Erdogan droht EU mit Abschiebung von mehr IS-Anhängern

Erdogan droht der EU
Foto: Burhan Ozbilici/AP/dpa
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, bei einer Rede im Parlament in Ankara.

Istanbul/Berlin (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat gedroht, eine größere Zahl von Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurück nach Europa zu schicken.

Die Türkei habe bereits damit begonnen, sagte Erdogan in Ankara vor Beginn einer Reise in die USA. Der Präsident stellte einen Zusammenhang zwischen den Abschiebungen und dem Streit um türkische Erdgasbohrungen vor Zypern her. «Ihr mögt das auf die leichte Schulter nehmen. Aber diese Türen können sich öffnen», sagte Erdogan. «Dann könnt Ihr sehen, wie Ihr zurechtkommt». Die EU solle ihre Haltung gegenüber einem Land überdenken, das die Kontrolle über zahlreiche IS-Mitglieder in der Türkei und in Syrien habe. Zudem drohte Erdogan erneut, Migranten nach Europa zu schicken.

Auslöser für die Äußerungen Erdogans ist die Diskussion über mögliche EU-Sanktionen wegen der türkischen Erdgasbohrungen. Die EU betrachtet diese als rechtswidrig. Sie machte am Montag den Weg für neue Strafmaßnahmen frei. Ankara weist den Vorwurf illegaler Bohrungen vor Zypern zurück.

Hintergrund dieses Streits ist die Teilung der Insel Zypern. Die Türkei hält den Norden von Zypern seit 1974 besetzt. Dort liegt die - nur von der Türkei anerkannte - Türkische Republik Nordzypern. Die gesamte Insel hingegen wird als Republik Zypern international anerkannt. Sie ist seit 2004 EU-Mitglied.

Die Türkei hat mehr als 3,6 Millionen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aufgenommen. In dieser Woche schiebt die Türkei erstmals deutsche mutmaßliche IS-Anhänger in die Bundesrepublik ab. Erdogan sagte, Europa sei angesichts der Rückführungen in «erheblicher Aufregung und Panik».

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen sagte der Deutschen Presse-Agentur, es müsse Erdogan klargemacht werden, «dass für uns Europäer und auch für uns Deutsche Erpressung von vorneherein als Methode der Beziehungen zurückgewiesen wird». Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags fügte hinzu: «Wir müssen klarmachen, dass wir auf dieser Ebene überhaupt nicht ansprechbar sind.»

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg, sagte der dpa: «Die ständigen Drohungen des türkischen Präsidenten Richtung Europa führen nicht weiter.» Schließlich dürfte die Türkei selbst ein erhebliches wirtschaftliches Interesse an einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit der EU haben. Die Türkei und die EU sollten besser «nach vorn schauen und daran arbeiten, die Migrationsströme zu begrenzen».

Die Türkei hatte am 9. Oktober eine Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien begonnen, die sie als Terrororganisation betrachtet. Dabei wurden nach offiziellen Angaben 287 IS-Anhänger festgenommen, darunter Frauen und Kinder. Nach Angaben Erdogans sitzen mehr als 1000 Anhänger des IS in türkischen Gefängnissen, darunter 737 ausländische Staatsbürger.

Die von der YPG geführten Syrischen Demokratischen Kräfte SDF bewachen in Nordsyrien immer noch Tausende IS-Gefangene. Pro-kurdische Medienaktivisten sagte auf Anfrage, die SDF hätten trotz des türkischen Einmarsches noch die Kontrolle über alle IS-Gefangenenlager, mit Ausnahme von Ain Issa.

Am kommenden Freitag will die Türkei nach Angaben der Bundesregierung zwei deutsche IS-Frauen mit Migrationshintergrund abschieben, die aus Ain Issa geflohen waren. Mittelfristig ist auch die Abschiebung von zwei deutschen Konvertitinnen geplant, die ebenfalls aus diesem Lager in Nordsyrien hatten fliehen können. Zuvor soll sichergestellt werden, dass die Kinder, die bei ihnen sind, tatsächlich ihre eigenen Kinder - und damit deutsche Staatsbürger - sind.

Wie die Bundesregierung weiter mitteilte, sollen diese Woche insgesamt zehn Menschen aus der Türkei nach Deutschland überführt werden: Ein Mann, der bereits am Montag ausgeflogen wurde, hat den Angaben zufolge keine Beziehungen ins islamistische Milieu. Eine siebenköpfige Familie, die dem salafistischen Milieu im niedersächsischen Hildesheim zugerechnet wird, soll am Donnerstag abgeschoben werden. Sie war Ende Januar in die Türkei eingereist und zwei Monate später in Abschiebehaft genommen worden. Über einen möglichen Aufenthalt der Familie im IS-Gebiet ist nichts bekannt.

Die Türkei plant nach Angaben des Innenministeriums auch die Rückführung von elf französischen und zwei irischen mutmaßlichen IS-Kämpfern. Ein Amerikaner und der 28-jährige Däne Ahmad al-H. wurden bereits abgeschoben. Der Däne war in der Türkei wegen IS-Mitgliedschaft zu vier Jahren Haft verurteilt worden und sitzt jetzt in Dänemark in Untersuchungshaft.

Die Bundesregierung weiß von 133 Erwachsenen aus Deutschland, die sich dem IS angeschlossen haben sollen und aktuell in Syrien, im Irak oder in der Türkei in Gewahrsam sind. Davon sind 95 deutsche Staatsbürger. Gegen 26 von ihnen liegt in Deutschland ein Haftbefehl vor.

Die deutschen Behörden werden nach den Worten von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) alle Möglichkeiten ausschöpfen, damit von der Türkei nach Deutschland abgeschobene IS-Anhänger nicht zur Bedrohung hierzulande werden. «Wir sorgen dafür, dass IS-Rückkehrer nicht zu einem Sicherheitsrisiko werden», sagte die SPD-Politikerin der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «Wenn Haftbefehle vorliegen, kommen die Personen in Untersuchungshaft. Wenn noch keine Haft angeordnet werden kann, können die Personen zum Beispiel intensiv überwacht oder verpflichtet werden, eine elektronische Fußfessel zu tragen».

In den vergangenen Jahren waren etliche IS-Anhänger auf eigene Faust nach Deutschland zurückgekehrt. Wie am Dienstag bekannt wurde, wies der Bundesgerichtshof in Karlsruhe eine Beschwerte der Witwe des IS-Terroristen und ehemaligen Berliner Gangsterrappers Denis Cuspert (alias Deso Dogg) gegen ihre Haft zurück. Der Generalbundesanwalt hatte die Deutsch-Tunesierin Omaima A. im September - drei Jahre nach ihrer Rückkehr aus dem IS-Gebiet - festnehmen lassen.

Konflikte / Terrorismus / EU / Recep Tayyip Erdogan / IS / Flüchtlinge / Sanktionen / Abschiebung / IS-Anhänger / Türkei / Syrien / Deutschland / Europa / USA
12.11.2019 · 18:07 Uhr
[7 Kommentare]

Top-Themen

05.12. 19:50 | (01) WHO:  Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen
05.12. 19:48 | (00) Krawalle bei Massenprotest in Frankreich
05.12. 19:08 | (09) Esken und Walter-Borjans kritisieren Bundesfinanzminister Scholz
05.12. 18:52 | (07) Tausende unentdeckte Soldaten-Skelette unter Deutschlands Erde
05.12. 18:11 | (00) SPD erwartet Kampfabstimmung zwischen Heil und Kühnert
05.12. 18:00 | (04) Neue Prognose: Lehrermangel und Lehrerüberschuss zugleich
05.12. 18:00 | (01) Umfrage: Mehrheit zweifelt nicht an NATO
05.12. 18:00 | (02) Infratest: Grüne zweitstärkste Kraft knapp hinter der Union
05.12. 18:00 | (02) Umfrage: 64 Prozent der Deutschen wünschen sich GroKo-Fortbestand
05.12. 18:00 | (04) Umfrage: Scholz bei Politikerzufriedenheit gleichauf mit Merkel
05.12. 17:51 | (02) Kultusminister wollen Deutschkenntnisse von Schülern stärken
05.12. 17:50 | (00) Demokraten bereiten Impeachment-Anklage gegen Trump vor
05.12. 17:43 | (01) Bundeswehr:  Materielle Einsatzbereitschaft bleibt schlecht
05.12. 17:42 | (01) Nicht die reine Lehre: Neue SPD-Spitze vermeidet Groko-Votum
05.12. 17:40 | (00) DAX lässt nach - MTU-Aktien kräftig im Plus
05.12. 17:33 | (02) SPD-Fraktionsvize Post: "Die GroKo hält bis 2021"
05.12. 17:33 | (28) Abschiebestopp für Syrer wird vorerst nicht eingeschränkt
05.12. 17:22 | (01) Bund stoppt Bau von Regierungsterminal am BER
05.12. 17:20 | (02) Verbraucherschützer lehnen Abschaffung der Pendlerpauschale ab
05.12. 17:14 | (00) ADAC wehrt sich gegen Klimaschutz-Pläne des Umweltbundesamtes
05.12. 16:55 | (00) SPD will nicht über GroKo abstimmen
05.12. 16:54 | (00) Grote: Syrien-Abschiebestopp zunächst ohne Einschränkungen
05.12. 16:51 | (02) Schwesig: "Mir geht es trotz der Erkrankung gut"
05.12. 16:51 | (00) Streiks in Frankreich: Verkehr auch am Freitag eingeschränkt
05.12. 16:37 | (00) Bayern fordert vom Bund Überprüfung der Rentenbesteuerung
05.12. 16:19 | (00) Commerzbank will Verkauf der mBank bis Ende 2020 abschließen
05.12. 16:10 | (00) Ausschreitungen bei Protest gegen Rentenreform in Frankreich
05.12. 16:08 | (00) Nach Georgier-Mord in Berlin: Merkel wartet Ermittlungen ab
05.12. 15:54 | (07) NRW-Innenminister will höhere Strafen für Kindesmissbrauch
05.12. 15:50 | (00) Ministerpräsidenten beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf
05.12. 15:49 | (01) Gabriel fordert Kurswechsel in der Sozialpolitik der SPD
05.12. 15:34 | (00) Lange: Esken und Walter-Borjans sollen sich treu bleiben
05.12. 15:29 | (37) Sprit müsste für Klimaziele bis zu 70 Cent teurer werden
05.12. 15:29 | (01) Polens Oberstes Gericht: Justizreform teilweise rechtswidrig
05.12. 15:27 | (00) Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte
05.12. 15:25 | (01) Bericht: Giuliani trifft Schlüsselfiguren der Ukraine-Affäre
05.12. 15:17 | (04) Wrack der «SMS Scharnhorst» vor den Falklandinseln entdeckt
05.12. 15:06 | (06) Studie: 10,4 Millionen Deutsche verschulden sich zu Weihnachten
05.12. 15:06 | (00) Bundesregierung erhöht Fördergeld für NS-Provenienzforschung
05.12. 14:54 | (00) SPD-Vorstand:  zu Klima und Mindestlohn mit Union sprechen
05.12. 14:33 | (01) Tesla gründet Aktiengesellschaft für neues Werk in Brandenburg
05.12. 14:29 | (03) Heil warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
05.12. 14:29 | (04) Bund der Steuerzahler: Umweltbundesamt verbreitet "Quatsch"
05.12. 14:25 | (01) Barley hält sich Kandidatur für SPD-Führungsamt offen
05.12. 14:24 | (02) Gesine Schwan sieht Kevin Kühnert als "die eigentliche Autorität"
05.12. 14:21 | (00) Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus
05.12. 14:20 | (01) Massenprotest Frankreich: Große Verkehrsprobleme
05.12. 14:18 | (12) Ex-SPD-Chef Engholm zweifelt an Nowabo-Esken
05.12. 14:15 | (00) Geywitz: "Ich war schon sehr traurig"
05.12. 14:14 | (00) SPD-Spitze schärft Leitantrag: Höherer Mindestlohn und CO2-Preis
05.12. 14:11 | (01) Innenminister: Gefährliche Straftäter nach Syrien abschieben
05.12. 14:07 | (01) Interessante Anträge für den SPD-Parteitag
05.12. 14:02 | (00) Youtube: «Zerstörung der CDU» von Rezo erfolgreichstes Video
05.12. 13:56 | (05) Bundeswehr: Materielle Einsatzbereitschaft weiter schlecht
05.12. 13:50 | (06) FDP-Europapolitiker für Rückkehr zu Vertrauensverhältnis mit Russland
05.12. 13:43 | (03) ADAC zu Umweltbundesamt: Mobilität muss bezahlbar bleiben
05.12. 13:23 | (01) Digitalpolitiker wollen strengere Datenschutzregeln für Softwarefirmen
05.12. 13:03 | (01) Innenminister: Lockerung des Abschiebestopps für straffällige Syrer
05.12. 12:39 | (00) DAX am Mittag im Plus - MTU-Aero-Engines-Aktie legt kräftig zu
05.12. 12:28 | (01) «Aidamira»: Mit Besatzung und Handwerkern nach Südafrika
05.12. 12:19 | (01) Hofreiter ruft SPD zur Verschärfung des Klimapakets auf
05.12. 12:12 | (01) Sarrazin sieht keine Möglichkeit für politische Ausschaltung von AfD
05.12. 11:55 | (01) Rentenreform in Frankreich - Was sind die Pläne Macrons?
05.12. 11:48 | (03) Reul für Verdopplung von Strafen bei Kindesmissbrauch
05.12. 11:13 | (14) Kein Silvesterfeuerwerk an Hamburgs Binnenalster erlaubt
05.12. 11:08 | (08) Kramp-Karrenbauer: Ehrenamt sollte Bewerber-Vorteil werden
05.12. 11:01 | (00) Zero Waste: Vancouver verbannt Styropor-Verpackungen und kompostierbare ...
05.12. 10:43 | (09) Immer mehr Schwierigkeiten bei Stellenbesetzung mit IT-Fachkräften
05.12. 10:42 | (03) Stegner: SPD wird keine roten Linien für GroKo vorgeben
05.12. 10:41 | (03) Boot mit Migranten sinkt vor Küste Mauretaniens - 58 Tote
05.12. 10:18 | (08) Sarrazin hält designiertes SPD-Führungsduo für überfordert
05.12. 10:04 | (00) Großhandelsumsatz im dritten Quartal gestiegen
05.12. 09:54 | (00) DAX startet kaum verändert - Linde-Aktie lässt deutlich nach
05.12. 09:44 | (01) Polen: Mindestens fünf Tote bei Gasexplosion in Skiort
05.12. 09:08 | (02) «The Big Bang Theory»-Star Johnny Galecki ist Vater geworden
05.12. 09:07 | (02) Verarbeitendes Gewerbe verzeichnet im Oktober weniger Aufträge
05.12. 08:51 | (10) LKA: Drogenmüll belastet Umwelt in Nordrhein-Westfalen
05.12. 08:19 | (04) Dreyer ruft SPD zur Geschlossenheit auf
05.12. 08:12 | (00) Streiks legen Verkehr in Frankreich lahm
05.12. 08:12 | (05) CDU-Arbeitsmarktexperte wirft SPD beim Mindestlohn Inkompetenz vor
05.12. 07:59 | (08) Immer mehr Schafe von Wölfen getötet: Bauernverband verlangt Bejagung
05.12. 07:49 | (03) First Lady erbost: Trumps Sohn in Kongress-Anhörung genannt
05.12. 07:43 | (00) 62 Tote nach Masernausbruch in Samoa - Impfaktion gestartet
05.12. 07:35 | (00) Datenschützer nehmen Softwarehersteller ins Visier
05.12. 07:20 | (00) Schüsse auf Militärstützpunkt in Pearl Harbor
05.12. 07:04 | (01) Mord in Berlin belastet das deutsch-russische Verhältnis
05.12. 06:40 | (00) Studie: Arbeitsmärkte im Aufschwung - Armutsrisiko aber hoch
05.12. 05:00 | (00) Heil warnt vor SPD-Beschluss für Komplett-Aus von Hartz-IV-Sanktionen
05.12. 05:00 | (01) Kretschmann: Klimawandel kann "unermessliches Leid" bringen
05.12. 05:00 | (00) Tiergarten-Mord: Schuster für verschärftes Vorgehen gegen Russland
05.12. 05:00 | (00) Spahn macht GroKo-Fortbestand von SPD-Parteitag abhängig
05.12. 05:00 | (03) Niedersachsens Innenminister fürchtet Gefahr durch Rechtsextremismus
05.12. 04:54 | (00) Wirtschaftsverbände blicken mit Sorge auf SPD-Parteitag
05.12. 04:46 | (00) Länderchefs kommen mit Merkel zusammen
05.12. 04:45 | (00) Schüsse auf Militärstützpunkt in Pearl Harbor - Ein Toter
05.12. 04:15 | (04) Der Baum brennt:  New York startet in die Weihnachtssaison
05.12. 03:19 | (04) Schuster befürchtet Belastung des Verhältnisses zu Russland
05.12. 03:15 | (00) Verletzte durch Schüsse auf Militärstützpunkt Pearl Harbor
05.12. 02:02 | (00) Boot mit Migranten vor Mauretanien gesunken - Viele Tote
05.12. 02:00 | (00) Unesco-Bericht: Deutschland Vorbild bei Erwachsenenbildung
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News