«Élite» Staffel 2: Von denen, die glauben, dass ihnen die Welt gehört …und doch so sind wie du ...

Auch in der zweiten Season des spanischen Netflix-Hits wird Langeweile klein- und originelle, die Grenzen des Genres „Teenie-Soap" auslotende Unterhaltung großgeschrieben.

Eine der größten Herausforderungen für Serienmacher – neben dem Ersinnen eines packenden Staffel-1-Plots, der aus Zuschauern Fans werden lässt, und einem Ende, das ebendiese zumindest nicht als Anlass nehmen, um Petitionen auf den Weg zu bringen – ist die inhaltliche Ausrichtung der zweiten Season. In diesem Zusammenhang sind folgende Fragen von entscheidender Bedeutung: Was hat bisher warum funktioniert, was warum nicht, welche Figuren haben sich zu Publikumslieblingen entwickelt, welche sollten ausgebaut werden, was muss unbedingt beibehalten werden, wo existiert Raum für neue Ideen, wie erwartbar soll erzählt werden, was zeichnet das Format (aus Anhängersicht) in besonderem Maße aus und was soll Staffel 2 im Gesamtkontext der Serie (auch mit Blick auf künftige Staffeln) leisten?

So viel kann man schon einmal vorwegnehmen: Die beiden Männer, auf die Élite zurückgeht, Darío Madrona und Carlos Montero, haben im Prinzip auf alle gute bis sehr gute Antworten gefunden, und das ist selten. Dies dürfte jedoch auch daran liegen, dass das Grundkonzept sehr ausgereift ist, und man schnell eines Besseren belehrt wird, wenn man leichtfertig von „der nächsten Teenie-Soap“ spricht. Natürlich wurde in keiner der mittlerweile insgesamt 16 Episoden auf klassische, das Genre ausmachende Elemente wie Liebe, Drama, Luxus und Verbrechen verzichtet, dennoch hat das spanische Kreativteam nun schon zum zweiten Mal bewiesen, wie man aus diesen Zutaten ein leckeres, zugleich anspruchsvolles, vor allem aber überraschendes Menü zaubern kann.

Über allem steht dabei eine regelrechte Unaufgeregtheit, womit man nicht nur gegen den Strom schwimmt, sondern dafür sorgt, dass Élite eine völlig eigene Tonalität und Bildsprache hat. Bereits in Season 1 bildete eine polizeiliche Ermittlung die Rahmenhandlung; damals sollte der Mord an Marina (Maria Pedraza), in der zweiten nun das Verschwinden von Samuel (Itzan Escamilla) aufgeklärt werden. Anfangs spielte man selbstverständlich mit dem Wissensvorsprung gegenüber dem Zuschauer, allerdings weit kürzer als viele (vermeintlich) ähnliche Formate. Die Enthüllungen erfolgen auch ohne den ganz großen Knall, die Namen fallen einfach zu einem Zeitpunkt X, was ungewohnt und gleichsam eine interessante dramaturgische Entscheidung ist. Wenn sich das Thema „Was-Spannung“ erledigt hat, wird es normalerweise von der „Wie-Spannung“ abgelöst. Der spanische Netflix-Hit biegt jedoch auch an dieser Kreuzung anders ab, als es wohl die meisten erwartet hätten.

Die Suche nach Verdächtigen, Tätern und Spuren steht keineswegs im Vordergrund, die Serie schafft es im Gegenteil sogar häufig, dass man vergisst, dass zu großen Teilen retrospektiv erzählt wird. Die zweiten 8 Episoden befreien sich aber gegen Ende der Staffel von dieser Art „Korsett“ und behandeln von dem Moment an das gegenwärtige Geschehen – so viel sei verraten: Die letzten Bilder von Folge 16 würden es erlauben, in der nächsten erneut mit Rückblenden zu arbeiten oder komplett auf sie zu verzichten. Dieser plötzliche „Switch“ sorgt in jedem Fall für eine nochmalige Steigerung der Unmittelbarkeit, dem zweiten großen „U“ (neben der Unaufgeregtheit) von Élite. Diesen beiden „Us“ in Kombination ist es in erster Linie zu verdanken, dass sich die Serie von anderen Genrevertretern abhebt. Es mag etwas abgedroschen klingen, wenn zum hundertsten Mal in den unpassendsten Situationen die Augen als „Spiegel der Seele“ beschrieben werden, im Zusammenhang mit diesem Netflix-Original passt dieses Bild allerdings wie die berühmt-berüchtigte „Faust aufs Auge“.

Samuel und dessen fälschlicherweise unter Mordverdacht stehende und daher inhaftierte Bruder Nano (Jaime Lorente) unterscheiden sich rein optisch sehr. Auf der einen Seite der kleine, sympathisch wirkende Junge, dort der verlebt und beinahe wie der Prototyp eines „Bad-Boys“ anmutende Charakter, zwei, die auf den ersten Blick scheinbar fast nichts verbindet. Auf den zweiten hingegen sieht das Ganze schon deutlich anders aus, denn ihre Darsteller legen in ihre Augen all den Schmerz, der nach Marinas Tod das Leben ihrer Rollen bestimmt. Die feinen Nuancierungen hin zu Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Zorn oder gar Hass geraten so authentisch, dass der Zuschauer vollumfänglich zum Beteiligten, zu einem der nur wenige Meter neben den Trauernden stehen könnte, wird. Nicht nur diese beiden Schauspieler, sondern nahezu der gesamten Cast verzichtet auf die überdimensionalen Gesten, ein überzogenes Minenspiel, kurz: auf den „Holzhammer“. Und das so konsequent durchzuziehen, ist wesentlich schwieriger, als man zunächst annehmen könnte, weshalb die größtenteils noch recht jungen und unerfahrenen Akteure eigentlich nicht oft genug gelobt werden können – wobei nicht vergessen werden sollte, dass sie offensichtlich auch von ihren Regisseuren (etwa Ramón Salazar oder Dani de la Orden) vor ihren Szenen stets die richtigen Sätze mit auf den Weg bekommen (haben).



Die Meisterin der Blicke war, ist und bleibt jedoch Ester Expósito: Von emotionaler Kälte und einer offenbar Normalität gewordenen Überheblichkeit über Sinnlichkeit und Verführungswille bis hin zu Zerbrechlichkeit, Unsicherheit, Angst oder dem innigen Wunsch nach Geborgenheit, all diese Emotionen lassen sich im richtigen Moment von dem Gesicht der von ihr verkörperten Carla (teilweise nur für einen kurzen Augenblick) ablesen. Doch damit nicht genug: Die Mimin spielt diese Sekunden, in denen die stets so sehr um Haltung und die Wahrung des Scheins bemühte Adlige die Kontrolle verliert, so gekonnt aus, dass man nur seinen imaginären Hut vor dieser Leistung ziehen kann. Die Marquesa, wie sie aufgrund des Titels, den eigentlich ihre Mutter trägt, zumeist genannt wird, weiß oftmals selbst nicht, wie sie sich warum fühlt, woraus logischerweise eine Unsicherheit erwächst, die sie sich selbstverständlich zu keinem Zeitpunkt anmerken lassen möchte. Im Grunde genommen will Carla aber lediglich das, was alle wollen: geliebt werden.

Erfahren Sie auf der zweiten Seite mehr über die Entwicklung der übrigen Protagonisten und die Alleinstellungsmerkmale von Élite.

Weil sie diese Erfahrung allerdings augenscheinlich noch nie in einer unschuldig-echten Weise hat machen dürfen, ersetzt sie sie durch Kontrolle. So sind ihr Christian (Miguel Herrán) – immerhin temporär – und Polo (Álvaro Rico) – im Grunde durchgängig – fast schon hörig – selbstredend nicht einfach so: Carla beruft sich regelmäßig auf die vielzitierten „Waffen einer Frau“, wobei sie sich bei deren Einsatz nahezu nie in irgendeiner Form zurückhält. Unter anderem deshalb ist es so spannend, dass die Macher sie vor die große Herausforderung „Samuel“ stellen, das Ergebnis: Hochgradig innovative Szenen, in denen immer wieder aufs Neue die Frage verhandelt wird, wer gerade die Oberhand hat. Und dieser Umstand hat auf den Zuseher einen weiteren Effekt: Während der eigentlich so anständige Schüler in Season 1 noch am ehesten als Protagonist hätte bezeichnet werden können, versteht sich die zweite endgültig als Ensemble-Serie, die sehr darum bemüht ist, all ihren starken Figuren ähnlich viel Aufmerksamkeit zu schenken.

Dies führt neben der eben beschriebenen zu mehreren interessanten Zweierkonstellationen, und bei zweien davon bietet es sich an, sie im Vergleich zu beleuchten: In den Episoden 1 bis 8 wurde schon angedeutet, wo die Reise hingehen könnte und in den neuesten 8 begleiten wir Nadia (Mina El Hammani) und ihren Bruder Omar (Omar Ayuso) sowie die besten Freunde Guzmán (Miguel Bernardeau) und Ander (Arón Piper) auf ihrem nicht immer unkomplizierten Weg aufeinander zu. Die Geschwister müssen mehr als alle anderen Charaktere damit zurechtkommen, dass ihre Familie bestimmte Erwartungen an sie hat, die aus ihrem Glauben und ihrer Kultur resultieren. Während Nadia sehr lange versucht, diesen zu entsprechen und sich dabei enorm viel abverlangt, muss Omar lernen, mit den Konsequenzen zu leben, die es mit sich bringt, wenn herauskommt, dass man viel zu lange nur vorgegeben hat, derjenige zu sein, den die eigenen sehr religiösen Eltern zumindest akzeptieren können. Die Menschen, für die sie viel empfinden, sind – wie bereits angesprochen – Guzmán und Ander. Die Welt von Ersterem liegt nach der Ermordung seiner Schwester verständlicherweise in Trümmern und der Schmerz quält ihn tagtäglich. Lange versucht er, ihn mithilfe von Rauschmitteln zu betäuben, doch die Klassenbeste kann das nicht mit ansehen und ist – wie so häufig – die Einzige, die ihm die Wahrheit ins Gesicht sagt und gleichzeitig mehr und mehr ihr Herz öffnet.

Dieser Prozess des Sich-Annäherns, ohne dass dabei gängige Klischees bedient werden, steht gewissermaßen exemplarisch für das schon erwähnte doppelte „U“ und eine Authentizität, wie man sie selten in ähnlichen Formaten findet. Riverdale lebt etwa von dem Extrem, der Überzeichnung, den teilweise schon fast absurden Handlungsverläufen – nicht falsch verstehen: Die Mischung funktioniert und überzeugt, weil sie stimmig und originell ist. Gossip Girl praktizierte ein ähnliches Konzept nahezu ausschließlich in der Welt der Schönen und Reichen, wobei das Format weit weniger hektisch ist, und sich mehr auf den Dreiklang „Liebe, Luxus und Intrigen“ fokussiert. Die sehr „außergewöhnlichen“ Protagonisten wie Archie Andrews (K.J. Apa) und Betty Cooper (Lili Reinhart) oder Blair Waldorf (Leighton Meester) und Chuck Bass (Ed Westwick) haben – so kann man es eventuell zusammenfassen – nicht umsonst Kultstatus erreicht. In Élite dagegen sind zwar ebenfalls fast alle Handelnden reich, und ja, sicherlich ist es eher ungewöhnlich, dass eine Schulklasse – gefühlt ohne Unterbrechung – Mittelpunkt polizeilicher Ermittlungen ist und verhört werden muss, davon abgesehen ist die Serie im Kern jedoch viel geerdeter, viel ruhiger und dadurch viel nahbarer. Kameramänner und Cutter haben daran mit Sicherheit einen nicht gerade kleinen Anteil, da es nur wenige ruckartige Schwenks gibt und es nur selten zu Hochgeschwindigkeitsschnitten kommt. Es wird sich vielmehr auf das Abbilden des zu Sehenden beschränkt, dieses weder überhöht noch dramatisiert oder verharmlost, es wird sozusagen schlicht zur Kenntnis genommen, was gleichzeitig das sonnige, für den Großteil des mutmaßlich eher nicht an spanische Schauplätze gewöhnten Publikums höchstwahrscheinlich sehr unverbraucht und frisch anmutende Setting gleichzeitig recht kalt wirken lässt.

Dieser Kälte, die natürlich ebenfalls Teil eines von viel Oberflächlichkeit, Schein und einer Kultur des Lügens der hier präsentierten Oberschicht geprägten Lebens ist, steht in Staffel 2 nun viel deutlicher als in der ersten die Hauptmotivation aller Protagonisten gegenüber: der Liebe. Und dass jede der so unterschiedlichen „Liebesgeschichten“ völlig ohne Kitsch auskommt, macht die Serie unter anderem so sehenswert. Omar und Ander sind ein vollkommen ungleiches Paar, und erfinden sich in ihrer ersten echten Beziehung noch einmal als Person vollkommen neu. Dabei ist weit weniger entscheidend, ob hier ein Mann eine Frau oder einen Mann liebt, als die Tatsache, dass es sich immer noch um Teenager handelt, die die altbekannte Frage nach der eigenen Identität umtreibt und die selbst oft gar nicht genau wissen, warum sie gerade wie empfinden. Polo hingegen ist ein Mörder, aber hat dennoch mehr gute Seiten, als man ihm eigentlich zugestehen will und ist vielleicht mehr als alle anderen auf der Suche nach sich selbst. Dass er zwischen Verleugnung und ihn übermannenden Schuldgefühlen ständig hin- und hergerissen ist, macht ihn zweifellos zu einer armen, bemitleidenswerten Seele, andererseits wird der Zuschauer stets noch rechtzeitig an seine Tat erinnert, bevor man ihm vergibt – ein Ausdruck von starkem Storytelling.

In sein Leben wiederum tritt schon bald eine der drei Neuzugänge, mit der man das Ausscheiden der wirklich extrem talentierten Maria Pedraza, die man vermutlich noch in einigen US-Produktionen wird bewundern können, tatsächlich einigermaßen kompensieren konnte und dem Format – auch mit Blick auf kommende Seasons – spannende Perspektiven eröffnet: Da wäre einmal die neureiche Rebeca (Claudia Salas), die mit allen Vorurteilen Neureichen gegenüber aufräumt, obwohl sie sie auf den ersten Blick zu bestätigen scheint. Darüber hinaus kommt noch der irgendwo zwischen völlig kaputt, liebenswert und unberechenbar einzuordnende Halbbruder von Lu (Danna Paola) Valerio an die Elite-Schule unserer „Helden“ - Jorge López spielt den Chaoten, der Jüngeren oder älteren Geschwistern, die gemeinsam mit den Jüngeren einst netterweise Soy Luna geschaut haben, bekannt vorkommen dürfte. Und schließlich wird noch Cayetana (Georgina Amorós) eingeführt, die nicht die ist, für die sie zunächst alle halten und damit einerseits wunderbar zu den restlichen Hauptfiguren passt, auf die das in gewisser Hinsicht ebenfalls zutrifft, sich andererseits allerdings deutlich von ihnen unterscheidet.

Denn in Élite geht es um jene, die oftmals das Gute wollen und dabei alles nur noch schlimmer machen, bei denen man sich durchaus fragen kann, wie oft der Zweck die Mittel heiligt, die Heuchler sind, und sich insgeheim dafür schämen, die im ersten Moment wie Stereotype wirken, jedoch so viel Tiefgang besitzen und in deren Kosmos oftmals aus Verzweiflung um sich geschlagen wird, weil keiner einen Ausweg weiß sowie zu oft nur gesehen wird, was man sehen möchte. Und dennoch ist es die Serie, die wie wenige andere erklärt, warum in „gemeinsam“ „einsam“ steckt und die diesen Weg vom „Alleine“ hin zum „Zusammen“ eben nicht beschönigt, ihn jedoch auch nicht als unerreichbar präsentiert.

Die zweite Staffel von Élite ist ab sofort auf Netflix verfügbar.

Meinungen / TV-Kritik / Serientäter
10.09.2019 · 11:00 Uhr
[0 Kommentare]

Kino/TV-News

20.09. 18:48 | (00) «The Outpost» macht großen Sprung nach oben
20.09. 16:00 | (02) Neo Magazin Royal-Aus: Die Highlights der Satire-Show
20.09. 14:43 | (00) Es kann nicht jede Maskenshow ein Hit sein: «Wild im Wald» muss umziehen
20.09. 14:00 | (01) «Survivor»: Geht so Reality?
20.09. 13:48 | (01) UFA Show & Factual geht auf Arktis-Expedition
20.09. 13:16 | (01) Fußball wird magentafarben: EM 2024 geht wohl an die Telekom
20.09. 13:00 | (00) Quotencheck: Seattle Firefighters
20.09. 12:15 | (00) Joaquin Phoenix: Nächstes Projekt steht bereits
20.09. 12:06 | (00) «Mystery auf History»: Aliens!
20.09. 11:27 | (00) Channel-Rebrand bei Sony-Pay-TV-Sendern
20.09. 11:16 | (00) Die Freiwillige Selbstkontrolle völlig außer Kontrolle: Absurde und umstrittene ...
20.09. 11:04 | (01) Schlag den Robin: ProSieben schickt «Schlag den Besten» in Staffel zwei
20.09. 10:45 | (00) Keira Knightley: Willkommene Abwechslung
20.09. 10:32 | (00) Drehstart: «Sekretärinnen» macht mit gewohntem Cast in Staffel 2 weiter
20.09. 10:08 | (00) St. Pauli gegen HSV bringt neuen Zweitliga-Rekord für Sky
20.09. 10:06 | (00) «Brisant»: Nach dem Jubiläum ist vor der Expansion
20.09. 09:30 | (00) «Texas Chainsaw Massacre»: Schmeißt Fede Alvarez die Kettensäge an?
20.09. 09:15 | (00) James Gray: 'Ad Astra'-Ende wird nicht allen gefallen
20.09. 08:57 | (00) Die Kritiker: «München Mord – Die Unterirdischen»
20.09. 08:32 | (00) Mönchengladbach-Blamage versammelt weniger Zuschauer als die Eintracht
20.09. 08:30 | (01) «Die Rosenheim-Cops» fesseln auch Jüngere
20.09. 08:20 | (00) Dem RTL-Serienabend fehlt der Zunder
20.09. 08:11 | (00) Primetime-Check: Donnerstag, 19. September 2019
20.09. 08:09 | (00) «Der Bozen-Krimi» holt sich den Gesamt-Tagessieg
20.09. 08:01 | (00) «Love Island» überzeugt nach durchwachsenem «Frauentausch»
20.09. 07:52 | (00) «The Voice of Germany»: ProSieben darf sich weiter freuen
20.09. 07:43 | (00) Getauft: Fred Kogels bisher namenslose Firma heißt Leonine
20.09. 07:38 | (00) ABC Studios-Deal für Dan Levy
20.09. 07:37 | (00) «Big Bang Theory»-Stars arbeiten an neuer FOX-Comedy
20.09. 07:00 | (00) Sean Bean: Macht Richard Madden zu 007!
20.09. 06:15 | (00) Gute Quoten garantiert: RTL II bringt The Walking Dead-Free-TV-Premieren ins ...
20.09. 06:07 | (00) RTL II stellt Sammler vor
20.09. 06:03 | (00) RTL am Freitag: Klima statt Krimi-Novela
20.09. 06:01 | (00) The Dome 2019 auf nächstes Jahr verschoben
19.09. 17:49 | (01) America's Got Talent: Mehr als 10 Millionen Zuschauer beim Finale
19.09. 17:15 | (00) Hugh Bonneville über 'Downton Abbey'-Film
19.09. 17:15 | (00) Bill Skarsgard und Maika Monroe: Die Chemie stimmt
19.09. 17:13 | (00) Nächster Primetime-Einsatz in Sat.1: Schropp präsentiert neue Musikshow
19.09. 15:03 | (02) Überraschung aus Köln und Mainz: «Neo Magazin Royale» wird bei ZDFneo nicht ...
19.09. 15:00 | (00) Brad Pitt: Große Hoffnungen für 'World War Z'-Sequel
19.09. 13:09 | (00) «Bachelor in Paradise» bekommt Begleitshow bei RTL
19.09. 13:00 | (00) Quotencheck: «Tierbabys – süß und wild»
19.09. 12:15 | (02) Jane Seymour: 'Ich sehe Bond als einen Mann'
19.09. 11:31 | (00) Franz Dinda, Omar El-Saeidi und Christine Eixenberger drehen ZDF-Culture-Clash- ...
19.09. 10:16 | (00) «The Kitchen»: Gangsterdrama – mit Frauen, von DC und 'in egal'
19.09. 09:14 | (00) ffn-Programmdirektor Jens Küffner: „Wir erleben die Renaissance von handwerklich ...
19.09. 09:00 | (00) «Systemsprenger»: A Girl to Remember
19.09. 08:41 | (00) Skys Champions League muss sich unter den Privaten nur RTL geschlagen geben
19.09. 08:35 | (00) Sat.1 Gold und ProSieben Maxx: Mehr Pfotenretter, mehr «Supernatural»
19.09. 08:28 | (00) Aktenzeichen XY gewinnt den Abend, Gefragt - gejagt dreht auf
19.09. 08:25 | (00) Jonah Hill debütiert bei Instagram
19.09. 08:24 | (00) Facebook verkauft seine eigene „Streaming-Box“
19.09. 08:23 | (00) AT&T erwägt, DirecTV zu veräußern
19.09. 08:22 | (00) HBO Max ordert «The Boondocks»
19.09. 08:20 | (00) Mediengruppe RTL Deutschland ernennt Daten-Chefin
19.09. 08:15 | (00) VOX: The Good Doctor fällt erstmals unter den Senderschnitt
19.09. 08:14 | (00) Primetime-Check: Mittwoch, 18. September 2019
19.09. 08:14 | (00) Kleiner Erfolg für «Herz über Kopf»
19.09. 08:06 | (00) ProSieben: 9-1-1 und Atlanta Medical starten schwach in Staffel zwei
19.09. 07:58 | (00) Sat.1 startet neue Thriller-Session im Oktober
19.09. 07:57 | (00) Live-Polizeieinsatz bringt kabel eins sehenswerte Quoten
19.09. 07:23 | (00) Es wird wieder gekuppelt: «Bauer sucht Frau» erobert wieder den Bildschirm
19.09. 07:12 | (00) Sat.1 setzt «FBI» noch im Oktober fort
19.09. 07:11 | (00) «1: 30»: ProSieben wechselt den Sendeplatz
19.09. 07:05 | (00) Die Kritiker: «Der Bozen-Krimi: Mörderisches Schweigen»
18.09. 23:00 | (00) «Rambo: Last Blood» - Donald Trump gefällt das!
18.09. 17:53 | (01) Wie im Vorjahr: Bachelor In Paradise-Finale bleibt in der Norm
18.09. 14:43 | (01) «Joko & Klaas gegen ProSieben»: Staffel zwei startet im Oktober
18.09. 14:30 | (00) Biopic über Barbie-Gründerin ist in Arbeit
18.09. 14:11 | (00) Stunk hinter den Kulissen: Netflix-Serie «Jupiter's Legacy» verliert Showrunner
18.09. 13:58 | (05) Bei RTL: Martin Rütter bekommt große Primetime-Show
18.09. 13:46 | (00) Ein Ausnahmepferd, ein Pferdeflüsterer, Erpressung und das große Geld
18.09. 13:35 | (01) Kaum mehr messbare Quoten: RTL II stoppt «Family Stories» am Nachmittag
18.09. 13:00 | (01) Quotencheck: «The Orville»
18.09. 12:15 | (00) Arnold Schwarzeneggers Regel für das Terminator-Franchise
18.09. 12:06 | (00) «Ad Astra»: Geduld verlangen, Begriffsstutzigkeit unterstellen
18.09. 11:57 | (00) Nach Rekordzuschauerzahlen: Neue «Nord bei Nordwest»-Folgen entstehen
18.09. 11:25 | (00) «Die Live-Show bei dir zuhause»: ProSiebens neue Auswärtsshow startet im Oktober
18.09. 10:47 | (00) ARD-Streik: Teilweise nur Notprogramme möglich
18.09. 10:45 | (00) Julia Stiles: Sie wollte unbedingt eine Rolle in 'Hustlers'
18.09. 10:45 | (00) Jamie Bell erscheint in Film-Adaption von Tom Clancy
18.09. 10:40 | (00) Amazon Prime lässt «Der Herr der Ringe»-Serie in Neuseeland herstellen
18.09. 10:33 | (00) Neuer Meinungstalk mit Unterhaltungsansatz von Ansager & Schnipselmann
18.09. 09:55 | (00) Die längste Live-Sendung der Welt: funk wagt Rekordversuch
18.09. 09:41 | (00) Ab 2020: Buhrow übernimmt ARD-Vorsitz
18.09. 09:31 | (00) Jan Fedder muss bei «Großstadtrevier»-Dreharbeiten aussetzen
18.09. 09:19 | (00) BeerBitches: WDR zeigt Carolin-Kebekus-Konzert
18.09. 09:11 | (00) Detlef Kuschka: „Das Radio hat sich in den vergangenen Jahren zu sehr als ...
18.09. 08:39 | (00) Das kleine Fernsehspiel sagt sich: «Viva Forever»
18.09. 08:26 | (00) Kiefer Sutherland macht «Auf der Flucht»-Neuaufguss
18.09. 08:08 | (02) Absturz in Woche zwei: «Renn zur Million» chancenlos
18.09. 08:07 | (00) Starke Löwen retten «Survivor»
18.09. 08:02 | (00) Primetime-Check: Dienstag, 17. September 2019
18.09. 08:00 | (00) Animes enttäuschen bei ProSieben Maxx
18.09. 08:00 | (00) Zack: «Meine schönste Braut» legt an Tag zwei zu
18.09. 07:56 | (00) Spektakuläre Todesfolge lässt «Sturm der Liebe»-Quoten explodieren
18.09. 07:55 | (00) Bittere Nachricht für RTL: «Zahltag» hat angesichts der starken Konkurrenz keine ...
18.09. 07:32 | (00) MoviePass-CEO glaubt weiter an seine Firma
18.09. 07:31 | (00) CW lässt Geisterserie entwickeln
18.09. 07:31 | (00) Sterling K. Brown produziert «Everday Insanity» für Fox
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News