Die Kohle als fossiler Energieträger legte einst den Grundstein für die Industrialisierung Europas. Inzwischen hat sie innerhalb der Europäischen Union aber keine große Zukunft mehr. Allerdings gehen die einzelnen Länder dabei durchaus unterschiedlich schnell vor. Frankreich beispielsweise strebt ...

Kommentare

(8) Lenianton · 20. Oktober um 13:13
Super!
(7) Iceman2004_9 · 20. Oktober um 09:14
mutig von ihm
(6) sumsumsum · 19. Oktober um 15:03
soviel zum klimaschutz und frankreich kann bestimmt den atommüll woanders als im eigenen land entsorgen
(5) silberloewe · 19. Oktober um 13:16
@4 Mißvertändnis ^^ Ich wollte Kernkraftwerke nicht generell als saubere Energiequelle darstellen, lediglich diese halt evtl als Stabilisationsfaktor anstelle der Kohlekraftwerke. Rentabilität?! Auch Kohle wäre ohne die hohen Subventionen in Milliardenhöhe nicht rentabel, nur im Gegensatz zur Atomenergie halt noch um einiges Teurer durch die Schäden am Klima, die ja auch wieder behoben werden müssen. Das Geld wäre trotz Fehlplanung von EDF vorhanden, Krieg, Flughafen Berlin, etc gingen ja auch
(4) thrasea · 19. Oktober um 09:42
@3 Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mein Ironie- und Sarkasmusdetektor zu Recht ausgeschlagen hat. Daher werfe ich einfach mal ein Bazinga in den Raum: <link> Zu Kosten für moderne europäische Kernkraftwerke: <link> <link> Es wird spannend, ob die Reaktoren überhaupt jemals in Betrieb gehen werden. Jedenfalls ist Kernkraft inzwischen eine der teuersten Formen der Energieversorgung. <link>
(3) silberloewe · 19. Oktober um 09:28
@1 davon abgesehen könnten wir auch einfach moderne Atomkraftwerke bauen btw die alten umrüsten. Die Teile sind so sicher wie im eigenen Bett schlafen und der Müll ist weniger Radioaktiv als das Schiefergestein in der Eifel. Kostenpunkt ca 1 Millionen pro Kraftwerk. Und dieses Geld wäre schon vorhanden, allerdings wird das lieber in kauf von unzulässigen Masken, Mautstationen die niemand braucht und in sinnfreien Kriegen (der letzte hat uns 17,5 Milliarden Euro gekostet) verpulvert
(2) silberloewe · 19. Oktober um 09:13
@1 wieso sollten wir etwas importieren was wir seit Jahren exportieren, weil viel zu viel davon vorhanden ist? Und auch ohne Kohle wäre immer noch genug da. Einzig und allein gibt es derzeit noch ein kleines technische Problem: die Speicherung von Energie für halt für Zeiten wo weder Sonne scheint, es nicht regnet und kein Wind weht. Dies ist allerdings wohl ein temporäres Problem mit inzwischen neuen Anlagen und Ideen, die evtl diese Speicherung sogar unnötig machen für eine stabile Versorgung
(1) Mike_1 · 18. Oktober um 23:51
Ja Deutschland rettet die Welt und schaltet alle fossilen Energieträger ab und kauft dann den benötigten Strom um die Elektromobilität aufrecht halten zu können teuer aus den Nachbarstaaten ein, welche weiterhin aus den fossilen Energieerzeugnissen produziert wird und der doofe Deutsche zahlt und zahlt und zahlt. Die Krux ist das Deutschland dennoch über den von der EU geforderten Co2 Ausstoß liegt und der doofe Deutsche wieder Strafen zahlt.... erkläre mir das in DEUTSCH...
 
Suchbegriff

Diese Woche
07.12.2021(Heute)
06.12.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News