Kopenhagen (dpa) - Nach dem Amoklauf in Kopenhagen mit drei Toten halten sich die Ermittler über das Motiv des mutmaßlichen Täters bedeckt. Eine Richterin ordnete Untersuchungshaft für den 22-Jährigen an. Der Däne soll sie in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt verbringen. «Außerdem wollen ...

Kommentare

(16) O.Ton · 04. Juli um 19:22
Mir schwer zu verstehen ist, daß immer wieder psychisch deutlich krankhafte Personen bekommen Schusswaffen. Andererseits hätte er auch mit Küchenmesser schlimme Spuren gelassen. Eines ist sicher: 100% Sicherheit gibts nicht.
(15) Stiltskin · 04. Juli um 11:26
Klar, auch das würde das Problem nicht gänzlich aus der Welt schaffen. Aber nichts tun, sein Bedauern und Mitgefühl ausdrücken ist zwar verständlich, aber letztlich nutzlos. Vielmehr muss in jedem Fall auch denen eine Strafe drohen, die ihre Schusswaffen nur unzureichend sichern, und anderen Personen dadurch den Zugriff auf Schusswaffen erst möglich wird. Ganz hart ausgedrückt- Schusswaffen gehören ausschließlich in den Besitz von Personen, die eine Waffe von Berufs wegen tragen müssen.
(14) Stiltskin · 04. Juli um 11:24
Die bittere Erkenntnis aus dieser und vergleichbaren Taten, man kann sich nirgendwo zu hundert Prozent sicher fühlen, vielleicht auch Opfer einer solchen Tat zu werden. Ob drakonischere Strafen da Abhilfe schaffen können, halte ich für unwahrscheinlich- siehe USA, wo schnell mal dreifach lebenslänglich oder die Todesstrafe verhängt wird. Um das Problem wenigstens halbwegs in der Griff zu bekommen, sollte der Erwerb von Schusswaffen durch Privatpersonen noch mehr eingeschränkt werden.
(13) knueppel · 04. Juli um 11:01
Leider fallen auch die Strafen für derartige Verbrechen in den Skandinavischen Ländern ja nicht gerade drakonisch aus.
(12) Martinoxoxo · 04. Juli um 04:46
@11 Es wirkt schon so, ja.
(11) pharaoandi · 03. Juli um 21:30
.Es werden immer mehr, traurig
(10) KonsulW · 03. Juli um 21:21
Schon wieder die Tat eines Wahnsinnigen. Furchtbar.
(9) Martinoxoxo · 03. Juli um 21:01
Mein Beileid den Angehörigen....
(8) mellyelina · 03. Juli um 20:51
@7 aber leider gibt es sie
(7) Martinoxoxo · 03. Juli um 20:40
Man muss ihr das im Einzelfall betrachten. Die Anzahl solcher Menschen ist immens gering.
(6) satta · 03. Juli um 20:14
@5 Euch Frauen muss man an dieser Stelle wirklich ein großes Dankeschön aussprechen, man stelle sich mal vor, eine äquivalente Anzahl an Frauen würden auch noch auf diese Weise Dampf ablassen, so ist die Welt gleich mindestens doppelt so sicher.
(5) K10056 · 03. Juli um 20:02
Ich glaube es gibt auch heute noch genug Männer, die nicht gelernt haben über Probleme und Gefühle zu reden und für die dann so eine Tat die einzige Option ist sich auszudrücken. Es ist jedenfalls schon auffällig, dass Täterinnen die absolute Ausnahme sind.
(4) Martinoxoxo · 03. Juli um 19:56
Menschen können durch viele Dinge in den Wahnsinn abdriften: Beziehungsaus, psych. Erkrankungen, Glaube(Terror), ... Wie diese seltenen Spezies dieser Kategorien aber derart eskalieren, ist auch rational kaum nachvollziehbar.
(3) mellyelina · 03. Juli um 19:52
@2 ja ich verstehe es nicht Was geht in so Leuten im Kopf rum???
(2) Martinoxoxo · 03. Juli um 19:49
@1 Das ist schwierig nachzuvollziehen... Schrecklich.
(1) mellyelina · 03. Juli um 19:26
Ich verstehe einfach nicht warum man sowas macht
 
Suchbegriff

Diese Woche
11.08.2022(Heute)
10.08.2022(Gestern)
09.08.2022(Di)
08.08.2022(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News