Direct-to-Consumer: Marken haben alles zu gewinnen

Direct-to-Consumer ist in aller Munde, nicht zuletzt auch wegen COVID-19. Das Modell ist nicht neu, aber es scheint, dass deutsche Marken darin einen wachsenden  Vorteil sehen und es zunehmend erforschen, gerade in dieser Krisenzeit. In diesem Zusammenhang bietet Lengow mehrere Lesarten dieses Trends durch eine Infografik und einen Branchen-Guide (beides zum Download bereit).

Angeführt durch Digital Native Vertical Brands (DNVB) ziehen auch immer mehr traditionelle Marken das Direct-to-Consumer-Modell in Betracht. 80 Prozent der B2C-Unternehmen geben zum Beispiel bei einer internationalen Umfrage an, dass DTC-Brands einen großen Einfluss auf den Markt haben und sie dazu zwingen, die eigene Marketingstrategie zu überdenken.

Der Reifegrad in diesem Bereich ist immer noch sehr heterogen, aber es ist klar, dass Marken von den Hauptvorteilen des Modells angezogen werden:

  • die Ausschaltung von Zwischenhändlern und damit eine bessere Kontrolle der Vertriebswege und Preise,
  • Zugang zu Kundendaten für ein besseres Verständnis von deren Erwartungen,
  • geeignetere Produkt-/Dienstleistungsangebote,
  • die Schaffung einer echten Community um die Marke herum, insbesondere über soziale Netzwerke,
  • Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette, die eine Kostenoptimierung ermöglicht.

Kurz, ein agilerer, innovativerer und personalisierter Ansatz mit guten Wachstumsaussichten. Vor allem da sich die Beziehung zwischen Verbrauchern und Einzelhändlern verändert und diese inzwischen an den Online-Einkauf gewöhnt sind, erwarten Kunden eine personalisierte Erfahrung und damit ein vertieftes Wissen über ihren Geschmack und ihre Kaufgewohnheiten. 64 Prozent der von Salesforce und Publicis in einer 6-Länder-Studie befragten Online-Shopper glauben, dass Einzelhändler sie nicht wirklich kennen, und 67 Prozent der 25- bis 34-Jährigen sind der Meinung, dass Marken ihren Interessen näher stehen. Mehr denn je haben Marken also die Legitimität, mit Verbrauchern direkt in Kontakt zu treten.

Mit Hilfe einer Infografik und eines DtoC-Guides beleuchtet Lengow dieses trendige Verkaufsmodell. Entdecken Sie die Vorteile und Schlüssel zur Erschließung neuer Kanäle im Bereich Direct-to-Consumer. In seinem Branchenleitfaden Wie der Verkauf im eigenen Shop, auf Marktplätzen und sozialen Netzwerken gelingt, stellt Lengow außerdem zwei für den DtoC wichtige Vertriebskanäle vor: Marktplätze und soziale Netzwerke, Hebel mit überzeugendem Potenzial!

IT / Praxistipps / Einkauf / Marken / Marktplätze / Shop / Trends
[onlinemarktplatz.de] · 04.04.2020 · 09:20 Uhr
[0 Kommentare]
 

Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck: durchgefallen

Twitter-Faktencheck
Washington (dpa) - Der Kurznachrichtendienst Twitter hat erstmals einen Tweet von US-Präsident Donald […] (07)

Apple beherrscht Smartphone-Markt in USA und Kanada

Die Marktforschungsfirma Counterpoint Research veröffentlichte neue Infografiken zum Smartphone-Markt. Laut den Zahlen dominiert Apple mit seinem iPhone die Märkte in den USA und Kanada. Apple iPhone […] (03)
 
 
Diese Woche
27.05.2020(Heute)
26.05.2020(Gestern)
25.05.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News