Euroconsumers fordert von HP eine Entschädigung für jeden Druckerbesitzer wegen rechtswidrige Blockierung von Patronen von Drittanbietern durch ein Firmware-Update

Der Verbraucherschutzverband Euroconsumers fordert HP auf, Verbrauchern in Italien, Belgien, Spanien, Portugal und Brasilien Schadensersatz für die fehlende Kompatibilität seiner Drucker mit Patronen von Drittanbietern zu entschädigen. Euroconsumers fordert HP außerdem auf, sofort
diese irreführende, schädliche und wettbewerbswidrige Praxis zu beenden.
Mindestens seit Ende 2016 hat HP damit geworben, dass seine Drucker mit Patronen von Drittanbietern kompatibel seien, während dies in der Praxis nicht der Fall war. Nach einem Firmware-Update erhielten Benutzer eine Fehlermeldung wenn sie Patronen von Drittanbietern auf HP-Druckern installierten. Diese Fehlermeldung verleitete die Benutzer zu der Annahme zu glauben, dass die einwandfreie Patrone eines Drittanbieters defekt sei, und zwang sie, teurere HP Patronen zu kaufen oder sogar ihre Drucker zu ersetzen.

„Diese HP Praxis im Zusammenhang mit geplanter Obsoleszenz ist nicht nur illegal, sondern auch unverantwortlich. Sie verursacht finanziellen Nachteil für die Verbraucher und erhöht vorsätzlich die Abfallmenge, obwohl wir alles daran setzen reduzieren“, sagte Els Bruggeman, Leiterin der Abteilung Politik und Durchsetzung bei Euroconsumers. „Es ist außerdem ist es völlig inakzeptabel, dass HP die Kontrolle über die Geräte der Verbraucher zu seinem eigenen Nutzen übernimmt, indem es Druckerinformationen ausliest und Updates einspielt, ohne dass diese davon wissen. Benutzer sollten die volle Kontrolle über ihre eigenen Geräte haben.“

Es gibt einen starken Fall gegen HP, sagt Marco Scialdone, Head Litigation bei Euroconsumers:

  • In den USA hat HP kürzlich einen Vergleich über ähnliche Ansprüche geschlossen und sich bereit erklärt, jeden Kläger mit 100 bis 150 US-Dollar bei einem Gesamtbetrag von 1,5 Millionen USD zu entschädigen.
  • Am 17. November 2020 stellte die italienische Kartellbehörde für HP für die gleichen
    Vorwürfe fest und verhängte eine Strafe in Höhe von EUR 10 Millionen.
  • Das italienische Gesetz, das diese Entscheidung ermöglichte, leitet sich aus der EU-Richtlinie über unlautere Geschäfts ab (2005/29/EG). Das bedeutet, dass ähnliche Strafen auch in anderen
    europäischen Ländern erhoben werden können.

„Aus diesem Grund fordern wir HP auf, jeden Besitzer eines HP Druckers in Italien, Belgien, Spanien, Portugal und Brasilien, die von diesen Praktiken betroffen sind, mit einem Betrag von bis zu 150 Euro zu entschädigen, so wie es in den Vereinigten Staaten geschehen ist. Sollte es keine zufriedenstellende Antwort geben, ist Euroconsumers bereit, eine Sammelklage zu starten, um
eine angemessene Entschädigung für die Verbraucher zu erhalten.“

IT / Recht, Gesetz & Sicherheit / Bezahlen / Gesetz / Schadensersatz / USA
[onlinemarktplatz.de] · 04.05.2021 · 07:05 Uhr
[0 Kommentare]
 

Surfer vor australischer Ostküste bei Haiangriff gestorben

Surfer bei Haiangriff gestorben
Sydney (dpa) - An der australischen Ostküste ist ein Surfer bei einem Haiangriff ums Leben gekommen. Der […] (00)

Prinz Harry: Diana-Videos in neuer Serie

Prinz Harry
(BANG) - Das Filmmaterial von Prinzessin Dianas Beerdigung wird im Trailer zur neuen Serie für psychische […] (01)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
18.05.2021(Heute)
17.05.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News