Durchbruch im EU-Haushaltsstreit: Mehr Geld für Klimaschutz

Europaparlament
Foto: Philipp von Ditfurth/dpa
Die Flaggen der Mitgliedstaaten vor dem EU-Parlament in Straßburg.

Brüssel (dpa) - Aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU wird im kommenden Jahr deutlich mehr Geld in den Klimaschutz fließen.

Eine am späten Montagabend erzielte Einigung zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten und dem Europaparlament sieht nach Angaben der EU-Kommission vor, rund 21 Prozent des Gesamtbudgets für Maßnahmen mit Bezug zu diesem wichtigen Thema einzuplanen. So soll das Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) 589,6 Millionen Euro erhalten und damit 5,6 Prozent mehr als 2019. Hinzu kommen unter anderem 13,46 Milliarden Euro für das Forschungsprogramm Horizon 2020 (plus 8,8 Prozent) sowie weitere Milliarden für Energieprojekte.

«Der EU-Haushalt 2020 wird der grünste Haushalt in der Geschichte der Europäischen Union», kommentierte der Grünen-Abgeordnete Rasmus Andresen. Das Parlament habe für den Klimaschutz mehr als 500 Millionen Euro zusätzlich ausgehandelt, sagte die CSU- Europaabgeordnete und Parlamentsberichterstatterin Monika Hohlmeier.

Insgesamt wird der EU-Haushalt für 2020 nach der Einigung Auszahlungen in Höhe von rund 153,6 Milliarden Euro ermöglichen (+ 3,4 Prozent). Mehr Geld soll es zum Beispiel auch für den Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit, das Austauschprogramm Erasmus sowie das Satellitennavigationssystem Galileo geben.

Die Mittel zur Unterstützung des Beitrittskandidatenlandes Türkei werden dagegen um rund 85 Millionen Euro im Vergleich zu den ursprünglichen Planungen gekürzt, wie die CSU-Europaabgeordnete Hohlmeier der Deutschen Presse-Agentur sagte. Angesichts der Situation in Bereichen wie Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit soll es nur noch Geld für die Zivilgesellschaft, Erasmus und die Versorgung syrischer Flüchtlinge geben.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger kommentierte, das neue EU-Budget werde die Ressourcen dort bündeln, wo sie gebraucht würden. «Er wird helfen, Jobs zu schaffen, den Klimawandel zu begegnen und Investitionen in ganz Europa fördern», sagte er am Montagabend.

Für Deutschland waren die Verhandlungen von besonderer Bedeutung, da die Bundesregierung als größter Nettozahler der Union mehr als ein Fünftel des EU-Etats beisteuert. Ein Großteil des Geldes fließt in Zahlungen an Landwirte und vergleichsweise arme Regionen in den EU-Ländern.

Aus der deutschen Delegation hieß es am Abend: «Wir haben eine guten Kompromiss gefunden, der Europa stärkt und die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union sichert.» Rat und Parlament hätten gemeinsam erreichen können, dass die EU ihre finanziellen Ressourcen verstärkt für aktuelle Prioritäten wie Klimaschutz, Wirtschaftswachstum, Migration und Sicherheit einsetzen werde. Ein wichtiger Erfolg sei auch es, dass der Haushalt einen Puffer für Risikovorsorge enthalte, um gegebenenfalls rasch auf nicht vorhersehbare Herausforderungen reagieren zu können.

Manche Europaabgeordnete zeigten sich von der Einigung hingegen weniger begeistert. «Die EU-Mitgliedstaaten haben die konstruktiven Vorschläge des Parlamentes blockiert - egal ob es um die Wiederverwendung ungenutzter Gelder aus vergangenen Jahren in der Forschungspolitik für neue europäische Projekte ging oder um die Ausschöpfung von Margen, die ansonsten verfallen», kritisierte der Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten, Jens Geier. Die Verhandlungsführer des Parlamentes hätten den nun vorgelegten Kompromiss nur akzeptiert, um eine Krise abzuwenden.

Der Grünen-Politiker Andresen zeigte sich zudem enttäuscht darüber, dass es nicht gelang, Gelder für ein europäisches Seenotrettungsprogramm einzuplanen. «Die Seenotrettung im Mittelmeer verteidigt europäische Werte, die Absage an eine eigene Haushaltslinie ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen, die ihr Leben riskieren», kommentierte er.

Noch schwieriger als die Gespräche über den EU-Haushalt 2020 dürften die abschließenden Verhandlungen über den EU-Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 werden. Dieser bildet die Grundlage für die Einzelhaushalte und ist deswegen besonders relevant. Bislang haben die Regierungen der EU-Staaten noch nicht einmal eine gemeinsame Position für Verhandlungen mit dem Parlament.

Nettozahler wie Deutschland wollen zum Beispiel an der Begrenzung des europäischen Gemeinschaftshaushalts auf 1,0 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung festhalten. Nach dem EU-Austritt Großbritanniens werde die finanzielle Belastung für die sogenannten Nettozahler ohnehin schon signifikant steigen, heißt es. Nach Schätzungen könnte bereits ein Festhalten an der 1,0-Prozent-Quote für Deutschland eine jährliche Mehrbelastung von rund zehn Milliarden Euro bedeuten. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr steuerte Deutschland rund 25 Milliarden Euro zum EU-Haushalt bei.

EU / Finanzen / Haushalt / Klimaschutz / Europa
19.11.2019 · 06:38 Uhr
[4 Kommentare]

Top-Themen

05.12. 08:12 | (05) CDU-Arbeitsmarktexperte wirft SPD beim Mindestlohn Inkompetenz vor
05.12. 07:59 | (08) Immer mehr Schafe von Wölfen getötet: Bauernverband verlangt Bejagung
05.12. 07:49 | (03) First Lady erbost: Trumps Sohn in Kongress-Anhörung genannt
05.12. 07:43 | (00) 62 Tote nach Masernausbruch in Samoa - Impfaktion gestartet
05.12. 07:35 | (00) Datenschützer nehmen Softwarehersteller ins Visier
05.12. 07:20 | (00) Schüsse auf Militärstützpunkt in Pearl Harbor
05.12. 07:04 | (01) Mord in Berlin belastet das deutsch-russische Verhältnis
05.12. 06:40 | (00) Studie: Arbeitsmärkte im Aufschwung - Armutsrisiko aber hoch
05.12. 05:00 | (00) Heil warnt vor SPD-Beschluss für Komplett-Aus von Hartz-IV-Sanktionen
05.12. 05:00 | (01) Kretschmann: Klimawandel kann "unermessliches Leid" bringen
05.12. 05:00 | (00) Tiergarten-Mord: Schuster für verschärftes Vorgehen gegen Russland
05.12. 05:00 | (00) Spahn macht GroKo-Fortbestand von SPD-Parteitag abhängig
05.12. 05:00 | (03) Niedersachsens Innenminister fürchtet Gefahr durch Rechtsextremismus
05.12. 04:54 | (00) Wirtschaftsverbände blicken mit Sorge auf SPD-Parteitag
05.12. 04:46 | (00) Länderchefs kommen mit Merkel zusammen
05.12. 04:45 | (00) Schüsse auf Militärstützpunkt in Pearl Harbor - Ein Toter
05.12. 04:15 | (04) Der Baum brennt:  New York startet in die Weihnachtssaison
05.12. 03:19 | (04) Schuster befürchtet Belastung des Verhältnisses zu Russland
05.12. 03:15 | (00) Verletzte durch Schüsse auf Militärstützpunkt Pearl Harbor
05.12. 02:02 | (00) Boot mit Migranten vor Mauretanien gesunken - Viele Tote
05.12. 02:00 | (00) Unesco-Bericht: Deutschland Vorbild bei Erwachsenenbildung
05.12. 01:23 | (00) SPD-Vorstand will Leitantrag zur GroKo-Bilanz festzurren
05.12. 01:01 | (00) «Generalstreik» in Frankreich - Chaos und Krawalle erwartet
05.12. 01:00 | (00) Tiergarten-Mord: Lambsdorff verlangt mehr Klarheit
05.12. 01:00 | (00) Kretschmer will mehr Tempo beim Kohleausstieg
05.12. 00:17 | (11) Umweltbundesamt fordert höhere Spritpreise und Tempolimit
05.12. 00:14 | (02) Nationalität von Tatverdächtigen:  Innenminister uneins
05.12. 00:10 | (02) Früherer US-Präsident Carter aus Krankenhaus entlassen
05.12. 00:00 | (00) CDU-Innenexperte sieht Verhältnis zu Russland schwer belastet
05.12. 00:00 | (03) Lindner warnt SPD vor Abkehr von schwarzer Null
04.12. 22:53 | (09) US-Regierung streicht wichtige Sozialleistung
04.12. 22:45 | (04) Kretschmann hält Özdemir für kanzlerfähig
04.12. 22:39 | (14) Nato-Streit vertagt - Macron lässt nicht locker
04.12. 22:38 | (13) Rechtsprofessoren: Impeachment wäre gerechtfertigt
04.12. 22:38 | (16) Mord in Berlin verursacht diplomatische Krise mit Moskau
04.12. 22:24 | (00) Trump beruhigt Märkte - US-Börsen im Plus
04.12. 21:49 | (05) Alternative Nobelpreisträger geehrt - Thunberg bedankt sich
04.12. 21:35 | (05) Alternative Nobelpreisträger geehrt
04.12. 21:34 | (01) Nato-Geburtstag: Alle wollen feiern - außer einem
04.12. 21:34 | (00) Die Träger der Alternativen Nobelpreise 2019
04.12. 20:50 | (06) Jungen überrollt: Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer
04.12. 20:43 | (00) Mutmaßlicher Auftragsmord an Georgier:  diplomatische Krise
04.12. 20:28 | (00) Hessen: 43-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
04.12. 20:23 | (00) Innenminister üben Schulterschluss im Kampf gegen Rechts
04.12. 20:02 | (02) Thyssenkrupp treibt Umbau von Stahl-Sparte voran
04.12. 19:21 | (00) Lotto am Mittwoch
04.12. 18:39 | (04) Sensburg kritisiert Künast-Urteil als "untragbar"
04.12. 18:33 | (04) Lottozahlen vom Mittwoch (04.12.2019)
04.12. 18:12 | (04) US-Bischof nach Missbrauchsfällen zurückgetreten
04.12. 18:00 | (04) Drei Jahre und neun Monate Haft für Kölner IS-Terroristin
04.12. 17:53 | (14) Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss
04.12. 17:47 | (00) DAX deutlich im Plus - Bayer-Aktie legt kräftig zu
04.12. 17:25 | (14) SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als "unausgegoren" ab
04.12. 17:18 | (04) Ulmen-Fernandes: Man wird als Eltern "schnell wahnsinnig gemacht"
04.12. 17:06 | (04) Rapper Fler verteidigt Angriff auf Bushido
04.12. 17:03 | (12) Möglicherweise neuer SPD-Vorstoß für Tempolimit
04.12. 16:56 | (00) Nato-Streit vertagt: Merkel spricht von Einigkeit
04.12. 16:48 | (16) Kretschmann bringt Özdemir als Kanzlerkandidaten ins Spiel
04.12. 16:27 | (03) So-yeon Schröder-Kim beneidet Deutschland um die Wiedervereinigung
04.12. 16:06 | (01) Russland will auf Diplomaten-Ausweisung schnell reagieren
04.12. 15:59 | (04) US-Gesetz zu verfolgten Uiguren empört Peking
04.12. 15:57 | (16) Berliner Verwaltung verpasst Umstellung auf neues Betriebssystem
04.12. 15:48 | (08) Deutschland 2018 mit am stärkten von Extremwetter betroffen
04.12. 15:43 | (10) Polizei findet 178 Ausländer mit Einreisesperre
04.12. 15:40 | (00) Merkel will klarere Positionierung der NATO
04.12. 15:09 | (05) Online-Beschimpfungen: Juristischer Teilerfolg für Künast
04.12. 14:50 | (01) Nato-Staaten erhöhen die Einsatzbereitschaft von Truppen
04.12. 14:49 | (11) Umfrage: Jeder Zehnte kauft seinen Weihnachtsbaum im Internet
04.12. 14:45 | (03) Kühnert: GroKo-Ausstieg bedeutet Verlust an Kontrolle
04.12. 14:45 | (02) UN rechnen für 2020 mit Rekordzahl an Bedürftigen
04.12. 14:44 | (05) Deutschland will mehr Einfluss in der Raumfahrt
04.12. 14:38 | (01) Mattheis mahnt designiertes SPD-Spitzenduo zu klarer Haltung
04.12. 14:37 | (00) Merkel: Neue EU-Kommission ist Chance für EU-US-Handelsgespräche
04.12. 14:28 | (06) Kevin Kühnert: GroKo-Ausstieg bedeutet Verlust an Kontrolle
04.12. 14:12 | (07) Bericht: Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten häufig aus Indien
04.12. 14:03 | (05) Ferres riet Maschmeyer von "Die Höhle der Löwen" ab
04.12. 13:52 | (00) «Alan Kurdi» und «Ocean Viking» in italienischen Häfen
04.12. 13:50 | (00) Mord an Georgier in Berlin führt zu diplomatischer Krise
04.12. 13:45 | (04) AKK will bewaffnete Drohnen zum Schutz von Soldaten
04.12. 13:45 | (00) Entwurf für SPD-Parteitag: Nachlegen beim Klimaschutz?
04.12. 13:44 | (00) Kretschmann warnt vor "ständigen Trainerwechseln" bei SPD und CDU
04.12. 13:38 | (04) Heil hält an Kandidatur für SPD-Vizeposten fest
04.12. 13:31 | (01) Russland plant nach Diplomaten-Ausweisung Gegenmaßnahmen
04.12. 13:27 | (10) «Überwältigende Beweise»: Demokraten erhöhen Druck auf Trump
04.12. 13:27 | (23) Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen
04.12. 13:27 | (02) IS-Rückkehrerin aus der Türkei in Deutschland eingetroffen
04.12. 13:16 | (03) DGB verlangt Stärkung der gesetzlichen Rente
04.12. 13:02 | (01) Unterdrückung der Uiguren: Maas appelliert an Unternehmen
04.12. 12:51 | (00) Juso-Chef Kühnert: Bin in der GroKo-Frage nicht umgefallen
04.12. 12:34 | (00) DAX legt am Mittag deutlich zu - Euro etwas schwächer
04.12. 12:31 | (00) Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach "Tiergarten-Mord"
04.12. 12:23 | (00) Mord an Georgier in Berlin - Bundesanwaltschaft übernimmt
04.12. 12:16 | (00) Seehofer: Verschärfte Grenzkontrollen wirken
04.12. 12:14 | (01) Serie «Skylines» verstößt nicht gegen Persönlichkeitsrechte
04.12. 12:00 | (01) Kühnert: SPD muss sich hinter Esken und Walter-Borjans versammeln
04.12. 11:50 | (01) SPD lässt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Wunsch abblitzen
04.12. 11:44 | (01) Müntefering sieht mögliche Neuwahlen kritisch
04.12. 11:41 | (00) Studie:  Batterien von E-Autos mit besserer Umweltbilanz
04.12. 11:28 | (05) Bislang zwölf Strafverfahren gegen deutsche Kämpfer in Ostukraine
04.12. 11:20 | (01) Globales Problem: Deutsche Forscher entwickeln neuen Ansatz gegen resistente ...
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News