Dreyer bezweifelt Verhältnismäßigkeit beim Infektionsschutzgesetz

Berlin (dts) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer dringt auf Nachbesserungen beim neuen Infektionsschutzgesetz. Es gebe "Fragen bezüglich der Rechtsfolgen und auch der Verhältnismäßigkeit", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Der vom Bundeskabinett verabschiedete Entwurf bleibe auch "in einigen Punkten hinter der Beschlusslage der Notbremse zurück".

Die Diskussion um eine Veränderung des Infektionsschutzgesetzes dürfe aber "nicht davon ablenken, dass wir jetzt handeln müssen", so Dreyer. "Ich appelliere an alle, sich an die Notbremse zu halten und ich bitte die Bevölkerung, die Schutzmaßnahmen einzuhalten", sagte die Ministerpräsidentin.
Politik / DEU / Gesundheit
14.04.2021 · 01:00 Uhr
[1 Kommentar]
 

RKI meldet 1330 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 11,6

Coronavirus
Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages […] (03)

F1 2021 – Erfahrt mehr zu den kommenden Features!

Codemasters und Electronic Arts haben heute den neuen Features-Trailer zu F1 2021 veröffentlicht, dem […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News