CinemaXXL.de

Die glorreichen 6 Filme zum Hinhören (Teil V)

Diese Filme sind zwar alles in allem eher dürftig, aber gute Güte, ihre Soundtracks sind klasse! Heute: «Batman v Superman: Dawn of Justice».

Auf gewisse Weise ist «Batman v Superman: Dawn of Justice» das Gegenteil von The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro. Ist Andrew Garfields zweiter und letzter Einsatz als Spider-Man das Produkt zahlloser Einmischungen und einer mangelnden kreativen Vision, ist «Batman v Superman: Dawn of Justice» derweil das Ergebnis eines kreativen Kopfes, der sich völlig verhebt. «Batman v Superman: Dawn of Justice» hätte eine finstere Superhelden-Oper werden können. Doch 300-Regisseur Zack Snyder stolpert in der Umsetzung seiner Ambitionen und liefert einen Film mit der Schwerfälligkeit einer Oper, der Aussagekraft eines Abziehbildchens und der rebellisch-finsteren Anti-Haltung eines Amateurgraffitis ab.

Gegen die ausgeleierte, konfuse Dramaturgie kommen auch die starken Darbietungen von Ben Affleck und Gal Gadot sowie Jesse Eisenbergs mutig-andersartige, exzentrische Lex-Luthor-Performance nicht an. Aber so zäh und behäbig «Batman v Superman: Dawn of Justice» auch sein mag: Die Originalmusik von Hans Zimmer und Junkie XL ist großartig!



Denn der Score zu «Batman v Superman: Dawn of Justice» erreicht die pompöse, gewaltige Tonalität, die der Film inszenatorisch anschlägt, durch sein Skript aber verfehlt. Das Batman-Thema hat eine immense Kraft, die Actionpassagen werden von schwerer Percussion getragen, ein ominöser Chor erweckt Weltuntergangsstimmung, während Lex Luthors Thema eine gestörte Dissonanz mit sich bringt. Und das Superman-Hauptmotiv aus Man of Steel kehrt getragener, tragischer und zugleich griffiger zurück. Hinzu kommen das fetzige Wonder-Woman-Stück und intensive, fast schon experimentelle Passagen voller atmosphärischem Lärm.

Freunde der klassisch-sinfonischen Herangehensweise eines John Williams dürften diesen Score hassen. Doch Zimmer, Junkie XL und die "Zusatz-Komponisten" Andrew Kawczynski, Steve Mazzaro sowie Benjamin Wallfisch haben ein Werk geschaffen, dass Visionen erlaubt, wie Batman v Superman: Dawn of Justice wohl in Zack Snyders Kopf aussehen dürfte. Und, wow, die Version scheint geil zu sein.

Batman v Superman: Dawn of Justice ist auf DVD und Blu-ray erhältlich sowie unter anderem via Amazon, maxdome, iTunes, Google Play, Videobuster und Pantaflix abrufbar.
Magazin / Reihen / Die glorreichen 6
25.08.2019 · 11:05 Uhr
[0 Kommentare]
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News