Esken hält Schul-Regelbetrieb nach dem 10. Januar für "illusorisch"

Berlin (dts) - SPD-Chefin Saskia Esken hat vor der Konferenz der Länder-Kultusminister (KMK) am Montag eine schnelle Rückkehr der Schulen zum Regelbetrieb nach dem 10. Januar als "illusorisch" bezeichnet. "Angesichts der Corona-Lage ist klar: Wir werden den Shutdown im neuen Jahr fortsetzen und die Geschäfte und Gaststätten auch weiterhin geschlossen halten. Eine schnelle Rückkehr der Schulen zum Regelbetrieb ist daher illusorisch", sagte die SPD-Vorsitzende der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

Die weiterführenden Schulen sollten ihre Schüler in den nächsten Wochen weiter in Distanz unterrichten, so Esken. Auch wenn die Infektionszahlen Ende Januar erste Lockerungen möglich machten, "wird volle Präsenz nur in den Grundschulen möglich sein, während der Unterricht in weiterführenden Schulen in geteilten Klassen und mit einem Wechsel von Präsenz- und digital gestütztem Distanzunterricht erfolgen sollte", sagte die SPD-Politikerin.
Politik / DEU / Gesundheit / Bildung
04.01.2021 · 02:00 Uhr
[2 Kommentare]
 

«Qualvoller Tod» im Lkw: Lange Haft für Schleuser

Kriminalhauptkommissar
London (dpa) - Es müssen unerträgliche Zustände gewesen in dem Lastwagen, in den 39 Migranten aus Vietnam […] (06)

Billie Eilishs Eltern halfen ihr dabei, ihren neuen Song zu schreiben

Billie Eilish
(BANG) - Billie Eilishs Eltern waren ihr dabei behilflich, ihren brandneuen Song zu schreiben. Die 19- […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News