Diesen Werbeplatz günstig buchen!

Draghis letztes Feuerwerk: Alles für die Konjunktur

Mario Draghi
Foto: Arne Dedert
Kurz vor Ende seiner Amtszeit hat EZB-Präsident Mario Draghi noch einmal höhere Strafzinsen für Banken und frische Milliarden für Anleihenkäufe durchgesetzt.

Frankfurt/Main (dpa) - Kurz vor Ende seiner Amtszeit zieht EZB-Präsident Mario Draghi noch einmal alle Register - zum Leidwesen von Sparern und Banken: Höhere Strafzinsen für Banken, frische Milliarden für Anleihenkäufe und ein auf unbestimmte Zeit zementiertes Zinstief.

Mit dem am Donnerstag beschlossenen gewaltigen Maßnahmenpaket stemmt sich die Europäische Zentralbank (EZB) gegen die Konjunkturschwäche.

Eine «sehr expansive Geldpolitik» sei wegen umfangreicher Risiken für die Konjunktur weiterhin notwendig, begründete Draghi die Entscheidungen nach der Sitzung des EZB-Rates in Frankfurt. Der Leitzins bleibt unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent, eine erste Zinserhöhung verschob der EZB-Rat auf unbestimmte Zeit.

Die Notenbank erwartet sowohl 2019 (1,1 Prozent) als auch 2020 (1,2 Prozent) weniger Wachstum für die Euro-Wirtschaft als noch vor drei Monaten prognostiziert. Die Inflationsrate wird sich demnach mit 1,2 Prozent in diesem und 1,0 Prozent im nächsten Jahr eher wieder vom 2,0-Prozent-Ziel entfernen.

Kritiker bezweifeln, dass die Notenbank mit der weiteren Verschärfung ihrer seit Jahren ultralockeren Geldpolitik ihr Ziel erreichen wird, die Wirtschaft im Euroraum anzukurbeln und die seit Jahren vergleichsweise niedrige Inflation nach oben zu treiben.

Geschäftsbanken müssen künftig 0,5 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank parken. Schon der bisherige negative Einlagensatz von minus 0,4 Prozent war eine Milliardenbelastung für die Finanzbranche. Womöglich geben Banken die Kosten bald an einen größeren Kundenkreis weiter.

Mit dem Strafzins wollen die Währungshüter die Institute dazu bringen, mehr Gelder in Form von Krediten an Unternehmen und Verbraucher auszureichen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Um die Banken zumindest etwas zu entlasten, führt die EZB einen Staffelzins ein, um bestimmte Freibeträge von den Strafzinsen auszunehmen.

Mit einer Neuauflage von Wertpapierkäufen will die EZB Konjunktur und Inflation zusätzlich auf die Sprünge helfen. Ab 1. November sollen monatlich 20 Milliarden Euro in den Erwerb von Anleihen gesteckt werden. Dieser Teil des Pakets war im EZB-Rat umstritten, wie Draghi einräumte. Ein genaues Ende der Käufe legte das Gremium nicht fest.

«Die noch expansivere Geldpolitik bringt mehr Schaden als Nutzen», stellte Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis fest. «Die negativen Auswirkungen dieser Politik überwiegen mittlerweile, gleichzeitig haben sich die positiven Effekte abgenutzt.» Auch aus der Bundespolitik kamen kritische Stimmen. Der CSU-Politiker Hans Michelbach sagte: «Die EZB verabreicht eine noch höhere Dosis der Medizin, die schon in der Vergangenheit nicht gewirkt hat.»

Der Präsident des Bankenverbandes BdB, Hans-Walter Peters, sieht die EZB mit ihrem Latein am Ende: «Die EZB erinnert an einen Autofahrer, der in einer Sackgasse die Geschwindigkeit weiter erhöht.»

Ende Dezember hatte die EZB ihr gewaltiges Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen vorerst beendet. Seit Januar fließt kein frisches EZB-Geld mehr in diesem Rahmen, Gelder aus auslaufenden Wertpapieren werden jedoch reinvestiert. Von März 2015 bis Ende 2018 steckte die EZB rund 2,6 Billionen Euro in Anleihen.

«Mit der Wiederaufnahme der Anleihekäufe zum jetzigen Zeitpunkt sendet der Rat ein gefährliches Signal an Euro-Staaten wie Italien», befand ZEW-Ökonom Friedrich Heinemann. «Diese dürfen sich offenbar auf eine dauerhafte Finanzierungshilfe durch die EZB verlassen.»

Der Kauf von Staatsanleihen hilft Regierungen, sich günstiger frisches Geld zu besorgen. Denn wenn die EZB große Bestände kauft, müssen Staaten für ihre Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten. Zugleich pumpt die Notenbank über Wertpapierkäufe viel Geld in den Markt. Das soll die Inflation antreiben.

Mittelfristig strebt die EZB für den Euroraum eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an. Das ist weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige Preise gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten dann Investitionen aufschieben - in der Hoffnung, dass es bald noch billiger wird.

Das Zwei-Prozent-Ziel der EZB ist jedoch in weite Ferne gerückt: Im August verharrte die Inflation in den 19 Euroländern bei 1,0 Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit mehr als zweieinhalb Jahren.

Es liege «weder wirtschaftlich noch politisch» eine Krise vor, die derartig «gravierende Maßnahmen» der EZB rechtfertigten, kritisierte Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. Zugleich träten die Nebenwirkungen der expansiven Geldpolitik immer deutlicher zu Tage.

Sparzinsen sind quasi abgeschafft, private Altersvorsorge wird immer schwieriger. «Blasen auf dem Immobilienmarkt sind ebenso die Folge wie die Not der Bürgerinnen und Bürger, die nicht mehr wissen, wie sie fürs Alter vorsorgen sollen», erklärte die Hauptgeschäftsführerin des Bankenverbandes VÖB, Iris Bethge-Krauß. Zudem würden Banken geschwächt, denn der Branche brechen im Zinstief die Erträge weg.

An den Börsen sorgte das EZB-Paket indes für Kurssprünge, der Euro fiel nach Bekanntgabe der Entscheidungen am Donnerstag auf ein Tagestief. Wie schon im Juni reagierte US-Präsident Donald Trump prompt: Die EZB sei erfolgreich darin, den Euro gegenüber einem sehr starken Dollar abzuwerten und dadurch den US-Exporten zu schaden, twitterte Trump. Angesprochen auf Trumps Tweet sagte Draghi, die EZB-Politik ziele nicht auf Wechselkurse ab.

An der expansiven Ausrichtung der Geldpolitik im Euroraum wird sich aller Voraussicht nach so schnell nichts ändern: Draghis designierte Nachfolgerin an der EZB-Spitze, die Französin Christine Lagarde, hat bereits deutlich gemacht, dass sie eine sehr lockere Geldpolitik auf absehbare Zeit für nötig hält. Die bisherige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) sagte aber auch: «Wir müssen die negativen Folgen und Nebeneffekte im Blick behalten.» Die achtjährige Amtszeit Draghis endet am 31. Oktober 2019.

EZB / Zinsen / Konjunktur / Europa
12.09.2019 · 16:35 Uhr
[0 Kommentare]

Finanznews

23.10. 13:20 | (00) Ausblick: Tesla vor weniger Umsatz und Verlust je Aktie
23.10. 13:20 | (02) Amazon stellt Weihnachtsliste zusammen - und kassiert dafür kräftig ab
23.10. 13:10 | (00) Ausblick: Was Analysten von der eBay-Bilanz erwarten
23.10. 13:02 | (00) Ausblick: Microsoft stellt Zahlenwerk für vergangenes Quartal vor
23.10. 12:49 | (00) Mensch und Maschine: "Jetzt wird erst richtig in die Hände gespuckt"
23.10. 11:45 | (02) Deutsche Bahn baut in ICE-Zügen neue Sitze ein
23.10. 11:42 | (01) Robert Shiller: Rezession verschiebt sich dank Trump noch um Jahre
23.10. 11:22 | (00) Ausblick: PayPal dürfte Gewinn je Aktie steigern
23.10. 10:28 | (00) Google sichert sich ehemalige Obama-Vertraute: Das steckt dahinter
23.10. 09:53 | (00) Netflix nimmt Schulden in Milliardenhöhe auf - Netflix-Aktie spiegelt das ...
23.10. 08:24 | (00) MDAX Analyse per 22 10
23.10. 02:49 | (00) Deutsche Bahn präsentiert neue Produkte und Serviceangebote
22.10. 19:44 | (01) Nabaltec: Konjunkturelle Bremsspuren
22.10. 19:40 | (00) Software-Aktie springt zweistellig hoch: Software AG kann Gewinn überraschend ...
22.10. 18:45 | (00) Dax schließt fast unverändert
22.10. 18:19 | (03) Mietenrevolution in Berlin: Staat packt Deckel drauf
22.10. 18:10 | (00) ams-Aktie dreht in Minus: OSRAM-Verfolger ams übertrifft im dritten Quartal ...
22.10. 18:01 | (00) Sunrise sagt außerordentliche HV ab - UPC-Übernahme vor dem Aus - Aktionäre ...
22.10. 17:34 | (00) Apple-Aktie auf Rekordhoch - Analysteneinschätzung treibt an
22.10. 16:52 | (04) Berlin will erstmals explodierende Mieten einfrieren
22.10. 15:50 | (00) Berlin will erstmals Mieten einfrieren - Gesetz auf dem Weg
22.10. 15:01 | (00) Canopy Growth-Aktie: Das rät Jim Cramer dem Cannabis-Riesen jetzt
22.10. 15:00 | (03) Müller verteidigt Mietendeckel: «Politik muss reagieren»
22.10. 14:10 | (00) Ausblick: Snap vor weiterem Verlustquartal
22.10. 14:03 | (00) Milliardenabschreibung:  Continental in den roten Zahlen
22.10. 11:21 | (00) Berliner Senat beschließt Mietendeckel
22.10. 11:20 | (01) Tesla dreht an der Preisschraube und ändert Bestellvorgang
22.10. 09:46 | (00) "Millenials" geben den Ton in der Geldanlage an
22.10. 09:14 | (00) Warum der Beyond Meat-Aktie ein schwarzer Börsentag bevorstehen könnte
22.10. 05:03 | (00) Senat bringt Berliner Mietendeckel auf den Weg
22.10. 04:43 | (00) Ruhestand des Alibaba-Gründers: Jack Ma arbeitete jahrelang an Rückzugsplänen
22.10. 00:52 | (00) Ausbau von Windrädern an Land eingebrochen
21.10. 22:52 | (01) Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab
21.10. 22:17 | (02) Boeing-Aktie verlustreich: Kongressausschuss nimmt Vorgänge bei Boeing genauer ...
21.10. 18:26 | (00) Wichtige Schwelle wird überschritten: Bei dieser Aktie will Warren Buffett ...
21.10. 17:55 | (00) SAP-Aktie höher: Neue Chefs bestätigen vorläufige Zahlen - Cloud-Partnerschaft ...
21.10. 17:15 | (00) Bankrott-Ermittlungen gegen Middelhoff eingestellt
21.10. 16:58 | (00) ThyssenKrupp: Chance auf Befreiungsschlag
21.10. 14:57 | (02) Hannover Rück: Kfz-Versicherer günstiger nur für Neukunden
21.10. 14:49 | (01) Städtetagspräsident: Andere Lösungen statt Mietendeckel
21.10. 14:45 | (00) QIX Dividenden Europa: Münchener Rück überzeugt Investoren erneut mit starker ...
21.10. 14:04 | (00) Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung - Abstimmung zum Brexit-Deal ...
21.10. 12:43 | (00) Gewerkschaft Ufo: Keine weiteren Warnstreiks in dieser Woche
21.10. 11:52 | (00) Lufthansa bestätigt Zahl der Flugausfälle
21.10. 10:08 | (00) Studie: Paris überholt Gründer-Hochburg Berlin
21.10. 07:43 | (00) Ein Deal zum ersten, ein Deal zum zweiten,...
21.10. 07:40 | (00) DAX Analyse per 21 10
21.10. 06:56 | (00) Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik
21.10. 06:09 | (02) Bahn-Navigator soll besser werden und Sprache erkennen
21.10. 03:46 | (06) Altmaier will deutschen Weltraumbahnhof prüfen
21.10. 03:40 | (05) Cristiano Ronaldo verdient mehr mit Instagram als bei Juventus Turin
21.10. 03:20 | (00) Bei diesem Netflix-Konkurrenten kann man jetzt kostenlos streamen
21.10. 03:12 | (00) Bank of America: Die Zeit des "60-40"-Portfolios neigt sich dem Ende zu
21.10. 02:59 | (00) Ray Dalio: Wirtschaft in "riesigem Durchhänger" - Parallelen zu den 1930ern
20.10. 20:39 | (04) Rund 100 Flugausfälle durch Warnstreiks des Kabinenpersonals
20.10. 16:40 | (07) Ausgeweitete Warnstreiks treffen Lufthansa-Konzern
20.10. 16:00 | (02) FIVV-Vorstand Grünewald: "Beitrag zur Anlagekultur"
20.10. 14:55 | (00) Warnstreik der Flugbegleiter - Flüge im Südwesten gestrichen
20.10. 14:21 | (01) Verkehrsminister setzt Bahnchef Ultimatum für Verbesserungen
20.10. 11:03 | (00) Warnstreik: An mehreren Airports fallen Flüge aus
20.10. 10:11 | (02) Warnstreik der Flugbegleiter auch in Frankfurt zu spüren
20.10. 10:00 | (00) Wirbel um neue OSRAM-Offerte
20.10. 07:59 | (01) Warnstreik wirkt sich auf Flugbetrieb aus
20.10. 06:09 | (09) Postgesetz-Reform:  FDP für Abschaffung der Montagszustellung
19.10. 23:48 | (03) Flugbegleiter wollen Jets von Eurowings am Boden halten
19.10. 22:48 | (00) KW 42: Die Gewinner und Verlierer der MDAX-Aktien der vergangenen Woche
19.10. 22:46 | (03) Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen
19.10. 22:12 | (00) KW 42: Tops und Flops der TecDAX-Aktien in der vergangenen Woche
19.10. 18:29 | (03) Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen der Warnstreiks
19.10. 14:00 | (02) Biofrontera-Aktie: Vorstände kaufen
19.10. 13:53 | (08) Mietenrevolution in Berlin: Staat packt Deckel drauf
19.10. 13:10 | (04) E-Tretroller sollen im Winter auf Berliner Straßen bleiben
19.10. 11:51 | (00) Mieterverein: Mietendeckel ist «historisch einmalige Chance»
19.10. 08:00 | (00) IPO: Aramco-Börsengang angeblich verschoben
19.10. 08:00 | (01) Wirecard-Aktie: Sonderprüfung gefordert
19.10. 07:01 | (01) Vergleichsportal: Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand
19.10. 05:57 | (06) E-Tretroller auch im Winter auf Berliner Straßen
18.10. 23:21 | (00) KW 42: So bewegten sich die DAX-Aktien in der vergangenen Woche
18.10. 22:51 | (00) Neue Konzernstruktur berücksichtigt: So wären die Deutsche Bank-Bilanzen seit ...
18.10. 20:28 | (05) Kompromiss da: Mieten in Berlin sollen gedeckelt werden
18.10. 18:32 | (00) ams wagt neuen Anlauf zur Übernahme von OSRAM
18.10. 18:07 | (00) Warnstreik bei Lufthansa abgesagt - Töchter werden bestreikt
18.10. 18:03 | (00) Munich Re-Aktie gewinnt: Munich Re optimistischer fürs Gesamtjahr
18.10. 17:50 | (00) Danone-Aktie knickt ein: Danone senkt trotz starken Wachstums im 3. Quartal den ...
18.10. 17:34 | (07) Apple iPhone 11 Pro Max: Das kostet das Highend-Smartphone in der Herstellung ...
18.10. 17:01 | (00) Diese Aktien empfehlen Experten zu kaufen
18.10. 16:55 | (00) Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab
18.10. 16:15 | (00) Gewerkschaft Ufo weitet Lufthansa-Warnstreik aus
18.10. 16:09 | (01) Fahmi Quadir: Die Frau, die gegen Tesla und Wirecard wettet
18.10. 14:44 | (00) QIX Deutschland: Deutsche Post konkretisiert StreetScooter- und E-Commerce-Pläne
18.10. 13:39 | (00) Jeff Bezos: Das war die wahrscheinlich beste Entscheidung bei Amazon
18.10. 10:33 | (00) "Bearishe Lähmung": Investoren strömen mit der höchsten Rate seit der ...
18.10. 09:02 | (00) 4,6 Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten
18.10. 07:13 | (02) Chinas Wachstum fällt auf 6,0 Prozent
18.10. 06:18 | (02) Käse, Wein, Olivenöl: US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft
18.10. 03:53 | (01) Einigung in Tarifgesprächen für Gebäudereiniger
18.10. 03:46 | (00) Warum es jetzt ein Microsoft-Produkt im Apple Store gibt
18.10. 03:44 | (00) US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft
17.10. 21:19 | (04) Missbrauch der Marktmacht? Praktiken von Nike und adidas kritisiert
17.10. 21:07 | (02) Brexit-Deal im Fokus: Einigung erzielt - EU billigt neues Brexit-Abkommen - doch ...
 
Diese Woche
23.10.2019(Heute)
22.10.2019(Gestern)
21.10.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News