EU-Gipfel: Brexit, Brexit, Brexit - und sonst so?

Brexit-Verhandlungen
Foto: Francisco Seco/AP/dpa
Übermüdet: EU-Unterhändler Michel Barnier nach einer hektischen nächtlichen Sitzung zum Thema Brexit.

Brüssel (dpa) - Ein Brexit-Deal auf den letzten Metern: Das ist das Ziel beim EU-Gipfel zwei Wochen vor dem geplanten Austritt Großbritanniens.

Die EU-Staats- und Regierungschefs könnten bei dem zweitägigen Treffen am Donnerstag und Freitag endlich eine Einigung finden, die einen Chaos-Brexit verhindern soll.

Auf der offiziellen Tagesordnung stand der Brexit aber gar nicht. Die Europäische Union will sich eigentlich mit ihrer Strategie und Finanzplanung für die nächsten Jahre befassen und mit der schwierigen außenpolitischen Lage nach der türkischen Militärintervention in Syrien. Wie der Gipfel genau ablaufen soll, war bis zuletzt offen.

BREXIT

In zähen und komplizierten Verhandlungen hatten Experten der EU und Großbritanniens bis Mittwochabend eine wichtige Etappe geschafft: Bei den meisten Fragen herrschte Einigkeit, darunter einige harte Nüsse - die Vermeidung einer Zollgrenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland; Mitspracherechte der nordirischen Volksvertretung und britische Zusagen, EU-Umwelt- und Sozialstandards nicht zu unterbieten.

Und doch war man noch nicht am Ziel. So waren beide Seiten noch uneins über die Zusammenarbeit bei der Mehrwertsteuer. Wichtiger noch: Es fehlte eine Gesamteinigung und nach EU-Angaben auch das letzte politische Okay des britischen Premierministers Boris Johnson. Außerdem lag auch kein neuer Entwurf der bisher strittigen Passagen des Austrittsabkommens vor, was die EU-Seite nervös machte. Ohne ausreichende Zeit zur Prüfung des Texts wäre eine Billigung beim Gipfel wohl schwierig, hieß es.

TÜRKISCHE MILITÄROFFENSIVE IN NORDSYRIEN

Nach der türkischen Militäraktion in Nordsyrien wird wieder offensichtlich, wie schwer sich die EU tut, zu einem ernstzunehmenden Spieler in der internationalen Sicherheitspolitik zu werden. Wenn es nach den Standards der EU ginge, müsste sie gegen die Türkei unverzüglich scharfe Wirtschaftssanktionen und ein allgemeines Waffenembargo verhängen. Das Land am Bosporus droht allerdings damit, in dem Fall den 2016 geschlossenen Flüchtlingspakt zu kippen und Hunderttausende Flüchtlinge aus Syrien unkontrolliert in Richtung Westeuropa ziehen zu lassen.

Hinzu kommt, dass EU-Sanktionen gegen die Türkei einstimmig beschlossen werden müssen und einzelne EU-Staaten durchaus Sympathien für das türkische Vorgehen haben. Mit Spannung wird nun erwartet, wie sich die Staats- und Regierungschefs beim Gipfel positionieren und ob eine gemeinsame Erklärung zustande kommt. Deutschland wollte ursprünglich bei dem Treffen dafür werben, im Rahmen des Flüchtlingspakts eine weitere Milliarde Euro an EU-Geldern für die Versorgung von Syrern in der Türkei bereitzustellen. Das scheint nun nicht der rechte Zeitpunkt.

EU-FINANZPLANUNG

Nahezu unbeachtet von der Öffentlichkeit streiten die EU-Staaten seit Monaten erbittert über die Finanzplanung für die Jahre ab 2021. Eigentlich sollte der EU-Gipfel die Grundlage für eine Einigung bis Ende des Jahres legen. Aber da beim Brexit alles unsicher bleibt, wird vorerst nicht mit ernsthaften Verhandlungen gerechnet. Bitter ist das für alle, die auf EU-Gelder angewiesen sind und gerne Planungssicherheit für die kommenden Jahre hätten. Das sind zum Beispiel Forschungseinrichtungen und Landwirte.

Schwierig sind die Verhandlungen über die künftigen EU-Finanzen vor allem deswegen, weil mit dem EU-Austritt Großbritanniens einer der wichtigsten Geldgeber wegfallen würde. Wenn der europäische Gemeinschaftshaushalt nicht stark verkleinert werden soll, müssen die fehlenden Mittel von anderen Staaten aufgebracht werden. Als Nettozahler beharrt die Bundesregierung deswegen darauf, das Volumen auf 1,0 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung zu begrenzen. Schätzungen zufolge könnte dies bereits eine jährliche Mehrbelastung von rund zehn Milliarden Euro für Deutschland bedeuten.

EU-BEITRITTSVERHANDLUNGEN MIT NORDMAZEDONIEN UND ALBANIEN

Mit einem Veto gegen den Start von EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien hat Frankreich am Dienstag große Teile der EU gegen sich aufgebracht. Beim Gipfel soll nun versucht werden, Präsident Emmanuel Macron doch noch zur Zustimmung zu bewegen. Länder wie Deutschland argumentieren, die beiden Balkanstaaten hätten die Voraussetzungen für den Start der Beitrittsverhandlungen erfüllt und die Glaubwürdigkeit der EU stehe auf dem Spiel. Zudem wird befürchtet, dass sich Albanien und Nordmazedonien verstärkt Ländern wie Russland, China oder der Türkei zuwenden könnten und Reformen für mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Gefahr geraten.

EU / Gipfel / Brexit / Europa
17.10.2019 · 10:31 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

20.11. 02:04 | (01) US-Senat beschließt Menschenrechtsverordnung zu Hongkong
20.11. 01:00 | (00) Bericht: NATO investiert Milliarden in luftgestützte Überwachung
20.11. 01:00 | (00) Transatlantik-Koordinator fürchtet NATO-Schwächung durch EU-Staaten
20.11. 01:00 | (01) Kommissarische SPD-Chefin stellt Konzept für neues Kindergeld vor
20.11. 01:00 | (01) Merz nennt Macrons NATO-Kommentar "Weckruf" an europäische Partner
20.11. 01:00 | (05) Studie: Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen
20.11. 01:00 | (01) Dreyer zeigt sich offen für Kandidatur um SPD-Vizeposten
20.11. 01:00 | (07) Dreyer: SPD wird Kanzlerkandidaten aufstellen
20.11. 00:56 | (00) Berichte: Neue Luftangriffe auf Ziele bei Damaskus
20.11. 00:28 | (00) Brandenburgs Ministerpräsident stellt sich zur Wiederwahl
20.11. 00:00 | (01) Bundestag will Sicherheitspolitik neu aufstellen
20.11. 00:00 | (00) Wirtschaft wehrt sich gegen von der Leyens Klimapläne
19.11. 22:50 | (00) Festnahme nach Tod in Berliner Privatklinik
19.11. 22:42 | (02) Deutschland gewinnt 6: 1 gegen Nordirland
19.11. 22:36 | (07) Mann greift bei Vortrag in Berliner Klinik Dozenten an
19.11. 22:23 | (05) SPD-Vorsitz: Giffey plädiert für Kandidatenduo Scholz und Geywitz
19.11. 22:11 | (03) 25 Migranten in Kühlcontainer auf Fähre Richtung England
19.11. 22:09 | (00) US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert
19.11. 21:43 | (00) Festnahme nach tödlichen Messerstichen in Berliner Klinik
19.11. 21:07 | (24) Terrorverdacht: Spezialeinheit nimmt Mann in Berlin fest
19.11. 20:50 | (05) Schweinepest: Weitere 18 Fälle in Polen
19.11. 20:48 | (03) Deutschland:  Nato-Zusammenarbeit auf den Prüfstand stellen
19.11. 20:37 | (06) Heftige Kritik an US-Kurswechsel zu Israels Siedlungspolitik
19.11. 20:16 | (04) SPD-Vorsitz: Lange warnt Mitglieder vor Wahl von Scholz
19.11. 19:53 | (04) Allensbach: Grüne und SPD verlieren deutlich
19.11. 19:52 | (05) Der konservative Störenfried
19.11. 19:20 | (03) Deutschland: Nato-Zusammenarbeit auf den Prüfstand stellen
19.11. 18:57 | (09) Kommunen lassen Beseitigungskosten von illegal entsorgtem Müll prüfen
19.11. 18:47 | (07) Eltern wehren sich gegen Urteil im Stuttgarter Raser-Prozess
19.11. 18:37 | (15) Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland
19.11. 18:14 | (06) Bericht: JU und CDU-Wirtschaftsflügel wollen Grundrente verhindern
19.11. 18:00 | (06) Impeachment-Zeugen erneuern ihre Kritik an Trump-Telefonat
19.11. 17:51 | (05) Afrika-Gipfel für mehr Investitionen
19.11. 17:50 | (02) DAX kaum verändert - RWE-Aktie lässt deutlich nach
19.11. 17:46 | (00) Amnesty: Mehr als 100 Tote nach Protesten im Iran
19.11. 17:45 | (01) Ermittler: Terroranschlag geplant
19.11. 17:20 | (02) Bundesregierung richtet neuen "Rat der Arbeitswelt" ein
19.11. 16:57 | (20) Zwilling im Mutterleib totgespritzt: Frauenärzte verurteilt
19.11. 16:57 | (17) Trotz Sechser im Lotto: Statt 24.000 Euro nichts gewonnen
19.11. 16:41 | (04) Bosbach: Auf CDU-Parteitag wird es "keine Revolution geben"
19.11. 16:36 | (04) US-Entscheid:  Israels Siedlungsbau «nicht per se» illegitim
19.11. 16:29 | (05) «Hawala-Banking» im Visier der Behörden
19.11. 16:21 | (02) Schäden an Säulen und Mosaiken in Venedigs Markusdom
19.11. 16:20 | (00) Der schwierige «Pakt mit Afrika» - Gipfel in Berlin
19.11. 16:17 | (06) Untersuchungen gegen Julian Assange in Schweden eingestellt
19.11. 16:10 | (02) DFB-Sportgericht bestätigt Sperre für Frankfurts Abraham
19.11. 16:04 | (04) Franco A. muss nun doch wegen Terrorverdachts vor Gericht
19.11. 15:56 | (05) Nato wappnet sich für Kriege im Weltraum
19.11. 15:47 | (00) US-Kurswechsel zu Israels Siedlungspolitik:  heftige Kritik
19.11. 15:45 | (00) Kenia-Bündnis in Brandenburg kommt
19.11. 14:59 | (03) SPD-Abgeordnete fordern Huawei-Ausschluss beim 5G-Netzausbau
19.11. 14:32 | (03) Baerbock weist SPD-Kritik an Klima-Beschlüssen zurück
19.11. 14:28 | (02) Berlin-Neukölln fühlt sich im Kampf gegen Drogen allein gelassen
19.11. 14:23 | (02) Ermittlungen gegen Assange in Schweden eingestellt
19.11. 13:58 | (01) Festgenommener Terrorverdächtiger arbeitete in Schule
19.11. 13:58 | (02) Lage in Österreich entspannt sichnt
19.11. 13:53 | (01) Doch Prozess wegen Terrorverdachts gegen Franco A.
19.11. 13:51 | (00) Tauziehen in Hongkong um besetzte Universität
19.11. 13:47 | (04) Nooke: Bessere Bildung reicht nicht zur Fluchtursachen-Bekämpfung
19.11. 13:25 | (16) Linnemann verteidigt Windrad-Abstandsregelung
19.11. 12:59 | (06) Hongkong: 100 Aktivisten verbarrikadieren sich weiter in Uni
19.11. 12:49 | (02) Islamismus, Dürre und Hunger: Der Sahelzone droht die Krise
19.11. 12:46 | (06) Riexinger verlangt Entlassung von Verkehrsminister Scheuer
19.11. 12:45 | (03) Auto in kochendes Heizungswasser gestürzt - zwei Tote
19.11. 12:44 | (00) Polen will Justizreformen fortsetzen
19.11. 12:43 | (06) Gesundheitsrisiko Aluminium: Institut rät zu Verzicht
19.11. 12:43 | (03) Afrikanische Schweinepest kommt Deutschland immer näher
19.11. 12:41 | (00) Material für Bomben gekauft - Terrorverdächtiger verhaftet
19.11. 12:40 | (01) Iranische Medien: Bisher neun Tote bei Unruhen
19.11. 12:31 | (00) DAX legt am Mittag deutlich zu - Neues Jahreshoch
19.11. 12:10 | (01) Chemiegewerkschaft peilt Tarifabschluss an
19.11. 11:54 | (06) Bericht: Ex-Offizier Franco A. wird angeklagt
19.11. 11:41 | (10) NRW-Umweltministerin kritisiert Dumping-Preise für Fleisch
19.11. 11:20 | (07) Immer mehr Haushalte haben Flachbildfernseher
19.11. 11:00 | (00) Merkel wirbt für Investitionen in Afrika
19.11. 10:45 | (02) Staatsrechtler sehen Kopftuch-Vorstoß der CDU kritisch
19.11. 10:40 | (00) Morales wirft Nachfolgerin Menschenrechtsverletzungen vor
19.11. 10:25 | (02) Griechischer Premier kritisiert EU und Türkei in Flüchtlingsfrage
19.11. 10:20 | (11) 2,4 Millionen Kinder in Deutschland von Armut gefährdet
19.11. 10:18 | (00) Bericht: Syrer bei Anti-Terror-Razzia in Berlin festgenommen
19.11. 09:56 | (02) Exhumierung im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin
19.11. 09:55 | (00) Großrazzia gegen illegale Millionentransfers
19.11. 09:51 | (05) CDU offen für Erhöhung der Einkommensgrenze für Mini-Jobber
19.11. 09:39 | (02) Nordkorea: Keine Absicht zu neuen Atomgesprächen mit den USA
19.11. 09:38 | (02) Türkei: Über 100 angebliche Terrorverdächtige festgenommen
19.11. 09:30 | (00) DAX startet im Plus - MTU Aero Engines vorne
19.11. 09:18 | (06) Esken will Überarbeitung des Koalitionsvertrags
19.11. 08:54 | (00) Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert
19.11. 08:43 | (02) USA und Südkorea brechen Gespräche über Militärkosten ab
19.11. 08:39 | (01) Verbotene Millionentransfers: Durchsuchungen in fünf Ländern
19.11. 08:30 | (01) Afrika - Kontinent mit mehr Chancen als Risiken?
19.11. 08:26 | (00) JU-Chef Kuban pocht auf Urwahl
19.11. 08:15 | (00) 15 Tote bei Grubenunglück in Nordchina
19.11. 08:14 | (00) Zahl der Unternehmensinsolvenzen gestiegen
19.11. 08:11 | (12) CDU-Spitze gegen Kopftücher schon für kleine Mädchen
19.11. 07:53 | (01) Entwicklungsminister fordert mehr Mut für Afrika-Investitionen
19.11. 07:43 | (00) Nächste öffentliche Anhörungen in Impeachment-Ermittlungen
19.11. 07:38 | (03) Kampf gegen Rechtsextremismus: BKA bekommt nur 300 neue Stellen
19.11. 07:27 | (02) Griechischer Premier: Deutschland sollte Fiskalpolitik lockern
19.11. 07:12 | (03) JU-Chef grenzt sich vor CDU-Parteitag von Merz ab
 
Diese Woche
20.11.2019(Heute)
19.11.2019(Gestern)
18.11.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News