Beirut (dpa) - Nach der gewaltigen Detonation in Beirut mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten wächst der Reformdruck auf die libanesische Regierung. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron forderte bei einem Besuch am Donnerstag mit deutlichen Worten Maßnahmen gegen die ausufernde ...

Kommentare

(44) k33620 · 07. August um 07:39
Ja, klar das Volk wird das nicht einfach so hinnehmen.
(43) Marc · 06. August um 23:04
4 weitere Jahre Trumpeltier und die USA sind genauso eine Bananenrepublik
(42) raptor230961 · 06. August um 22:18
Die ganzen "Kunstflugmanöver" der "Red Arrows", der "Blue Angels", der "Tunderbirds" & Co sind nicht nur zur Unterhaltung der Zuschauer vorgeführt. Die Flugfiguren beruhen auf Überlebenstaktiken während des Luftkampfes. Und diese Manöver verschleißen nun einmal die Verschleißteile und das ganze Flugzeug!
(41) raptor230961 · 06. August um 22:12
... jepp, die Bundeswehr läßt alle Waffensysteme im Hangar und putzt schön die Waffensysteme - weil sie im Gebrauch verschleißen könnten. Während dessen üben die anderen Armeen der Welt, wie man die Waffensysteme wirklich im Kampf einsetzt. Wehe, die Soldaten im Auslandseinsatz verschleißen zu schnell im Kampf die Ersatzteile! Die sollen putzen und pflegen - nicht kämpfen!
(40) raptor230961 · 06. August um 22:12
Da Du ein wenig auf mich eingegangen bist noch ein Beitrag: Werden Waffensaysteme dafür gebaut, "pfleglich" in einer Schlacht umzugehen? Wenn man im Mönöver ist reizt man die Maschine aus! Um zu üerleben geht man an Grenzen in einer Schlacht. Was wären das für Manöver, wenn man um den Panzer zu schonen auf dem Weg bleibt, weil sonst die Ketten im Wald zu schnell verschleißen? Mit dem Kampfflugzeug keine Manöver fliegt - nur schön geradeaus fliegen, damit die Maschine nicht verschleißt? ...
(39) flowII · 06. August um 21:58
ich versteh ja deine aussagen, das die soldaten nicht an dem wartungszustand schuld sind. trotzdem sollte man mit den geraeten doch auch nen bisschen pflegsam umgehen koennen. sind ja nicht nur grundis, die es nicht besser wissen, wenn sie systeme bewegen/benutzen
(38) raptor230961 · 06. August um 21:51
@37:Ist das alles, was in Deinem Kopf nach den ganzen Argumenten im Kopf geblieben ist???? Ich höre auf zu Argumentieren - es hat keinen Sinn, wen auf Argumenten überhaupt nicht eingegangen wird. Wenn man sich nur einen (ihm genehmen) Punkt herausnimmt - und immer weiter darauf rumreitet! Ich gehe darauf ein, daß der Bundeswehr Waffenssteme ausfallen - schreibe großund breit, warum - und bei Dir bleiben nur die "Ausfallzahlen im Kopf hängen! Es ist unmöglich, mit Euch zu diskutieren! Gute Nacht!
(37) flowII · 06. August um 21:46
wenn 2014 100% klarstand war, was machen denn die leute, wenn 2017 im schnitt 30% nicht mehr einsatzfaehig sind. das ist doch auch irgendwie ulkig
(36) raptor230961 · 06. August um 21:45
... und bei Manöver den Kontakt zu den NATO-Truppen verlieren. Viele Panzerfahrer nutzen anstatt den "Bordfunk" private Handys! Ist das der Sinn einer Verteidigungsarmee?
(35) raptor230961 · 06. August um 21:45
@33: Damit hast Du absolut Recht! Aber wessen Schuldist das? Die der Soldaten oder die Schuld der Politiker - bzw. Der Verteidigungsministerin (Politikerin - nicht Soldatin!) Wie ich schrieb: Die Ersatzteile müssen parat liegen - und nicht erst bestellt werden. Damit bringst Argumente FÜR die Bundeswehr. Auch die Überalterung ist eine Frage der Politik! Ich habe gelesen, daß die BW wieder Krad-Melder eingeführt haben, da die Panzerbesatzungen ständig den Kontakt zu den Befehlshaber ...
(34) raptor230961 · 06. August um 21:39
So - jetzt habe ich mal eine der Quellen rausgesucht, wie "einsatzbereit" die Truppe 2017 war: <link> Dabei im Kopf behalten, daß heute keine Ersatzteile bereit liegen! Heute gibt die BW keine solchen Listen mehr heraus, da die Verteidigungsministerin (Politikerin - nicht Soldatin!) es verboten hat!
(33) flowII · 06. August um 21:37
liegt das ersatzteilproblem nicht darin begruendet, das die systeme massiv ueberaltert sind? wenn ich lese, das die schrauben fuer die u-boote handgefertigt werden muessen, obwohl das normale verschleissteile sind, egal wie vorsichtig man faehrt
(32) raptor230961 · 06. August um 21:33
Zu meiner Zeit bei der BW wurden die Ersatzteile der Luftwaffe aus Mechernich / Eifel angefordert. Innnerhalb von 24 Stunden war jedes Teil - von einer Schraube - bis zum kompletten Triebwerk des Tornado bei der defekten Maschine! Egal ob in Köln oder jedem anderen Standort! Heute warten die Soldaten, bis die Teile produziert werden und dann erst den Standort erreichen. Teile, die bereits fertig in der Logistik liegen müßten!
(31) raptor230961 · 06. August um 21:18
... Soldaten! Genau das Selbe gilt für alle anderen relevanten Ersatzteile der anderen Waffensysteme!
(30) raptor230961 · 06. August um 21:18
@28: Ich war sowohl bei der BW - als auch 10 Jahre bei der Feuerwehr. Ich bleibe dabei, daß die Bundeswehr ein Recht auf Respekt hat! Selbst wenn Maschinen (U-Boote, Panzer, Flugzeuge ausfallen ist das nicht die Schuld der Soldaten! Die machen ihren Job hervorragend! Die Schuld tragen die Politiker, die die Bundeswehr kaputt sparen! Wenn Soldaten monate lang auf eine Antriebs-Schraube für ein U-Boot warten müssen - die eigentlich bereit liegen müßte. Dann ist es nicht die Schuld der ...
(29) Stoer · 06. August um 21:08
Das Problem bei den Klarstandsmeldungen ist.Es gibt Maschinen,die in planmässiger Wartung sind.Die werden aber natürlich als Unklar ratifiziert.Das ist aber ein Unterschied zwischen Wartung und kaputt,das wird fleissig vermischt.Wenn man etwas die Augen aufhält merkt man ,das die vermeldeten Klarstände der Presse nicht stimmen.Ich hab ja geschäftsmässig ein Auge drauf.Wenn eine Einheit dreiviertel ihres Bestandes in der Luft hat,kann der Klarstand ja nicht bei 30 Prozent liegen.
(28) flowII · 06. August um 21:05
die eklatanten klarstandsmeldungen gingen ja selbst durch die "welt" und dass das eine bundeswehrkritische zeitung ist, waere mir neu. und gedient haben hier sicherlich viele. sei es bei der bw, im zivildienst, thw oder feuerwehr.
(27) raptor230961 · 06. August um 21:02
Endlich meldet sich jemand zu Wort, der bei der Bundeswehr war! Ich dachte schon, ich hätte alleine hier im Forum meinen Dienst bei der BW getätigt. Schade, daß es in der BRD nur "potentielle Mörder" heißt - und nie "Support our troops."!
(26) Stoer · 06. August um 20:57
Am schönsten sind ja die "schlechte Klarstände Nachplapperer.Ich war in der Eifel bei den Tornados 5 Tage zu Gast.34 Maschinen vom Typ Tornado haben die,31 sind geflogen.Soviel zum Thema Klarstand.Die Jungs und MÄdels machen überall nen guten Job,wer da was anderes behauptet,sagt einfach die Unwahrheit.Manche User sind ja hier dafür bestens bekannt,das sie null Plan haben.
(25) raptor230961 · 06. August um 20:03
Nun gut, dann schreiben wir weiter im "Anti-Bundeswehr-Thread"! Warten wir erst die Ergebisse ab, bevor wir die Bundeswehr niedermachen. Ich lasse jedenfalls nicht zu, daß die Bundeswehr aufgrund eines Gerüchts schlecht gemacht wird!
(24) flowII · 06. August um 19:51
ich glaub schon, das die ermittlungen erfolg haben werden, was da genau passiert ist. nur haben die leute glaub ich gerade andere probleme und deswegen waere es gut, wenn externe kraefte die untersuchungen uebernehmen koennten, wenn das von der libanaesischen regierung gewollt ist
(23) raptor230961 · 06. August um 19:39
Vorschlag: Nach über 20 Minuten Hetze auf die Bundeswehr und die Verteidigung der Bundeswehr - wie wäre es mal mit wenigstens einen Beitrag über Beirut? Ist es nicht langsam genug mit "Offtopic"?????
(22) raptor230961 · 06. August um 19:29
@21: Deine Erfahrungen will ich gar nicht anzweifeln oder beschönigen. Bei der Bundeswehr gibt es - wie überall - natürlich A....löcher. Aber von anderen Leuten aus der Oder-Gegend habe ich recht positive Berichte bekommen. Bürger, THW und Feuerwehr-Kameraden. Kommt eben darauf an, was man erlebt hat. @20: Du sagst es: ein Gerücht. Gerüchte nehme ich nicht ernst. Es gibt auch Gerüchte, daß es die Mondlandung nicht gegeben hat, daß die Amis das WTC selber gesprengt haben ...
(21) flowII · 06. August um 19:18
und selbst im odertal war die lage mehr als kritisch. und mit offizieren der bundeswehr hatten wir oefter konflikte, was die einsaetze betraf. ich war damals als zivi "truppfuehrer" von 12 leuten und der junge leutnant hat mich ueberhaupt nicht ernst genommen. erst als wir da an hoeherer stelle immer wieder angerufen hatten, wurde er abgeloest und durch einen mir persoenlich bekannten hauptmann ersetzt. war echt schon komisch die situation damals
(20) flowII · 06. August um 19:12
hm ... es haelt sich immernoch das geruecht, das die deiche vor frankfurt/oder durch spezialisten gesprengt wurden. das haette die stadt nicht stemmen koennen. und war ja auch so noch genug wasser in ff
(19) Samderi · 06. August um 14:28
@1 Woher kommt die Ansicht, dass das THW keine Presse bekommt? Beispiel: <link> & <link> & weitere hier: <link>
(18) raptor230961 · 06. August um 13:50
Ach ja, was ich da ganz vergessen habe: Alle "SAR"-Helicopter betreibt die Bundeswehr! Ich weiß nicht, wie viele Menschen die "Search and Rescue"-Hubschrauber in den letzten Jahrzehnten gerettet haben! Die Ansicht, daß alle Soldaten nur "potentielle Mörder" oder gar das Wort "potentielle" weglassen ist ist unglaublich! Ich fordere ja nicht, daß man die Bundeswehr liebt. Aber einen gewissen Respekt erwarte ich schon für den Einsatz der Frauen und Männer, die gerade ihren Dienst versehen!
(17) raptor230961 · 06. August um 12:40
@16: Auf heden Fall ein dickes Plus! Nicht nur für die Bundeswehr, für Katastropheneinsätze auch für die Justitz: Zitat: "der bw-einsatz in Hamburg rette Menschenleben, stimmt. durch den ersten - damals klaren grundgesetzwidrigem Einsatz - wurde der weitere Weg für BW-Einsätze im Inland geschaffen. Der Verfassungsbruch wiegt hier schwerer!!" Ich denke er ist ein Universal-Genie, das für alle Bereiche ein Experte ist.
(16) AS1 · 06. August um 12:35
@1 Du bist also auch Spezialist für die Bundeswehr, meinen Respekt. Der wesentliche Unterschied zwischen DRK, THW und den anderen BOS und der Bundeswehr liegt in der Durchhaltefähigkeit. Die Hochwassereinsätze sind dafür das beste Beispiel. Ohne die Bundeswehr wären an Oder und Elbe diverse Städte abgesoffen. Aber wahrscheinlich bist Du ja auch Spezialist für Katastrophenschutz und weißt auch das besser.
(15) nifunifa · 06. August um 12:31
Ich korrigiere mich: Drei Meldungen, nicht eine!
(14) nifunifa · 06. August um 12:28
Ist es schlimmer, wenn eine Deutsche getötet wurde? Wieso ist das eine extra Meldung wert? Sind nicht alle Toten "schlimm"?
(13) raptor230961 · 06. August um 11:14
... habe ich etwas dagegen! Ich habe selbst viele Beiträge gegen die BW geschrieben: Daß monatelang kein U-Boot einsatzfähig war (mit Zahlen - auch für Flugzeuge und Panzer) aber die Anschaffung von Pumps, Umstandsmode und Handtaschen hervorragend geklappt hat. (Nur als Beispiel.) Aber man sollte das Kind nicht mit dem Bad ausschütten! Wir brauchen leider auch im 21sten Jahrhundert noch Soldaten.
(12) raptor230961 · 06. August um 11:14
@10: Natürlich ist die Bundeswehr ein "Geldfresser" es versumpft dort Geld. Aber im Schwarzbuch stehen auch die "Soda-Brücken, BER, Stuttgart 21, und unendlich viele "zivile" Versumpfungen! Ich habe auch nichts dagegen, wenn jemand Kritik an die BW schreibt. Wenn es allerdings so aussieht, daß "alle Soldaten potentielle Mörder" sind, oder gar das "potentielle wegläßt, wenn man hier wie "17August" letzte Woche schreibt, daß Soldaten nur die Eier schaukeln, daß Sodaten für nichts gut sind. Da ...
(11) raptor230961 · 06. August um 11:07
Darf ich einmal zusammenfassen: Du bist ein "Experte" für die Bundeswehr (für die Einsätze in Katastrophenfällen), das deutsche Recht (da Du im Gegensatz zu allen Juristen und Politkern der Meinung bist, daß Zitat: "der bw-einsatz in Hamburg rette Menschenleben, stimmt. durch den ersten - damals klaren grundgesetzwidrigem Einsatz - wurde der weitere Weg für BW-Einsätze im Inland geschaffen. Der Verfassungsbruch wiegt hier schwerer!!"
(10) thrasea · 06. August um 11:04
Ausgerechnet das Schwarzbuch, herausgegeben vom Bund der Steuerzahler, dem gelben Lobbyisten-Verein? Dann würde ich doch lieber den Bundesrechnungshof empfehlen. Aber egal - sowohl das Schwarzbuch als auch der Bundesrechnungshof haben sehr viel Verschwendung bei der Bundeswehr entdeckt und aufgedeckt. Ja, da (ausdrücklich nicht *nur da*) versumpft viel Geld. <link> <link>
(9) raptor230961 · 06. August um 10:56
… DEINE Meinung, daß Soldaten überflüssig und nur Steuerverschwendung sind ist langsam bekannt! Das Geld „versumpft auch nicht bei der BW – es versumpft bei BER, bei Soda-Brücken, … hol Dir mal das „Schwarzbuch“! Ich werde nicht vergessen, daß Du mich und alle anderen Soldaten letzte Woche als „Mörder“ bezeichnet hast!
(8) raptor230961 · 06. August um 10:56
@7: Wenn der "Rechtsbruch "schwerer" wiegt - warum hat man denn dann das Grundgesetz den aktuellen Anforderungen angepaßt! Dann hätte man Helmut Schmidt bestrafen müssen - anstatt ihn zu ehren und zivile Hilfsleistungen zuzulassen! Was bitte sind "Hiffi-Dienste"! Du meinst wohl den NAZI-Begriff "Hiwi" ("Hilfswilliger": Kriegsgefangene, die im Zweiten Weltkrieg mehr oder wenig freiwillig auf deutscher Seite arbeiteten)! Die Leute an der Oder werden das auch ein wenig anders sehen! ...
(7) 17August · 06. August um 10:44
der bw-einsatz in Hamburg rette Menschenleben, stimmt. durch den ersten - damals klaren grundgesetzwidrigem Einsatz - wurde der weitere Weg für BW-Einsätze im Inland geschaffen. Der Verfassungsbruch wiegt hier schwerer!! Hierfür MUSS es einen ausreichenden Katastrophenschutz geben. Den gibt nicht, weil das Geld beim BW versunft. An der Oder hat die BW Hiffi-Dienste verrichtet!
(6) raptor230961 · 06. August um 10:40
… keine Ahnung hat! Wenn man in Soldaten nur „potentielle Mörder“ und Leute sieht, „die sich nur die Eier schaukeln“!
(5) raptor230961 · 06. August um 10:40
@1: Zitat: "... Die BW, die wohl wieder nur dumm im Weg rum steht, ..." Wie gut, daß Du ein "Experte" für den Einsatz von der Bundewehr bei Katastrophenfällen bist! Hier werden das etliche anders sehen! Leute, die neben dem THW, dem Roten Kreuz ... von der Bundeswehr gerettet wurden! (2004 Tsunami, 1963 Hamburg, jedes Hochwasser - wo sie auch Barrieren bauen ..., bei Waldbränden, Schneekatastrophen, bei Corona mit den Sanitäts-Staffeln ... Es ist einfach, über die BW herzuziehen, wenn man ...
(4) BobBelcher · 06. August um 10:29
@3 Wenn der Medevac funktioniert, kann man ihn auch hinschicken. Abwarten was das medizinishöche erkundungsteam sagt. Ein Feldlazaret kriegste immer zusammen gebaut. Bin zwar kein fan der BW, aber das sollte sie ja wohl können
(3) 17August · 06. August um 10:26
@2, kann sie ja nicht
(2) BobBelcher · 06. August um 10:24
Immer noch sinnvoller als in der Kaserne rumsitzen. Wenn die helfen kann, soll sie es tun.
(1) 17August · 06. August um 09:41
schlimm, schlimm. Das THW ist schon lange da und leistet Hilfe und bekommt keine Presse. Die BW, die wohl wieder nur dumm im Weg rum steht, bekommt ihre kostenfreie Presse (Green-Washing) geliefert. Widerwärtig!
 
Diese Woche
21.09.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News