Kommentare

 
Pfullendorf (dts) - Die Staatsanwaltschaft Hechingen hat die Ermittlungen gegen sieben Bundeswehr-Soldaten aus Pfullendorf wegen quälerischer Aufnahmerituale eingestellt. "Die genauen Urheber sowie der Personenkreis der Betroffenen konnten nicht zweifelsfrei festgestellt werden", sagte ein Sprecher ...

Kommentare

(3) LordRoscommon · 09. Februar um 12:06
Mangelndes öffentliches Interesse kann nicht der Grund für die Einstellung der Ermittlungen sein. Wenn aber Opfer nicht Ross und Reiter benennen, also keine Namen von Täter preisgeben, kann auch ein noch-so-engagierter Staatsanwalt nicht wirklich was machen. Genau deswegen wird von Tätern immer wieder viel Druck auf Opfer ausgeübt, gefälligst den Mund zu halten.
(2) AS1 · 09. Februar um 11:57
Wie schon häufig in der Vergangenheit bei der Bundeswehr: angebliche Skandale werden durch die Führung mit grossem Tamtam untersucht, die Öffentlichkeit ist empört, danach kehrt Ruhe ein - und wenn man dann nachhakt, kommt weder strafrechtlich irgendetwas Relevantes an Licht noch halten manche Disziplinarmassnahmen einer richterlichen Prüfung stand. Etwas mehr Augenmass und etwas weniger Hysterie wären wünschenswert.
(1) dicker36 · 09. Februar um 11:55
Tja, aus den Augen aus dem Sinn. Hätte die Presse weiter berichtet, wäre es auch zu Verurteilungen gekommen. Na ja, solche Rituale gibt es sicherlich bei allen Armeen der Welt, hat es früher gegeben und wird es in Zukunft geben. Ich schätze mal bis es dann soweit getrieben wird, das es Tote gibt. Erst dann wird die Presse sich wieder darauf stürzen und keiner hat was gewusst oder gesehen.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
21.02.2018(Heute)
20.02.2018(Gestern)
19.02.2018(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News