Einigung beim Klimapaket bis Weihnachten?

Aktionstag in Berlin
Foto: Christoph Soeder/dpa
Ein Demonstrationszug von Fridays For Future zum Aktionstag für mehr Klimaschutz zieht über die Reinhardtstraße in Berlin.

Berlin (dpa) - Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat will noch vor Weihnachten das Klimapaket der Bundesregierung verabschieden. Bei seiner ersten Sitzung am Abend in Berlin setzte er eine Arbeitsgruppe eine, die bereits an diesem Dienstagvormittag ihre Beratungen aufnehmen soll.

Wie die beiden Verhandlungsführer der Länder und des Bundestags, Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Unionsfraktionsvize Hermann Gröhe (CDU), nach dem Treffen mitteilten, gehe es in erster Linie um eine faire Lastenverteilung zwischen Bund und Ländern bei gleichzeitiger Entlastung der Bürger.

Von vier einzelnen Klimagesetzen des Regierungspaketes sind drei bereits von Bundestag und Bundesrat beschlossen worden. Bei mehreren Steuervorhaben des Klimapakets rief die Länderkammer den Vermittlungsausschuss an. Die Länder wollen eine andere Verteilung von Einnahmen und Lasten. Von Länderseite wurden Einnahmeausfälle von bis zu 2,5 Milliarden Euro angeführt und darauf hingewiesen, dass der Bund gleichzeitig Einnahmen aus der CO2-Bepreisung habe.

Unter anderem geht es um eine Mehrwertsteuersenkung für Bahntickets im Fernverkehr und eine Förderung der energetischen Sanierung von Wohnhäusern - beides soll nach den Plänen der Koalition Anfang 2020 in Kraft treten. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte für die SPD-Länderseite, in diesem vierten Klimagesetz seien die Entlastungen der Bürger enthalten.

Schwesig wie Gröhe ließen offen, ob im Laufe der Verhandlungen auch die CO2-Bepreisung nochmals auf den Tisch kommen könnte, obwohl sie vom Bundestag wie auch vom Bundesrat bereits beschlossen wurde. Nun könnte es dazu eine Art politischen Beschluss geben. Der CO2-Preis soll von 2021 an zunächst 10 Euro pro Tonne betragen und in den Folgejahren steigen. Doch viele halten dies für zu niedrig. Unter anderem die neue SPD-Führung hatte beim Einstiegspreis Gesprächsbedarf angemeldet. Weil sagte, wollte man im Vermittlungsausschuss nochmals das Thema CO2-Preis aufmachen, würde man nicht mehr in diesem Jahr zu einem Verhandlungsergebnis kommen.

Die Grünen hegen Zweifel, dass die Bürger beim Klimapaket angemessen entlastet werden. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte am Montagabend vor Beginn der Beratungen im Vermittlungsausschuss, die große Koalition habe einen CO2-Preis geschaffen, «der ökologisch unwirksam ist und sozial ungerecht, weil nur 30 Prozent der eingenommenen Gelder an Bürgerinnen und Bürger rückverteilt werden». Zudem sei das rechtlich fragwürdig.

Hofreiter kritisierte weiter, dass die Koalition Chaos produziere. Auf der einen Seite sei im Bundesrat von der SPD verhindert worden, «dass wir über den CO2-Preis grundlegend sprechen können». Auf der anderen Seite werde von verschiedenen Vertretern der Koalition deutlich gemacht, dass man durchaus noch über den CO2-Preis sprechen könne. «Wir würden gerne darüber sprechen. Dazu müsste sich allerdings die große Koalition bewegen.»

Die Grünen wollten ein schnelles Verfahren, um dafür zu sorgen, dass die Gebäudesanierung klimawirksam vorangebracht werde und dass die Mehrwertsteuer für Bahntickets schnell gesenkt werde. Zuvor hatte Hofreiter der dpa gesagt, die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale sei «unsozial und ökologisch kontraproduktiv». Stattdessen sollten die Strompreise stärker gesenkt werden.

Schwesig wies Darstellungen zurück, die Bürger würden mehr belastet, als sie zurückbekämen. Der Bund habe einen moderaten CO2-Preis veranschlagt. Jetzt gehe es um einen Ausgleich bei der Pendlerpauschale.

CSU-Chef Markus Söder lehnte in München höhere CO2-Preise oder andere Maßnahmen, die Bürger belasten, strikt ab, sollte es dafür nicht einen Ausgleich geben. «Es gibt eine klare verfassungsmäßige Vorgabe: Es geht um die ganzen Geld-Fragen. Aber es geht nicht um Dinge wie Tempolimit und ähnliches mehr.» Ein völliges Aufdröseln des Paketes sei nicht machbar.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zeigte sich dagegen offen für Gespräche mit der SPD über eine höhere CO2-Bepreisung. Das sei allein schon wegen der Grünen unumgänglich, da sie an vielen Landesregierungen beteiligt sind.

Grünen-Chef Robert Habeck erklärte ähnlich wie Hofreiter, allein die Koalition habe es in der Hand, den CO2-Preis zu erhöhen. Die CDU- und SPD-geführten Länder hätten im Bundesrat gegen einen Vorstoß des Landes Baden-Württemberg gestimmt, die Abgabe in der Länderkammer zu thematisieren.

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) warnte vor zu starken Erhöhungen des CO2-Preises zulasten der Bürger. Auf die Frage, ob die Union im Ausschuss testen werde, ob Schwarz-Grün möglich sei, sagte das CDU-Präsidiumsmitglied der dpa: Die Grünen müssten beweisen, dass sie bereit seien, Kompromisse zu finden, und nicht nur Maximalforderungen stellten.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann argumentierte, Deutschland brauche einen Neustart bei der Klimapolitik. Es sei ein parteiübergreifender Klimakonsens nötig, der einen Pfad aufzeige, wie Klimaziele und Bezahlbarkeit vereinbart werden könnten. Das Klimapaket der Bundesregierung sei dazu nicht geeignet. Es bestehe auch die Gefahr, dass es im Vermittlungsverfahren noch teurer werde. Denn der Bund wird sich vermutlich die Zustimmung der Länder mit sehr viel Geld erkaufen.

Klima / Bundesregierung / Bundesrat / Bundestag / Vermittlungsausschuss / Grüne / Klimapaket / Deutschland
09.12.2019 · 22:04 Uhr
[4 Kommentare]

Top-Themen

19.01. 08:32 | (00) Libyscher Premierminister fordert internationale Schutztruppe
19.01. 07:52 | (06) «Harter Megxit»: Harrys und Meghans Royal-Ausstieg klar
19.01. 06:48 | (00) Schlüsselfiguren im Libyen-Konflikt treffen sich in Berlin
19.01. 06:46 | (04) Kinder leiden bei Scheidung gesundheitlich
19.01. 06:01 | (07) Nach Missbrauchsstudie: Ermittlungen fast alle eingestellt
19.01. 06:00 | (00) Mohring und Althusmann gegen Streit um Personen
19.01. 05:57 | (02) Landesinnenminister: Radikale in Gamerplattformen enttarnen
19.01. 03:57 | (00) Maas kritisiert Trumps Iran-Strategie
19.01. 03:54 | (04) Immer mehr Fälle mit mysteriöser Lungenkrankheit in China
19.01. 03:23 | (00) Umfrage: Union verliert leicht und liegt bei 26 Prozent
19.01. 01:49 | (06) USA: Alle ausländische Truppen sollten Libyen verlassen
19.01. 01:47 | (02) Seehofer für parteiübergreifende Politiker-Schutz-Initiative
19.01. 01:00 | (05) Innenminister: Gewalt gegen Politiker Gefahr für Demokratie
19.01. 00:59 | (02) Australiens Regierung weist dem Tourismus Millionenhilfe zu
19.01. 00:57 | (01) Bislang 350 000 Euro Entschädigung für Terroropfer von Halle
19.01. 00:25 | (01) Regen spült Giftspinnen ins Dschungelcamp - Aus für Toni
19.01. 00:00 | (01) Widerstand gegen Änderung des Einkommensteuergesetzes
19.01. 00:00 | (03) Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus
19.01. 00:00 | (01) Gazprom entwickelt klimaneutrale Produktion für Wasserstoff
19.01. 00:00 | (02) Umfrage: Immobilienkauf scheitert oft am fehlenden Eigenkapital
19.01. 00:00 | (01) Familienministerin will Frauenanteil in Firmenspitzen erzwingen
19.01. 00:00 | (00) Giffey gibt neuer SPD-Führung Rückendeckung
19.01. 00:00 | (02) Giffey will Trennungsfamilien kein Modell vorschreiben
19.01. 00:00 | (01) Emnid: SPD gewinnt, Union verliert
19.01. 00:00 | (03) Scheuer ignoriert Transparenz-Versprechen zu ÖPP-Projekten
18.01. 23:17 | (01) Dutzende Verletzte bei neuer Gewalt in Beirut
18.01. 23:15 | (01) Kreise: Trumps Verteidigung will Anklage in Gänze angreifen
18.01. 22:10 | (01) Anadolu: Merkel und Erdogan telefonieren vor Libyen-Gipfel
18.01. 20:57 | (19) Betrunken mit 5,24 Promille in S-Bahn
18.01. 20:52 | (01) Harry und Meghan verlieren Titel «Königliche Hoheit»
18.01. 20:22 | (13) 1. Bundesliga: Leipzig dreht Partie gegen Union
18.01. 19:51 | (04) BBC: Harry und Meghan künftig nicht mehr "königliche Hoheit"
18.01. 19:47 | (03) Putin will Weltkriegs-Dokumente zugänglich machen
18.01. 19:43 | (01) Iran wird Flugschreiber abgeschossener Maschine übergeben
18.01. 19:28 | (03) Lottozahlen vom Samstag (18.01.2020)
18.01. 18:30 | (02) Offenbar Gasaustritt am Flughafen - 40 Mitarbeiter verletzt
18.01. 18:28 | (02) Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen in Beirut
18.01. 18:11 | (07) UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer
18.01. 18:09 | (02) Deutschland offen für Einsatz in Libyen
18.01. 18:00 | (02) Merkel mit Kronprinz von Abu Dhabi zusammengetroffen
18.01. 17:47 | (01) Maas: Sarradsch und Haftar nehmen an Libyen-Konferenz teil
18.01. 17:40 | (00) Khalifa Haftar kommt zu Libyen-Konferenz
18.01. 17:28 | (04) 1. Bundesliga: Dortmund dreht Partie in Augsburg
18.01. 17:25 | (01) Kramp-Karrenbauer ruft Union zur Sacharbeit auf
18.01. 16:59 | (01) Wieder Gewalt bei «Gelbwesten»-Demonstration in Paris
18.01. 16:50 | (04) Nach Flugzeugabschuss: Iran schickt Flugschreiber an die Ukraine
18.01. 16:32 | (26) AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform
18.01. 16:25 | (03) Weiter rechtsextreme Drohungen gegen früheren Bürgermeister
18.01. 15:45 | (04) "Land-schafft-Verbindung"-Sprecher fürchtet Erstarken von rechten Kräften
18.01. 15:33 | (01) Philippinen: Mehr als 160.000 Menschen auf Flucht vor Vulkan
18.01. 15:33 | (04) CSU gegen CDU-Kompromissvorschlag für weniger Wahlkreise
18.01. 15:18 | (03) Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte
18.01. 15:07 | (11) Ärger um rechtsextreme Symbole auf Nürnberger Bauern-Demo
18.01. 15:05 | (15) Science-Fiction-Star: Weltall nicht weiter erkunden
18.01. 14:53 | (02) Umweltministerin zeigt Verständnis für Bauernproteste
18.01. 14:45 | (00) Habeck sieht Strategie bei Angriffen auf Kommunalpolitiker
18.01. 14:28 | (18) Trump lässt sich von Clinton-Ermittler Starr verteidigen
18.01. 14:25 | (05) Spaziergänger in Rüsselsheim finden Säugling im Gebüsch
18.01. 14:15 | (03) Erdogan warnt vor Sturz der libyschen Regierung
18.01. 14:13 | (09) EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei
18.01. 13:53 | (00) Wahlrechtsreform: CDU-Präsidium für weniger Wahlkreise
18.01. 13:30 | (02) Buschfeuer und heftiger Regen halten Australien im Griff
18.01. 13:26 | (03) Zu wenig Frauen: Schwierige Jury-Suche im Weinstein-Prozess
18.01. 13:22 | (05) Forsa: SPD und Linkspartei legen zu - FDP verliert
18.01. 13:22 | (02) Vier neue Fälle der rätselhaften Lungenkrankheit in China
18.01. 12:58 | (14) Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar
18.01. 12:56 | (04) SPD-Chef fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente
18.01. 12:53 | (01) 160 000 Menschen auf Flucht vor philippinischem Vulkan
18.01. 12:40 | (11) Bimmeln für den Brexit: Streit um Big Ben weitet sich aus
18.01. 12:36 | (02) Entwicklungsminister gegen Bundeswehreinsatz in Mali
18.01. 12:26 | (05) Richterbund begrüßt neue Rechte im Kampf gegen Kinderpornos
18.01. 12:22 | (01) Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen
18.01. 12:15 | (00) Bericht: Lübcke-Ermittlungen nähern sich dem Ende
18.01. 11:51 | (03) Buschfeuer: Australien hat mit Wetterextremen zu kämpfen
18.01. 11:45 | (06) Peter Wohlleben: Greta Thunberg ist keine "Umweltheilige"
18.01. 11:44 | (00) Libyen-Konferenz: UN fordern Abzug ausländischer Kämpfer
18.01. 11:03 | (00) Escada-Chefin verlässt das Unternehmen
18.01. 10:53 | (10) Kartellamt fordert mehr Live-Bundesligaspiele im Internet
18.01. 10:52 | (01) Demo zur Grünen Woche:  Erste Traktoren gestartet
18.01. 10:26 | (68) Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen
18.01. 09:55 | (02) Klinsmanns Trainerlizenz von DFB und DFL anerkannt
18.01. 08:39 | (01) Impeachment: Trump holt Clinton-Sonderermittler Starr
18.01. 08:25 | (01) Ukraine-Affäre: US-Demokraten veröffentlichen neues Material
18.01. 08:21 | (10) Häuser oft sparsamer als im Energieausweis berechnet
18.01. 07:47 | (02) Chinesische #MeToo-Aktivistin Sophia Huang freigelassen
18.01. 07:44 | (32) Grüne: Beim Kohleausstieg nicht in die «Erdgas-Falle» tappen
18.01. 07:21 | (03) Baerbock kritisiert Fehlen Griechenlands bei Libyen-Gipfel
18.01. 05:52 | (19) Scharfe Hartz-IV-Sanktionen bei jedem fünften Betroffenen
18.01. 05:00 | (00) Richterbund begrüßt neues Gesetz gegen Cybergrooming
18.01. 05:00 | (02) Paritätsgesetz im Bundestag: Grüne und Linke beklagen Stillstand
18.01. 05:00 | (09) CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen
18.01. 04:54 | (08) SPD-Chef Walter-Borjans fordert Ausweitung der Grundrente
18.01. 04:30 | (03) Patrick Stewart ist großer Fan von Greta Thunberg
18.01. 04:28 | (01) Céline Dion trauert um ihre Mutter - setzt Tournee fort
18.01. 03:29 | (02) US-Demokraten veröffentlichen Materialien in Ukraine-Affäre
18.01. 02:00 | (01) UNHCR hofft auf friedliche Lösung bei Libyen-Konferenz
18.01. 01:52 | (03) USA:  HIV-Kampagne wegen Sex-Sprüchen gestoppt
18.01. 01:47 | (04) Bericht: EU kürzt Hilfsgelder für Türkei
18.01. 01:00 | (05) Kartellamt will Datensammeln von Internetkonzernen begrenzen
18.01. 01:00 | (01) Wirtschaftsministerium weitet Förderung des Mittelstands aus
 
Diese Woche
20.01.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News