EU-Zulassung für Astrazeneca-Impfstoff beantragt

Amsterdam (dts) - Der Pharmakonzern Astrazeneca hat bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine bedingte Marktzulassung für seinen gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelten Corona-Impfstoff beantragt. Das teilte die EMA am Dienstag mit. Demnach soll die Prüfung in einem beschleunigten Zeitrahmen durchgeführt werden.

Eine Entscheidung des zuständigen Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) könnte am 29. Januar getroffen werden. Voraussetzung sei, dass die vorgelegten Daten zur Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs den Zulassungskriterien entsprechen, so die EMA. Zuletzt war der Astrazeneca-Impfstoff unter anderem bereits in Großbritannien zugelassen worden. In der EU gibt es bisher Genehmigungen für die Wirkstoffe von Biontech/Pfizer sowie Moderna. Im Gegensatz zu mRNA-Impfstoffen lässt sich der Astrazeneca-Impfstoff günstiger und schneller produzieren. Er muss auch nicht extrem kalt gelagert werden. Bei den Angaben zur Effektivität des Wirkstoffs gibt es noch einige Unklarheiten.
Vermischtes / EU / Gesundheit
12.01.2021 · 09:01 Uhr
[3 Kommentare]
 

Spahn: «Laschet ist der natürliche Kanzlerkandidat»

Spahn und Laschet
Berlin (dpa) - Eine Woche nach der Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet hat sein Stellvertreter […] (13)

Highend Apple MacBook Air soll geplant sein

Nach einem neuen Bericht von Bloomberg soll ein Highend Apple MacBook Air geplant sein, der später in diesem Jahr oder 2022 auf den Markt erscheinen soll. Das neue MacBook soll dünnere Einfassungen haben und […] (00)