Entwicklungsminister: 30 Prozent auch in Entwicklungsländern impfen

Berlin (dts) - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat nach dem "Welt-Gesundheitsgipfel" der G20-Staaten die Industriestaaten kritisiert. "Es kann nicht sein, dass einige Länder sich fünf oder acht Impfdosen pro Kopf gesichert haben, während in Afrika derzeit nur zwei Prozent der Menschen eine Chance haben, geimpft zu werden", sagte er der "Welt am Sonntag". Ziel müsse es bleiben, mindestens 30 Prozent der Menschen auch in Entwicklungsländern bis Anfang nächsten Jahres zu impfen.

"Aber noch fehlen 20 Milliarden Euro für Diagnostik, Therapeutika und Impfstoffe." Man müsse das Welt-Impfprogramm jetzt zügig finanzieren. "Denn nur eine weltweite Impfkampagne ist der Weg aus der Krise - auch aus der weltweiten Wirtschaftskrise", sagte Müller der "Welt am Sonntag".
Politik / DEU / INT / Gesundheit
23.05.2021 · 00:00 Uhr
[0 Kommentare]
 

G7 rückt zusammen: Impfstoffspende als Aufbruchssignal

Royaler Empfang
Carbis Bay (dpa) - Nach Jahren der Krise ziehen die USA und ihr neuer Präsident Joe Biden mit den anderen […] (07)

Steffi Kühnert und Martin Brambach drehen ARD-Degeto-Komödie

Unter dem Arbeitstitel McLenBurger - Einmal im Leben drehen unter anderem Steffi Kühnert und Martin […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News