Jerusalem (dpa) - Die Lage in Jerusalems Altstadt hat sich am Wochenende gefährlich zugespitzt: Bei heftigen Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften wurden seit Freitagabend nach Angaben von Sanitätern etwa 300 Palästinenser verletzt. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen wiederholten ...

Kommentare

(21) wimola · 09. Mai um 21:46
@20) Das kann Dir auch in Deutschland passieren ;-).
(20) smailies · 09. Mai um 21:39
@19 "lachhaft gering" habe ich überspitzt formuliert, geb ich zu. Ich hab den Fall erlebt, dass das Grundstück an die Stadt zum "Bodenrichtwert" verkauft werden musste. Das gegenüberliegende Grundstück, auf dem freien Markt, brachte mehr als das Doppelte pro m².
(19) AS1 · 09. Mai um 20:32
@18 Enteignet wird relativ häufig - aber nicht gegen "lachhaft geringe Bezahlung".
(18) SchwarzesLuder · 09. Mai um 20:30
@17 Oh ja das kann man!
(17) AS1 · 09. Mai um 19:26
@15 "Aber auch in D kannst du enteignet werden - normalerweise gegen Bezahlung, aber auch diese kann teilweise lachhaft gering sein." ??? <link> <link>
(16) smailies · 09. Mai um 19:23
... zess zum Abschluss kommt und dann auch umgesetzt wird, dann schreien alle, wie schlimm Israel ist. Es gab wohl einen Rechtsgrund, mit dem die Kläger hier angetreten sind. Ob dieser in unseren Augen legal oder legitim ist kann ich nicht sagen. Aber ein ordentliches staatliches Gericht hat ein Urteil gefällt. Was gibt es daran auszusetzen? Kennst Du die Rechtsgrundlage des Falls? Ich nicht! Also, dann erklär mal, warum das nicht legal ist!
(15) smailies · 09. Mai um 19:21
@13 Was habe ich "verharmlost"? Ich schildere wie die Sache ablief. Dass sie international kritisch gesehen wird steht auf einem anderen Blatt. Aber auch in D kannst du enteignet werden - normalerweise gegen Bezahlung, aber auch diese kann teilweise lachhaft gering sein. Macht ihr auch so ein Geschrei bei den Bauern in Südamerika? Oder in Afrika? Da gibt es keine jahrelangen Gerichtsverfahren und keine Rechtsstaatlichkeit. Aber wenn in Israel ein - nach nationalem Rechte - abgeschlossener Pro...
(14) AS1 · 09. Mai um 18:29
@12 "Die UN hat einen eigenen Tagesordnungspunkt "Resolutionen gegen Israel""??? Welches Gremium meinst Du denn da? Den Sicherheitsrat? Dann kannst Du ja mal nachsehen, wieviele Resolutionen gegen Israel tatsächlich verabschiedet wurden.
(13) thrasea · 09. Mai um 18:24
@12 "sondern mit allen erlaubten rechtsstaatlichen Mitteln" – genau das wird infrage gestellt. Sowas kommt auch in D vor? Ja? Wo denn? Wo haben wir ein besetztes Gebiet, in dem die Bundesregierung deutsches Recht durchsetzen will, das internationales Recht verletzt? Ich kann mich nur wundern, wie man diesen Fall so verharmlosen kann. Hier kommen die zentralen Probleme des Nahostkonflikts zutage, von wegen ganz normales Rechtsverfahren...
(12) smailies · 09. Mai um 18:16
@10 Die UN hat einen eigenen Tagesordnungspunkt "Resolutionen gegen Israel". Ich sag es mal so, die sind da nicht nur ein kleines wenig voreingenommen. Und es ist eben nicht so, dass "jemand kommt und sagt..." sondern es ist so, dass es eine Klage und ein Rechtsverfahren gibt. Das läuft schon über 10 Jahre in diesem Fall. Also keine schnelle Entscheidung über den Daumen gebrochen, sondern mit allen erlaubten rechtsstaatlichen Mitteln von beiden Seiten. Sowas kommt auch in D vor!!!
(11) KonsulW · 09. Mai um 17:47
Die Kämpfe werden wohl immer weitergehen.
(10) thrasea · 09. Mai um 17:35
@9 Vereinfachen ist nicht immer hilfreich - vor allem, wenn das eigentliche Problem durch die Vereinfachung gar nicht mehr sichtbar wird. Die Darstellung von @3 wird dem Fall eher gerecht als deine Vereinfachung. Der Sprecher des UN-Rechtsbüros warnt Israel, dass die Räumung ein Kriegsverbrechen sein könnte. <link>
(9) smailies · 09. Mai um 17:04
@8: O.k., es handelt sich hier aber um ein Rechtsverfahren des Staates Israel. Es gibt eine klagende Partei (Israelis) udn eine beklagte Partei (Palästinenser) und das Gericht hat eine Kompromiss vorgeschlagen. <link> Den haben die Palästinenser abgelehnt. Jetzt droht die Zwangsräumung. Also entspricht der Fall nicht der von @3 geschilderten Situation.
(8) Sonnenwende · 09. Mai um 16:09
@7 In dem Artikel selber ist von Räumungen palästinensischer Familien in einem Stadtteil Jerusalems die Rede. Dennoch: der Despot Erdogan soll mal ganz still sein....
(7) smailies · 09. Mai um 15:34
@6: das ist Wunschdenken. Nenne mir bitte eine Region, wo das so ist und es sich dabei nicht nur um minimale Personenzahlen z.B. seitens einer oder 2 Gruppen handelt. @3: Kannst Du bitte eine Quelle nennen? Ich habe keine derartigen Fälle gefunden in Israel. Ich finde aber Enteignungen von Christen in muslimischen Ländern, z.B. der Türkei <link>
(6) lutwin52 · 09. Mai um 14:25
Es gibt tatsächlich Regionen auf der Welt in denen Moslems, Christen und Juden in einer Gemeinschaft zusammen leben. Wer sich also nicht mit den anderen zusammen setzt, den anderen respektiert, ist schuld an der Lage. Im Momewnt sind das alle.
(5) SchwarzesLuder · 09. Mai um 13:02
Ohne Worte.
(4) andreas17 · 09. Mai um 12:47
das wird sich wohl nie ändern.
(3) Moritzo · 09. Mai um 10:34
@3: Die Palästinenser haben das gleiche Recht. Sie wohnen auch dort und werden immer wieder vertrieben und mal wieder enteignet. Was würdest du tun, wenn morgen Leute an deinem Haus klingeln und dir sagen, dass dein Haus ab sofort nicht mehr dir gehört? Richtig, du wärst sicherlich begeistert. Wie auch immer. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Erst recht nicht, wenn andere, wie zum Beispiel der türkische Präsident Erdogan sich einmischt und Israel als Terrorstaat bezeichnet.
(2) hichs · 09. Mai um 09:59
Israel hat recht sich gegen den Terror zu wehren.
(1) MrBci · 09. Mai um 07:00
Verrückt das Ganze
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News