Den Haag (dpa) - Vermummt mit Gesichtsmasken stand das Pärchen vor der Tür: «Wir kommen vom Gesundheitsamt und müssen bei Ihnen einen Corona-Test abnehmen», sagte die Frau zu dem alten Mann. Und während sie ihn mit Wattestäbchen ablenkte, durchwühlte ihr Komplize die Wohnung in Den Haag. Sie ...

Kommentare

(10) naturschonen · 28. März um 10:08
@9 oft machen wir es den Kriminellen auch ziemlich leicht..
(9) Mehlwurmle · 28. März um 00:10
Kriminelle haben schon immer jede Entwicklung zu ihrem Vorteil auszunutzen gewusst.
(8) nadine2113 · 27. März um 19:09
Es gab schon immer Kriminelle, die die Angst und die Not anderer ausnutzen. Das begann spätestens im frühen Mittelalter mit dem Ablasshandel.
(7) naturschonen · 27. März um 19:05
@6 nein, eher mal den Verstand einschalten, man läßt einfach keinen in die Wohnung und muss auch nicht Bargeld in den Kühlschrank packen...!!
(6) 17August · 27. März um 12:57
und deswegen sollen wohl weitere Rechte eingeschränkt werden?
(5) Gertrud · 27. März um 08:55
Der Corona Enkeltrick grassiert.
(4) math · 27. März um 08:36
@2 auf den Punkt gebracht :-)
(3) Han.Scha · 27. März um 08:28
"beuten Ängste und Sorgen von Opfern während der Krise aus" Das würde keiner unserer Politiker tun!
(2) Wasweissdennich · 27. März um 08:26
da es vor Corona keine Corona-Verbrechen gab können sie quasi nur schnell zunehmen
(1) Pontius · 27. März um 08:21
Wer hätte das gedacht?