei seiner nächsten Position bei Vireo hatte Linton dann auch wenig Glück: Vireo habe ihm, auf der Suche nach Hilfe, lange nachgestellt. Und so startete Linton 2019, nach seinem Rausschmiss bei Canopy, bei Vireo. Doch er gibt zu, auch hier ging er nicht freiwillig: "Sie wollen die Dinge anders machen als ich. Sie brauchten mich nicht zu feuern, aber sie entschieden sich dafür, da ich gerne gegangen wäre. Eine gängige Methode mit Menschen auseinanderzugehen, die nicht im Einklang mit meiner früheren Vorgehensweise, sich mit Respekt von Menschen zu trennen, steht", so Linton. Vireo gab lediglich bekannt, Linton sei zurückgetreten.
Jetzt, bei Collective Growth, sei die Situation anders.

Collective Growth sammelt 150 Millionen US-Dollar ein

Nach Canopy Growth und Vireo ist Bruce Linton nun mit Collective Growth zurück auf dem Cannabis-Markt aktiv. Vor seinem Börsengang sammelte das Unternehmen in einer Finanzierungsrunde 24,2 Millionen US-Dollar ein - beim IPO kamen schließlich 150 Millionen US-Dollar zusammen. Seit dem 1. Mai wird das Unternehmen mit dem Tickersymbol CGROU an der NASDAQ gehandelt. Den Erlös aus dem Börsengang will das Unternehmen für den Erwerb von Hanfunternehmen verwenden.

Die Coronavirus-Pandemie, die Unternehmen aus vielen Branchen derzeit stark belastet, habe laut Linton einen positiven Effekt auf das Fundraising gehabt. "Die Menschen waren zu Hause und haben den blauen Himmel mit weniger Verkehr und Umweltverschmutzung gesehen", erklärt Linton im Interview mit MarketWatch. "Sie denken mehr über Nachhaltigkeit nach, und hier kommt die Hanfpflanze ins Spiel. Wenn man die Pflanze zerlegt, kann sie als nachhaltiges Baumaterial verwendet werden, und das ist gut in einer Zeit, in der die Menschen wissen, dass es ein Problem mit der Lieferkette und der Umwelt gibt."

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Die besten Cannabis-Aktien kaufen

Europa im Visier

Bei der Collective Growth Corp. handelt es sich um ein Blankoscheck-Unternehmen - diese sind für gewöhnlich operativ nicht tätig, sondern investieren in oder erwerben andere Unternehmen. Daher besteht die Herausforderung für Collective Growth, nachdem mit dem IPO erfolgreich Kapital eingesammelt werden konnte, nun darin, Unternehmen zu finden, die es erwerben kann.

Dafür hat Linton Europa im Visier: "Die beste Technologie ist in Europa", sagt er gegenüber MarketWatch. "Weil sie nicht dazu gekommen sind, Hanf zu verbieten, haben sie das Beste auf dem Gebiet und einige kleine und mittlere Unternehmen, die wirklich interessante Sachen mit Hanf machen."

Seit ihrem Start am 1. Mai bei 10 US-Dollar konnte die Collective Growth-Aktie an der NASDAQ um 2,5 Prozent auf 10,25 US-Dollar zulegen.

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 14.07.2020 · 23:00 Uhr
[0 Kommentare]
 

Streit um Mittelmeer-Erdgas spitzt sich zu

Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer
Athen/Ankara (dpa) - Kurz vor einer Sondersitzung der EU-Außenminister spitzt sich der Streit um […] (09)

«Artemis Fowl»: Disneys große Franchise-Fehlzündung

Bild: Quotenmeter Basierend auf einer Jugendbuchreihe erzählt «Thor»-Regisseur Kenneth Branagh in […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News