«Es ist dasselbe Böse» - Steinmeiers Mahnung in Yad Vashem

Frank-Walter Steinmeier
Foto: Abir Sultan/EPA POOL/AP/dpa
Frank-Walter Steinmeier ist das erste deutsche Staatsoberhaupt, das in Yad Vashem reden durfte.

Jerusalem (dpa) - Fünf Minuten. Mehr Zeit hat Frank-Walter Steinmeier nicht. Fünf Minuten, um sich vor mehr als einer Million Toten im Konzentrationslager Auschwitz zu verneigen und an sechs Millionen ermordete Juden in ganz Europa zu erinnern.

Fünf Minuten, um sich zur immerwährenden Verantwortung seines Landes für die barbarischen Taten Nazi-Deutschlands zu bekennen. Fünf Minuten, um der Weltgemeinschaft aufzuzeigen, welche Lehren Deutschland daraus zieht. Eine fast unlösbare Aufgabe. Doch das israelische Protokoll ist streng.

Nun steht der Bundespräsident in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Das Staatsoberhaupt aus dem Land der Täter ist ins Land der Opfer gekommen, weil dessen Staatspräsident ihn dazu eingeladen hat.

Ein Symbol für die Aussöhnung zwischen beiden Staaten, für die Frank-Walter Steinmeier und Reuven Rivlin auch persönlich stehen. Beide sind Freunde. Ein noch stärkeres Signal ist, dass Steinmeier als erstes deutsches Staatsoberhaupt in Yad Vashem reden darf.

Steinmeier beginnt die vielleicht wichtigste Rede seiner politischen Laufbahn auf Hebräisch mit einem Satz aus dem Alten Testament: «Gepriesen sei der Herr, dass er mich heute hier sein lässt.» Vor genau 20 Jahren leitete auch der Holocaust-Überlebende und Publizist Elie Wiesel in einer Gedenkstunde des Bundestags für die Opfer des Nationalsozialismus seine Rede mit diesem Gebet ein. In Yad Vashem sprechen zu dürfen, für Steinmeier ist das eine «Gnade», ein «Geschenk». Er spricht vom «Wunder der Versöhnung.»

Der Bundespräsident bekennt sich zur Verantwortung der Deutschen für den Holocaust: «Der industrielle Massenmord an sechs Millionen Jüdinnen und Juden, das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte - es wurde von meinen Landsleuten begangen.» Er stehe hier als deutscher Präsident «beladen mit großer historischer Schuld».

Doch Steinmeier weiß, dass dieses Schuldbekenntnis nicht reicht. 75 Jahre nach dem Holocaust müssen Juden an vielen Orten auf der Welt wieder um ihre Sicherheit bangen - auch in Deutschland. Mal fliegen Beleidigungen, mal Steine gegen sie, vor allem wenn sie Kippa tragen.

Schlimmer noch: In Halle hat im vergangenen Oktober nur die schwere Holztür an der Synagoge das Massaker eines Rechtsterroristen, wie Steinmeier ihn nennt, verhindert. «Ich wünschte sagen zu können: Wir Deutsche haben für immer aus der Geschichte gelernt.» Doch das gehe angesichts dieser Entwicklung nicht.

Zeit, Worte und Täter seien heute nicht dieselben wie damals, sagt Steinmeier. «Aber es ist dasselbe Böse.» Den rund 50 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt, die vor ihm sitzen, verspricht der Bundespräsident: «Wir bekämpfen den Antisemitismus! Wir trotzen dem Gift des Nationalismus! Wir schützen jüdisches Leben! Wir stehen an der Seite Israels.»

Diese Botschaft richtet sich auch an Menschen wie Elias Feinsilber. Steinmeier hat ihn am Vortag getroffen. Hillel Straße 23 in Jerusalem, achter Stock, der Raum ist überfüllt. Hier sitzt das AMCHA Zentrum, das Holocaust-Überlebende und Angehörige psychologisch betreut.

Etwa zwei Dutzend von ihnen sind gekommen. So auch der 102 Jahre alte Feinsilber. «Ich war in zehn verschiedenen Lagern, in fünf Todeslagern» berichtet er. Trotzdem hat er überlebt, hat später mit seiner Frau zwei Söhne und eine Tochter bekommen, und inzwischen 21 Enkelkinder. In vier Generationen lebe seine Familie jetzt in Israel. «Das sehe ich als Rache an den Nazis an.»

Menschen wie Feinsilber, die über das Grauen der Schoah noch aus erster Hand berichten können, wird es bald nicht mehr geben. Die Zahl der Zeitzeugen sinkt altersbedingt stetig. Im vergangenen Jahr starben nach Angaben des Finanzministeriums in Israel rund 14.800 Holocaust-Überlebende. Im jüdischen Staat leben demnach heute noch rund 192.000 Überlebende und Opfer antisemitischer Übergriffe während des Holocaust. 16 Prozent sind den Angaben zufolge über 90 Jahre alt, 839 von ihnen sogar schon über 100.

Schon 92 Jahre alt ist Giselle Cycowicz, die den Holocaust überlebt hat, weil die Nazis sie im Lager als Zeichnerin einsetzten. Sie berichtet dem Bundespräsidenten und seiner Frau Elke Büdenbender auch von stundenlangen Fußmärschen im Schnee und in eisiger Kälte, ohne Socken. Die Kälte ist bis heute in ihr: «Nie, nie ist mir warm.» Und obwohl sie der Holocaust bis heute verfolgt, sagt die Psychologin zu Steinmeier und seiner Frau: «Es freut mich sehr, Sie hier zu sehen.»

Wie schauen die Israelis heute auf Deutschland - angesichts der Übergriffe auf Juden, angesichts von Halle? «Die Wahrnehmung ist sehr positiv», sagt die Meinungsforscherin Dahlia Scheidlin im Gespräch mit deutschen Journalisten. Der Historiker David Witzthum führt das vor allem auf das hohe Ansehen der Kanzlerin zurück. «Angela Merkel ist in Israel viel populärer als in Deutschland.»

In Yad Vashem muss Steinmeier am Donnerstag lange warten. Schon weil Russlands Präsident Wladimir Putin und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit der Einweihung eines Denkmals für die Opfer der Blockade von Leningrad durch deutsche Truppen September 1941 bis Januar 1944 so lange brauchen, dass sich der Beginn des Holocaust Forum um eine Stunde verzögert. Und schon Rivlin spricht gut 15 statt der vorhergesehenen 5 Minuten. «Am 27. Januar 1945 wurden die Tore der Hölle geöffnet. Auschwitz wurde befreit», sagt er.

«Wir werden keinen weiteren Holocaust zulassen», ergänzt anschließend Netanjahu und betont die Fähigkeit seines Landes, sich selbst zu verteidigen. Zugleich warnt er mit Blick auf den Antisemitismus heute: «Was mit Judenhass beginnt, hört mit Judenhass nicht auf.» Auch deshalb sagt Steinmeier später: «Es darf keinen Schlussstrich unter das Erinnern geben.» Am Ende braucht er für seine Botschaften elf Minuten. Mehr wird Steinmeier am kommenden Mittwoch im Bundestag sagen.

Beim internationalen Holocaust-Forum in Yad Vashem hat die ukrainische Delegation ihre Sitzplätze jüdischen Überlebenden überlassen. «Wir haben erfahren, dass viele der Holocaust-Überlebenden das Welt-Holocaust-Forum nicht haben besuchen können», schrieb der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor Beginn des Forums auf Twitter. «Diese Menschen verdienen diese Ehre am meisten von allen.» Die israelische Nachrichtenseite ynet sprach von einer «bewegenden Geste» des jüdischen ukrainischen Präsidenten.

Yad Vashem selbst kritisierte wiederum den Schritt Selenskyjs als «unglücklich». Die Gedenkstätte sei erst am Donnerstagmorgen über die Entscheidung informiert worden, sagte ein Sprecher. Es sei nicht möglich, so kurzfristig die Plätze der Delegation an Holocaust-Überlebende zu vergeben. Man könne die älteren Menschen nicht im letzten Moment bitten, noch zu kommen.

Geschichte / International / Holocaust / Frank-Walter Steinmeier / Auschwitz / Yad Vashem / Israel / Deutschland / Frankreich / Russland / USA / Großbritannien / Polen
23.01.2020 · 19:15 Uhr
[2 Kommentare]

Top-Themen

25.02. 07:14 | (01) Familienministerin verteidigt Frauenquote für Vorstände
25.02. 05:18 | (02) «Harter Kern» an Flüchtlingshelfern ist geblieben
25.02. 05:10 | (12) Merz will Kandidatur für CDU-Vorsitz bekanntgeben
25.02. 05:00 | (02) 70 Prozent der Leiharbeiter profitieren nicht von "Equal Pay"
25.02. 05:00 | (01) Gutachten: In Pflegeheimen sind über 100.000 Pflegekräfte zusätzlich nötig
25.02. 03:06 | (06) MeToo-Meilenstein: Weinstein der Vergewaltigung schuldig
25.02. 02:54 | (00) Gesundheitsminister beraten über Coronavirus-Ausbreitung
25.02. 01:00 | (04) Müntefering will entschlossenes Vorgehen gegen Rechtsextremismus
25.02. 00:00 | (01) Zusammensetzung der Rentenkommission: Rürup kritisiert Bundesregierung
25.02. 00:00 | (02) INSA: Grüne und Linkspartei legen zu - AfD und FDP verlieren
25.02. 00:00 | (04) Immer mehr Rentenversicherte zahlen Extra-Beiträge in Rentenkasse
24.02. 23:18 | (28) Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte
24.02. 23:17 | (24) FDP nur mit einer Abgeordneten in Hamburgischer Bürgerschaft
24.02. 22:43 | (03) 1. Bundesliga: Union Berlin gewinnt in Frankfurt
24.02. 22:13 | (05) US-Börsen lassen stark nach - Euro und Goldpreis legen zu
24.02. 21:49 | (06) Scholz sieht keinen der CDU-Kandidaten als künftigen Bundeskanzler
24.02. 21:25 | (34) Immer mehr Sperrzonen und immer mehr Tote in Italien
24.02. 20:58 | (07) FDP in Hamburg an Fünf-Prozent-Hürde gescheitert
24.02. 20:18 | (02) Offiziell: FDP scheitert in Hamburg an Fünf-Prozent-Hürde
24.02. 20:01 | (00) Thüringen: Kipping begrüßt partielles Einlenken von Bundes-CDU
24.02. 19:34 | (04) SpaceX beschafft sich neues Geld und ist jetzt 36 Milliarden Dollar wert
24.02. 19:25 | (00) Deutsche Börse überprüft Regeln zu Quartalberichterstattung
24.02. 19:23 | (14) Auch Friedrich Merz will CDU-Chef werden
24.02. 18:39 | (03) Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen von Jury schuldig gesprochen
24.02. 18:09 | (02) Thüringer CDU: Verabredung mit Linke, SPD und Grünen hält
24.02. 17:57 | (06) US-Anwalt: Assange hat Menschen in Gefahr gebracht
24.02. 17:52 | (01) Polizei: Autofahrer vorsätzlich in Karnevalsumzug bei Kassel gefahren
24.02. 17:49 | (00) DAX stark im Minus - Lufthansa-Aktie mit kräftigem Kurseinbruch
24.02. 17:26 | (00) Kramp-Karrenbauer wirft Klingbeil «Schmutzkampagne» vor
24.02. 17:03 | (00) Kurator will mehr Umweltbewusstsein bei Transport von Kunstwerken
24.02. 16:42 | (01) Coronavirus: Kommunen schließen Städte-Abriegelung derzeit aus
24.02. 16:24 | (00) Brinkhaus: Parteitags-Ergebnis müssen alle Kandidaten akzeptieren
24.02. 16:06 | (01) Auto fährt in Karnevalsumzug bei Kassel - Mehrere Verletzte
24.02. 15:34 | (00) Berichte: Auto rast in Rosenmontagszug bei Kassel - mehrere Verletzte
24.02. 15:32 | (16) Mutmaßlicher Clan-Patient: Schutz kostete rund 900.000 Euro
24.02. 15:17 | (05) Trump verspricht Indien Unterstützung gegen China
24.02. 14:59 | (07) AfD will verbal abrüsten: Keine Heimat für Rassisten
24.02. 14:57 | (02) Dortmund: 30-Jährige in Wohnung getötet
24.02. 14:43 | (07) Coronavirus: BDI fürchtet schwere Auswirkungen auf Konjunktur
24.02. 14:19 | (00) CDU verzichtet vor Parteitag auf Regionalkonferenzen
24.02. 13:48 | (05) Immer mehr Covid-19-Fälle: Welches Risiko hat Deutschland?
24.02. 13:45 | (00) Breher sieht Mitverantwortung von Bundes-CDU für Hamburg-Ergebnis
24.02. 13:45 | (17) Rosenmontagszüge rollen - Klare Kante gegen Rechts
24.02. 13:33 | (00) Gauweiler fordert Begnadigung von Assange
24.02. 12:58 | (00) Bundesamt für Justiz rechnet mit weiteren Massenverfahren
24.02. 12:49 | (01) Petition fordert Freigabe von NSU-Akten in Hessen
24.02. 12:46 | (02) Zahl der Coronavirus-Fälle in Italien steigt auf über 200
24.02. 12:30 | (01) DAX lässt am Mittag stark nach - Ifo-Index stärker als erwartet
24.02. 12:21 | (01) 42-jähriger Franzose stirbt bei Verkehrsunfall im Saarland
24.02. 12:07 | (04) Leon Goretzka will KZ-Besuche als Pflichtveranstaltung
24.02. 11:57 | (00) Berichte: CDU plant Sonderparteitag am 25. April in Berlin
24.02. 11:50 | (00) Berichte: CDU-Sonderparteitag soll am 25. April stattfinden
24.02. 11:46 | (00) Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie
24.02. 11:32 | (03) Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt - FDP verliert Stimmen
24.02. 11:12 | (03) Trotz Trump: Warum die CO2-Emissionen der USA im vergangenen Jahr stark gesunken ...
24.02. 10:36 | (01) Tschentscher bekräftigt Gesprächsangebot an Hamburger CDU
24.02. 10:26 | (01) Stamp: Hamburger FDP ist um Arbeit "betrogen"
24.02. 10:24 | (08) Rot-grüner Wahlsieg in Hamburg - FDP-Ergebnis ungewiss
24.02. 10:23 | (01) Klingbeil sieht Hamburger SPD als Vorbild für Bundespartei
24.02. 10:20 | (00) China verschiebt Volkskongress wegen Coronavirus
24.02. 10:03 | (01) Ifo-Geschäftsklimaindex legt leicht zu
24.02. 10:02 | (00) Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar leicht gestiegen
24.02. 10:00 | (02) Pete Buttigieg zweifelt Vorwahl-Ergebnisse in Nevada an
24.02. 09:47 | (00) Kramp-Karrenbauer verzichtet auf Vorschlag für CDU-Vorsitz
24.02. 09:45 | (00) Steinmeier beginnt Staatsbesuch in Kenia
24.02. 09:37 | (00) China verschiebt Nationalen Volkskongress wegen Coronavirus
24.02. 09:33 | (00) DAX startet vor Ifo-Daten kräftig im Minus - Coronavirus belastet
24.02. 09:27 | (00) Maas besorgt über globalen Handelsstreit
24.02. 09:20 | (03) SPD-Generalsekretär: FDP gehört nicht mehr zur "Mitte"
24.02. 08:52 | (03) Doc Morris: Verzicht auf Rabatt für verschreibungspflichtige Arznei
24.02. 08:32 | (25) Göring-Eckardt sieht Grüne als "Anker für viele Menschen"
24.02. 08:12 | (02) GKV-Spitzenverband kritisiert Patientendaten-Schutzgesetz
24.02. 07:59 | (02) Politologe: Hamburg-Wahl ist "persönlicher Erfolg" von Tschentscher
24.02. 07:43 | (37) Bundestagspräsident beklagt überbordenden Sozialstaat
24.02. 07:32 | (01) IW warnt Spahn vor starrer Personalvorgabe für Pflegeheime
24.02. 07:14 | (09) Schwesig: SPD kann mit Hamburger Weg wieder erfolgreich sein
24.02. 05:00 | (03) Nach Hanau: Winnenden-Opfer für schärferes Waffenrecht
24.02. 00:57 | (34) Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten
24.02. 00:23 | (13) Weil warnt SPD vor zu großer Annäherung an Grüne und Linke
23.02. 23:40 | (03) Österreich nimmt Zugverkehr nach Italien wieder auf
23.02. 23:31 | (03) SPD stärkste Kraft in Hamburg - Auch AfD und FDP drin
23.02. 23:22 | (39) Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg
23.02. 23:16 | (13) Vorläufiges Ergebnis: AfD und FDP in Hamburger Bürgerschaft
23.02. 22:03 | (17) AfD laut neuen Hochrechnungen doch über 5-Prozent-Hürde in Hamburg
23.02. 21:49 | (06) Österreich unterbricht wegen Coronavirus Zugverkehr nach Italien
23.02. 20:51 | (16) Neue ARD-Hochrechnung sieht AfD in Hamburg bei 5,1 Prozent
23.02. 20:21 | (26) Bernd Lucke freut sich über AfD-Wahlschlappe in Hamburg
23.02. 20:01 | (08) Neue ARD-Hochrechnung: AfD in Hamburg bei 4,9 Prozent
23.02. 19:59 | (30) Fridays for Future stellt Forderungen an neue Regierung in Hamburg
23.02. 19:51 | (00) 1. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt gegen Mainz
23.02. 19:17 | (08) Erste Hochrechnung bestätigt AfD-Scheitern in Hamburg
23.02. 18:55 | (05) SPD hat in Hamburg drei Machtoptionen
23.02. 18:55 | (26) Zehntausend bei Trauerzug in Hanau
23.02. 18:13 | (13) ARD und ZDF prognostizieren Wahl-Debakel für AfD in Hamburg
23.02. 18:02 | (18) ARD/Infratest: SPD bei Hamburg-Wahl stärkste Kraft draußen
23.02. 17:54 | (00) Zahl der Virus-Toten in Italien steigt auf drei
23.02. 17:36 | (03) Mögliches USA-Taliban-Abkommen: Trump optimistisch
23.02. 17:33 | (06) Sanders hängt Konkurrenz bei Vorwahl in Nevada ab
23.02. 17:21 | (01) 1. Bundesliga: Leverkusen siegt gegen Augsburg
23.02. 16:45 | (13) Stuntman «Mad Mike» stirbt in selbstgebauter Rakete
 
Diese Woche
26.02.2020(Heute)
25.02.2020(Gestern)
24.02.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News