EU-Drogenbericht 2020: Drogenhändler setzten verstärkt auf digitale Angebote

Drogenhändler haben während der COVID-19-Krise verstärkt verschlüsselte Nachrichtendienste, Social-Media-Apps, Online-Quellen sowie Post- und Lieferdienste genutzt. Dies wirft die Frage auf, ob eine langfristige Auswirkung der Pandemie die weitere Digitalisierung der Drogenmärkte sein könnte. Das geht aus dem heute (Mittwoch) vorgestellten EU-Drogenbericht 2020 hervor, der von der EU-Drogenbeobachtungsstelle (EMCDDA) veröffentlicht wird. „Ich bin besonders besorgt über die hochreinen und hochwirksamen Substanzen, die auf unseren Straßen und im Internet erhältlich sind, sowie über die 46 neuen Drogen, die allein im Jahr 2020 in der EU entdeckt wurden“, so EU-Innenkommissarin Ylva Johansson.

Seit 30 Jahren fördert KEINE MACHT DEN DROGEN die Gesundheitsvorsorge von Kindern und Jugendlichen durch erfolgreiche Suchtpräventionsarbeit. Mehr unter: www.kmdd.de. ©KMDD 2021

„Mit den neuen EU-Strategien für Sicherheit und Drogenbekämpfung werden unsere Mitgliedstaaten über solide Instrumente verfügen, um dieser Notlage durch einen ausgewogenen Ansatz zu begegnen, bei dem sowohl Drogenmärkte wie auch Drogenkonsum berücksichtigt werden und der von der EMCDDA unterstützt wird“, so Johansson weiter.

Auf der Grundlage von Daten aus 29 Ländern (EU-27, Türkei und Norwegen) bietet der Bericht neue Einblicke in die Auswirkungen eines komplexen Drogenproblems und eines Drogenmarktes, der gegen Störungen durch COVID-19 gewappnet ist.

Der Bericht warnt vor den Risiken für die öffentliche Gesundheit, die von der Verfügbarkeit und Verwendung einer breiteren Palette von Stoffen ausgehen, die oftmals von hoher Wirksamkeit oder Reinheit sind. Außerdem wird beschrieben, wie organisierte kriminelle Gruppen die illegale Drogenproduktion in Europa verstärkt haben, um Maßnahmen zur Bekämpfung des illegalen Handels zu umgehen, wodurch Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsrisiken entstehen. Gestützt auf die letzte Trendspotter-Studie der EMCDDA werden in dem Bericht die aktuellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Drogenmärkte, Drogenkonsum und Drogenhilfe untersucht.

Ein robuster und digital besser funktionierender Drogenmarkt

Der aktuelle Bericht präsentiert die Ergebnisse der jüngsten Trendspotter-Studie der EMCDDA und veranschaulicht, wie sich der Drogenmarkt weiterhin an die COVID-19-Krise adaptiert indem sich Drogenhändler an Reisebeschränkungen und Grenzschließungen anpassen. Auf der Großhandelsebene schlägt sich dies in einigen Änderungen bei den Schmuggelrouten und -methoden nieder, wobei der Schmuggel über intermodale Container und kommerzielle Lieferketten stärker in den Vordergrund rückt und weniger auf den Einsatz menschlicher Kuriere gesetzt wird. Der Cannabisanbau und die Herstellung synthetischer Drogen in der EU scheinen auf dem Niveau von vor der Pandemie stabil zu sein, wobei bei der Aushebung von Produktionsstätten kein Rückgang zu verzeichnen ist. Obwohl die Straßenmärkte für den Drogeneinzelhandel während der frühen Lockdowns gestört wurden und einige lokale Engpässe gemeldet wurden, haben sich Drogenverkäufer und -käufer angepasst, indem sie verstärkt auf verschlüsselte Nachrichtendienste, Social-Media-Apps, Online-Quellen sowie Post- und Lieferdienste zurückgreifen. Dies wirft die Frage auf, ob eine langfristige Auswirkung der Pandemie die weitere Digitalisierung der Drogenmärkte sein könnte.

Vom „Night Life“ zum „Home Life

Es gibt Hinweise darauf, dass in den frühen Lockdown-Phasen das Interesse der Verbraucher an Substanzen, die üblicherweise mit Freizeitveranstaltungen in Verbindung gebracht werden (z. B. MDMA), geringer war, da die Menschen zu Hause blieben. Die Analyse von Abwasserproben (die für einige europäische Städte verfügbar sind) legt jedoch nahe, dass sich der Konsum der meisten Drogen wieder erholt hat, nachdem die Beschränkungen für Reisen und gesellschaftliche Zusammenkünfte im Sommer 2020 gelockert wurden. Zu den besorgniserregenden Entwicklungen im Zusammenhang mit der Pandemie zählen Anzeichen für eine mögliche Zunahme der Verfügbarkeit und des Konsums von Crack in einigen Ländern.

Benzodiazepine im Fokus

Besondere Bedenken werden im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Benzodiazepinen geäußert, die entweder nicht für therapeutische Zwecke eingesetzt werden oder für medizinische Zwecke in Europa nicht zugelassen sind. Ein Anstieg des Konsums dieser Drogen ist bei Hochrisiko-Drogenkonsumierenden, Strafgefangenen und einigen Gruppen von Freizeitdrogen-konsumierenden zu beobachten, was möglicherweise auf die hohe Verfügbarkeit und die niedrigen Kosten dieser Substanzen sowie auf pandemiebedingte psychische Gesundheitsprobleme zurückzuführen ist. Neben dem heutigen Bericht veröffentlicht die EMCDDAeine Studie über die Risiken eines unkontrollierten Auftretens neuer Benzodiazepine auf dem Markt für neue psychoaktive Substanzen, die mit Vergiftungen und Todesfällen in Verbindung gebracht wurden.

Europäischer Drogenbericht 2021: Wichtigste Ergebnisse

  • Der Cannabiskonsum bleibt auf hohem Niveau stabil, doch der erhöhte THC-Gehalt wirft gesundheitliche Bedenken auf — Es wurde ein Anstieg des THC-Gehalts von Cannabisharz (durchschnittliche Spanne: 20 – 28 Prozent) beobachtet. Gesundheitswarnungen betreffen Cannabis, das mit hochpotenten synthetischen Cannabinoiden gestreckt wurde.
  • Rekordbeschlagnahmen von Kokain, ein beunruhigendes Zeichen für das Potenzial für erhöhte gesundheitliche Schäden — 2019 wurde eine Rekordmenge von 213 Tonnen Kokain beschlagnahmt (gegenüber 177 Tonnen im Jahr 2018). Die Reinheit des Kokains hat sich erhöht, und mehr Menschen begeben sich zum ersten Mal in Behandlung. Vorläufige Daten zu Sicherstellungen im Jahr 2020 legen nahe, dass die Verfügbarkeit während der Pandemie nicht zurückgegangen ist.
  • Die stabile Amphetamin-Nachfrage macht die inländische Produktion in Verbrauchernähe profitabel — Neben dem Ausheben von Produktionsanlagen im Jahr 2019 wurden in der EU auch chemische Stoffe zur Herstellung von Amphetamin sichergestellt, darunter 14.500 Liter BMK und 31 Tonnen MAPA (gegenüber 7 Tonnen im Jahr 2018).
  • Die Herstellung und der Handel mit Methamphetamin weisen auf das Potenzial für einen vermehrten Konsum in Europa hin — Sowohl große als auch kleinere Produktionsstätten wurden in Europa entdeckt und große Mengen der Droge wurden über die EU auf andere Märkte umverteilt.
  • Gesundheitsgefahren durch das Angebot hochpotenter MDMA-Produkte — Neben dem Anstieg des durchschnittlichen MDMA-Gehalts in Tabletten und des Reinheitsgrads von Pulvern wurden auch Produkte mit sehr hohem MDMA-Gehalt festgestellt. Vorläufige Daten aus dem Jahr 2020 deuten darauf hin, dass das Interesse an dieser Droge in Zeiten des Lockdowns zurückgegangen ist.
  • Schädliche potente neue psychoaktive Substanzen treten nach wie vor auf — darunter sind auch neue synthetische Cannabinoide und neue synthetische Opioide. Im Jahr 2020 wurden in Europa insgesamt 46 neue psychoaktive Substanzen (NPS) erstmals gemeldet, womit sich die von der EMCDDA überwachte Gesamtzahl auf 830 erhöhte.
  • Stellen weniger häufig verwendete Drogen zunehmende Herausforderungen für die öffentliche Gesundheit dar? — Diese Drogen umfassen Halluzinogene, Ketamin und GHB. Besorgniserregend ist, dass für manche Settings intensive Konsummuster gemeldet werden.
  • Die Sicherstellung großer Heroinmengen deutet auf ein Potenzial für einen vermehrten Konsum und Schädigungen hin — Nach wie vor werden große Mengen Heroin in der EU sichergestellt (7,9 Tonnen im Jahr 2019), was Anlass zur Sorge hinsichtlich der möglichen Auswirkungen auf die Konsumraten gibt.
  • Organisierte kriminelle Gruppen intensivieren die illegale Drogenproduktion in Europa — 2019 wurden insgesamt 370 illegale Labore ausgehoben.
  • Drogendelikte nehmen zu, wobei der Besitz und das Angebot von Cannabis überwiegen — 2019 wurden in der EU schätzungsweise 1,5 Millionen Drogendelikte gemeldet; 82 Prozent davon standen im Zusammenhang mit dem Konsum oder Besitz für den Eigengebrauch.
  • Konsumierende, die zum ersten Mal Heroin konsumiert haben, injizieren nach wie vor weniger — Obwohl der injizierende Drogenkonsum in den letzten zehn Jahren in Europa zurückgegangen ist, ist er nach wie vor eine der Hauptursachen für drogenbedingte Schädigungen.
  • Eine Verbesserung der Behandlung und Prävention ist erforderlich, um die nachhaltigen Entwicklungsziele der UN für HIV und HCV zu erreichen — Ein verbesserter Zugang zu integrierten Test- und Behandlungsmaßnahmen ist ein wichtiger Faktor für das Erreichen der Ziele.
  • Durch Opioide und andere Drogen bedingte Todesfälle durch Überdosierung machen deutlich, dass Maßnahmen gegen Drogentodesfälle entwickelt bzw. umgesetzt werden müssen — hochriskanter und polyvalenter Drogenkonsum führt in Europa nach wie vor zu drogenbedingte Todesfällen.

Weitere Informationen: Drogenbericht 2021


pixabay.com ©Seele_baumelt (Creative Commons CC0)

Seit 30 Jahren fördert KEINE MACHT DEN DROGEN die Gesundheitsvorsorge von Kindern und Jugendlichen durch erfolgreiche Suchtpräventionsarbeit.

KMDD e. V. setzt auf ganzheitliche Suchtprävention durch Aufklärung, aktive Freizeitgestaltung sowie die Stärkung der Lebenskompetenzen. Wir erreichen Kinder und Jugendliche in Familie, Freizeit, Schule und Jugendarbeit – ohne Abschreckung und erhobenen Zeigefinger.

Wir bilden erwachsene Multiplikatoren wie Eltern, Lehrer, Schul- und Jugendsozialarbeiter suchtpräventiv weiter. Wir vermitteln Methoden und Techniken, um Kinder und Jugendliche für die Themen Sucht und Konsum zu sensibilisieren.

Mehr unter www.kmdd.de

IT / Onlinehandel allgemein
[onlinemarktplatz.de] · 10.06.2021 · 06:52 Uhr
[0 Kommentare]
 

Spezialtransport mit halbem Ex-Dampfer kommt in Oldenburg an

Dampfer
Bad Zwischenahn (dpa) - Nach zwei Stunden ist die erste Hälfte des ehemaligen Ausflugsdampfers […] (00)

2,5 Mio. Pakete pro Jahr – Hermes schafft Blaupause für nachhaltige City-Logistik

Ob an die Haustür oder in den PaketShop – Hermes Germany beliefert ab sofort mehr als 300.000 […] (04)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News