DIVI-Präsident weist Alarmismus-Vorwürfe zurück

Berlin (dts) - Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), hat den Vorwurf des Alarmismus zurückgewiesen. Die Auslastung der Intensivstationen sei regional durchaus uneinheitlich, dennoch sei die Lage sehr ernst, sagte er der RTL/n-tv-Redaktion. "Wir haben aus Thüringen vor dem Wochenende Patienten über viele hundert Kilometer in andere Krankenhäuser in Norddeutschland, transferieren müssen, weil in Thüringen überhaupt kein Intensivbett mehr vorhanden war", sagte Marx.

Es habe sich bei den betroffenen Personen um schwerkranke, beatmete Patienten gehandelt. In vielen Ballungszentren sei die Lage ähnlich. "Aus Köln werden schon Patienten nach externen verlegt, auf andere Intensivstation in andere Städte", so Marx. In einigen Regionen sei die Lage sehr angespannt.
Politik / DEU / Gesundheit
21.04.2021 · 14:20 Uhr
[2 Kommentare]
 

Bundesregierung ist skeptisch bei Freigabe von Impfpatenten

Impfung
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung steht einer Freigabe von Impfstoff-Patenten skeptisch gegenüber. «Der […] (12)

Ellie Goulding verrät den Namen ihres Babys!

Ellie Goulding
(BANG) - Ellie Goulding hat bestätigt, dass ihr kleiner Sohn Arthur Ever Winter Jopling heißt. Die 'Burn'- […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News