Berlin (dpa) - Der Streit über die Grundrente wird zunehmend zur Grundsatzfrage für die Zukunft der großen Koalition. Die SPD machte am Montag klar, dass ein Scheitern der Grundrente ein großes Fragezeichen hinter den Bestand des Regierungsbündnisses insgesamt setzen würde. Mehrere führende ...

Kommentare

(14) Fantili · 04. November um 16:53
Im Endeffekt wird die SPD klein beigeben. Bei deren Wahlergebnissen können die nicht riskieren, jetzt auch noch aus der Regierungskoaliation zu treten. Dann hätten sie ja gar keine Ämter mehr an ihre Spitzenfunktionäre zu vergeben. Das zählt als allererstes - für jede Partei!
(13) mimalau · 04. November um 15:31
Dann lasst doch endlich die Koalition platzen. Es geht um Rentner, die kaum über die Runden kommen. Dies interessiert die völlig überversorgten Politiker aber einen Scheiß.
(12) LordRoscommon · 04. November um 13:58
@11: Mich erschreckt immer wieder, wie viele - teilweise auch, wer - gegen ihre eigenen Interessen wählen.
(11) Reddogg · 04. November um 13:56
@10 Naja er meinte bestimmt mit dem Zusatz, "von dem Wählervolk welches uns gar nicht wählt.", oder so? Da hat das DPA bestimmt nur gekürzt wiedergegeben :P
(10) LordRoscommon · 04. November um 13:49
«Wir wollen keine Steuergelder an Menschen verteilen, die die Unterstützung gar nicht brauchen.» - Das soll ein Witz sein, oder, Herr Brinkhaus?
(9) Sternensammler · 04. November um 12:50
@7 @8 Warum gehst nicht in die Politik?
(8) 17August · 04. November um 12:47
Politiker an die Werkbänke! (aber nichts kaputt machen bitte)
(7) dakota1964 · 04. November um 12:35
Man sollte erst mal unsere Politiker selber prüfen ob sie so ein hohes Gehalt wie die bekommen verdienen haben und das gleich mit ner Volksabstimmung - da würde bei vielen nicht viel vom Gehalt übrig bleiben
(6) Sternensammler · 04. November um 12:23
@5 Warum gehst nicht in die Politik?
(5) diddll · 04. November um 11:45
normal müsste man eine fähigkeits prüfung der politiker einführen ob sie überhaupt fähig sind mit steuergelder richtig umzugehen und ob sie es wert sind so viel diäten und pesionen zu bekommen.da würden viele durch fallen bei der prüfung.
(4) diddll · 04. November um 11:42
da gibt es eine schöne sache ich glaube man nennt sie wahlen .da sollte man sich genau über legen ob man die partei der reichen oder eine partei die was ändern will wählt.
(3) Reddogg · 04. November um 07:36
@1 Wenn die Gehälter steigen, warum sollte es auch nicht eine Diätenerhöhung geben? Finde ich fair. Das hat mit verlogenem Pack somit nichts zu tun. @2 Tja, sowas würde ich mir auch wünschen. Und Kevin Kühnert hat gestern dies auch bei Anne Will, aus persönlicher Sicht, auch durchblicken lassen. Leider ist die SPD aber soweit nach mitte-rechts gerückt, dass auch dies wieder einmal so gut wie durchgewunken werden wird was die CDU/CSU verlangen wird.
(2) jub-jub · 04. November um 07:31
Eine SPD mit Rückgrat würde dafür die Koalition aufs Spiel setzen. Entweder Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung bis zu einem bestimmten Datum oder die Koalition ist Geschichte. Dann könnte sich die CDU/CSU überlegen, ob sie dem doch zustimmen oder die Koalition beenden.
(1) Joywalle · 04. November um 06:53
"Wir wollen keine Steuergelder an Menschen verteilen, die die Unterstützung gar nicht brauchen." Dann hat es sich ja mit Diätenerhöhung künftig erledigt. Was für ein verlogenes Pack.
 
Diese Woche
12.12.2019(Heute)
11.12.2019(Gestern)
10.12.2019(Di)
09.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News