Die Gelassenheit der Union in Zeiten des SPD-Linksrucks

CDU-Bundesvorstand
Foto: Michael Kappeler/dpa
Sie warten ab, was sich beim Koalitionspartner SPD entwickelt: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Berlin/München (dpa) - Es ist eine geradezu aufreizende Gelassenheit, die von der CDU nach dem Linksruck des Koalitionspartners SPD demonstriert wird.

Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer überlässt ihrem Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag die Bühne für den wohl letzten großen Auftritt in der Parteizentrale vor Weihnachten. Der absolviert das Frage-Antwort-Spiel mit den Journalisten dann lässig und entspannt. Er malt ein Bild der Union als Hort von Stabilität und Zukunft. Schon wieder Endzeitstimmung in der Koalition? Jedenfalls nicht bei uns, soll das wohl heißen.

Doch natürlich kann der Auftritt Ziemiaks auch als ein Teil des Schwarzer-Peter-Spiels gesehen werden, das gerade von den auseinanderdriftenden Koalitionären zelebriert wird. Denn was CDU und CSU seit dem Wochenende gerade nicht sind: grundgelassen. Führungswechsel und Linksschwenk bei der SPD treiben die Union um.

Schon am Sonntagnachmittag hatte sich eine kleine Spitzenrunde für 16.00 Uhr zur Telefonschalte verabredet. Kanzlerin Angela Merkel war dabei, Kramp-Karrenbauer, CSU-Chef Markus Söder, Ziemiak. Wie soll man reagieren auf das, was sich beim kleinen Koalitionspartner abspielt? Hat die große Koalition noch Zukunft?

Am Montagmorgen trommelt AKK ihre Stellvertreter dann zu Beratungen schon um 7.30 Uhr zusammen, lange vor der für 9.00 Uhr angesetzten Präsidiumsrunde. Zwar lädt Kramp-Karrenbauer gelegentlich ihren engsten Führungszirkel zum Frühstück. Doch ein solch früher Termin hat Seltenheitswert.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll es in der frühmorgendlichen Runde vor allem um den Vermittlungsausschuss zum Klimapaket gegangen sein. Mit den Grünen wolle man dort bis Ende kommender Woche zu einer Entscheidung kommen. Parallelverhandlungen mit der SPD zum Klimapaket wolle man in dieser Zeit nicht. Nur kurz sei über die SPD gesprochen worden - unaufgeregt, wird versichert.

CDU und CSU beschränken sich in Berlin und München am Rande ihrer Gremiensitzungen dann auf wenige, dafür umso klarere Botschaften. Tenor: Natürlich reden wir mit der SPD. Aber nicht über alles lassen wir mit uns reden. «Einen neuen Koalitionsvertrag gibt es nicht», stellt Söder gleich am Morgen klar. Verträge müssten eingehalten werden. Stunden später wird sich Ziemiak in Berlin ganz ähnlich äußern. Söder warnt die SPD: «Was nicht gehen wird die nächsten zwei Jahre sind so Schwarze-Peter-Spiele oder Rotes-Linien-Hopping.»

Zentrale SPD-Forderungen seien weder neu noch derzeit umsetzbar, lautet eine der Botschaften der Unionsgranden. Das Klimapaket? Liege im Vermittlungsausschuss, nicht auf Parteiebene. «Ein völliges Neuaufdröseln des Klimapaketes ist nicht machbar», sagt Söder. Die Schuldenbremse? Im Grundgesetz verankert, eine Zwei-Drittel-Mehrheit zur Änderung nicht in Sicht. Die Vermögensteuer? Eine uralte SPD-Forderung, die auch bisher keinerlei Folgen gehabt habe. Auch hier wieder: kein Unterschied zwischen Söder und Ziemiak. Von Ideen «aus der Mottenkiste» spricht der CDU-Generalsekretär.

Doch kleine Nadelstiche in Richtung SPD, wie sie Kramp-Karrenbauer bei der Grundrente kürzlich schon gesetzt hat, fehlen auch heute nicht. Die SPD solle doch erst mal klarstellen, wer denn nun das Sagen habe, heißt es in der Union: die neuen Parteivorsitzenden oder die Mitglieder der Bundesregierung? Söder sagt sogar, dass er weitere personelle Konsequenzen für möglich hält, sollten beide Seiten bei den Sozialdemokraten auseinanderklaffen. Zudem müsse die SPD endlich zeigen, dass sie regieren könne und wolle. Dem neuen SPD-Spitzenduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans dürften solche Ratschläge gar nicht gefallen.

Klar wird an diesem Tag jedenfalls nach wie vor: Die Union will am Ende nicht schuld sein, wenn es die große Koalition doch noch vorzeitig zerbröselt. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt vermutet hinter den Forderungen der neuen SPD-Spitze sogar gezielte Provokationen: «Man kann den Verdacht bekommen, dass von der SPD-Spitze jetzt bewusst inhaltliche Hürden aufgebaut werden, um später einen Bruch der Koalition zu begründen.»

Natürlich werden auch in CDU und CSU alle denkbaren Szenarien durchgespielt, wie es weitergehen könnte - und das nicht erst seit dem Wochenende. Söder sagt dazu lapidar: «Wenn man ein kluger, umsichtiger Politiker ist, bereitet man sich geistig auf jede denkbare Variante im Kopf vor.» Interessiert beobachten die Christsozialen derzeit, wer sich beim Thema Kanzlerkandidatur in der CDU für welches Szenario in Stellung bringt.

Auf dem CDU-Parteitag vor zwei Wochen hat sich Kramp-Karrenbauer im Kampf um die nächste Kanzlerkandidatur der Union zwar mit ihrer Vertrauensfrage erstmal Luft verschafft. Hört man sich in der Union um, glauben dort erfahrene Strategen, Kramp-Karrenbauer könne ein Interesse daran haben, dass die SPD die Koalition in den nächsten Monaten platzen lässt. Denn diese Art von «Vorratsbeschluss» der Delegierten in puncto Kanzlerkandidatur werde kaum bis zum regulären Wahlparteitag im Dezember 2020 halten. Dort soll eigentlich auch über die K-Frage entschieden werden.

Allerdings ist auch klar, dass AKK beim Thema vorgezogene Neuwahl kaum gegen die in Umfragen immer noch äußerst beliebte Kanzlerin agieren könnte. Merkel zeigt weder Anzeichen von Amtsmüdigkeit, noch gibt es von ihr ein Signal, dass sie bereit wäre, das Kanzleramt für ihre Wunschnachfolgerin vorzeitig zu räumen. Im Gegenteil.

Parteifreunde beschreiben die Strategie der äußerst machtbewussten CDU-Chefin mit einem einfachen Satz: Sie fahre zweigleisig. Sie stelle sich genauso auf einen schnellen Griff zur Kanzlerkandidatur bei einem SPD-Ausstieg aus der Koalition ein wie auf einen harten Kampf bis zum Parteitag in einem Jahr. Vorerst zeigen AKK und Merkel jedenfalls noch ausgeprägte Harmonie, zumindest optisch. Zur Vorstandssitzung haben sich beide für eine sehr ähnliche Farbauswahl bei der Kleidung entschieden: Sie erscheinen fast Ton in Ton in sattem Blau.

Parteien / Koalition / Regierung / CDU / CSU / SPD / Deutschland
09.12.2019 · 17:54 Uhr
[6 Kommentare]

Top-Themen

19.01. 09:05 | (06) Hunde als Sterbegleitung: weniger Angst und Schmerzen durch tierische Liebe
19.01. 08:55 | (14) Frau wendet auf der Autobahn
19.01. 08:51 | (02) Libyen-Konferenz - Al-Sarradsch fordert Schutztruppe
19.01. 08:32 | (00) Libyscher Premierminister fordert internationale Schutztruppe
19.01. 07:52 | (06) «Harter Megxit»: Harrys und Meghans Royal-Ausstieg klar
19.01. 06:48 | (00) Schlüsselfiguren im Libyen-Konflikt treffen sich in Berlin
19.01. 06:46 | (04) Kinder leiden bei Scheidung gesundheitlich
19.01. 06:01 | (07) Nach Missbrauchsstudie: Ermittlungen fast alle eingestellt
19.01. 06:00 | (00) Mohring und Althusmann gegen Streit um Personen
19.01. 05:57 | (02) Landesinnenminister: Radikale in Gamerplattformen enttarnen
19.01. 03:57 | (00) Maas kritisiert Trumps Iran-Strategie
19.01. 03:54 | (04) Immer mehr Fälle mit mysteriöser Lungenkrankheit in China
19.01. 03:23 | (00) Umfrage: Union verliert leicht und liegt bei 26 Prozent
19.01. 01:49 | (06) USA: Alle ausländische Truppen sollten Libyen verlassen
19.01. 01:47 | (02) Seehofer für parteiübergreifende Politiker-Schutz-Initiative
19.01. 01:00 | (05) Innenminister: Gewalt gegen Politiker Gefahr für Demokratie
19.01. 00:59 | (02) Australiens Regierung weist dem Tourismus Millionenhilfe zu
19.01. 00:57 | (01) Bislang 350 000 Euro Entschädigung für Terroropfer von Halle
19.01. 00:25 | (01) Regen spült Giftspinnen ins Dschungelcamp - Aus für Toni
19.01. 00:00 | (01) Widerstand gegen Änderung des Einkommensteuergesetzes
19.01. 00:00 | (03) Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus
19.01. 00:00 | (01) Gazprom entwickelt klimaneutrale Produktion für Wasserstoff
19.01. 00:00 | (02) Umfrage: Immobilienkauf scheitert oft am fehlenden Eigenkapital
19.01. 00:00 | (01) Familienministerin will Frauenanteil in Firmenspitzen erzwingen
19.01. 00:00 | (00) Giffey gibt neuer SPD-Führung Rückendeckung
19.01. 00:00 | (02) Giffey will Trennungsfamilien kein Modell vorschreiben
19.01. 00:00 | (01) Emnid: SPD gewinnt, Union verliert
19.01. 00:00 | (03) Scheuer ignoriert Transparenz-Versprechen zu ÖPP-Projekten
18.01. 23:17 | (01) Dutzende Verletzte bei neuer Gewalt in Beirut
18.01. 23:15 | (01) Kreise: Trumps Verteidigung will Anklage in Gänze angreifen
18.01. 22:10 | (01) Anadolu: Merkel und Erdogan telefonieren vor Libyen-Gipfel
18.01. 20:57 | (19) Betrunken mit 5,24 Promille in S-Bahn
18.01. 20:52 | (01) Harry und Meghan verlieren Titel «Königliche Hoheit»
18.01. 20:22 | (13) 1. Bundesliga: Leipzig dreht Partie gegen Union
18.01. 19:51 | (04) BBC: Harry und Meghan künftig nicht mehr "königliche Hoheit"
18.01. 19:47 | (03) Putin will Weltkriegs-Dokumente zugänglich machen
18.01. 19:43 | (01) Iran wird Flugschreiber abgeschossener Maschine übergeben
18.01. 19:28 | (03) Lottozahlen vom Samstag (18.01.2020)
18.01. 18:30 | (02) Offenbar Gasaustritt am Flughafen - 40 Mitarbeiter verletzt
18.01. 18:28 | (02) Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen in Beirut
18.01. 18:11 | (07) UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer
18.01. 18:09 | (02) Deutschland offen für Einsatz in Libyen
18.01. 18:00 | (02) Merkel mit Kronprinz von Abu Dhabi zusammengetroffen
18.01. 17:47 | (01) Maas: Sarradsch und Haftar nehmen an Libyen-Konferenz teil
18.01. 17:40 | (00) Khalifa Haftar kommt zu Libyen-Konferenz
18.01. 17:28 | (04) 1. Bundesliga: Dortmund dreht Partie in Augsburg
18.01. 17:25 | (01) Kramp-Karrenbauer ruft Union zur Sacharbeit auf
18.01. 16:59 | (01) Wieder Gewalt bei «Gelbwesten»-Demonstration in Paris
18.01. 16:50 | (04) Nach Flugzeugabschuss: Iran schickt Flugschreiber an die Ukraine
18.01. 16:32 | (26) AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform
18.01. 16:25 | (03) Weiter rechtsextreme Drohungen gegen früheren Bürgermeister
18.01. 15:45 | (04) "Land-schafft-Verbindung"-Sprecher fürchtet Erstarken von rechten Kräften
18.01. 15:33 | (01) Philippinen: Mehr als 160.000 Menschen auf Flucht vor Vulkan
18.01. 15:33 | (04) CSU gegen CDU-Kompromissvorschlag für weniger Wahlkreise
18.01. 15:18 | (03) Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte
18.01. 15:07 | (11) Ärger um rechtsextreme Symbole auf Nürnberger Bauern-Demo
18.01. 15:05 | (15) Science-Fiction-Star: Weltall nicht weiter erkunden
18.01. 14:53 | (02) Umweltministerin zeigt Verständnis für Bauernproteste
18.01. 14:45 | (00) Habeck sieht Strategie bei Angriffen auf Kommunalpolitiker
18.01. 14:28 | (18) Trump lässt sich von Clinton-Ermittler Starr verteidigen
18.01. 14:25 | (05) Spaziergänger in Rüsselsheim finden Säugling im Gebüsch
18.01. 14:15 | (03) Erdogan warnt vor Sturz der libyschen Regierung
18.01. 14:13 | (09) EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei
18.01. 13:53 | (00) Wahlrechtsreform: CDU-Präsidium für weniger Wahlkreise
18.01. 13:30 | (02) Buschfeuer und heftiger Regen halten Australien im Griff
18.01. 13:26 | (03) Zu wenig Frauen: Schwierige Jury-Suche im Weinstein-Prozess
18.01. 13:22 | (05) Forsa: SPD und Linkspartei legen zu - FDP verliert
18.01. 13:22 | (02) Vier neue Fälle der rätselhaften Lungenkrankheit in China
18.01. 12:58 | (14) Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar
18.01. 12:56 | (04) SPD-Chef fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente
18.01. 12:53 | (01) 160 000 Menschen auf Flucht vor philippinischem Vulkan
18.01. 12:40 | (11) Bimmeln für den Brexit: Streit um Big Ben weitet sich aus
18.01. 12:36 | (02) Entwicklungsminister gegen Bundeswehreinsatz in Mali
18.01. 12:26 | (05) Richterbund begrüßt neue Rechte im Kampf gegen Kinderpornos
18.01. 12:22 | (01) Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen
18.01. 12:15 | (00) Bericht: Lübcke-Ermittlungen nähern sich dem Ende
18.01. 11:51 | (03) Buschfeuer: Australien hat mit Wetterextremen zu kämpfen
18.01. 11:45 | (06) Peter Wohlleben: Greta Thunberg ist keine "Umweltheilige"
18.01. 11:44 | (00) Libyen-Konferenz: UN fordern Abzug ausländischer Kämpfer
18.01. 11:03 | (00) Escada-Chefin verlässt das Unternehmen
18.01. 10:53 | (10) Kartellamt fordert mehr Live-Bundesligaspiele im Internet
18.01. 10:52 | (01) Demo zur Grünen Woche:  Erste Traktoren gestartet
18.01. 10:26 | (68) Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen
18.01. 09:55 | (02) Klinsmanns Trainerlizenz von DFB und DFL anerkannt
18.01. 08:39 | (01) Impeachment: Trump holt Clinton-Sonderermittler Starr
18.01. 08:25 | (01) Ukraine-Affäre: US-Demokraten veröffentlichen neues Material
18.01. 08:21 | (10) Häuser oft sparsamer als im Energieausweis berechnet
18.01. 07:47 | (02) Chinesische #MeToo-Aktivistin Sophia Huang freigelassen
18.01. 07:44 | (32) Grüne: Beim Kohleausstieg nicht in die «Erdgas-Falle» tappen
18.01. 07:21 | (03) Baerbock kritisiert Fehlen Griechenlands bei Libyen-Gipfel
18.01. 05:52 | (19) Scharfe Hartz-IV-Sanktionen bei jedem fünften Betroffenen
18.01. 05:00 | (00) Richterbund begrüßt neues Gesetz gegen Cybergrooming
18.01. 05:00 | (02) Paritätsgesetz im Bundestag: Grüne und Linke beklagen Stillstand
18.01. 05:00 | (09) CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen
18.01. 04:54 | (08) SPD-Chef Walter-Borjans fordert Ausweitung der Grundrente
18.01. 04:30 | (03) Patrick Stewart ist großer Fan von Greta Thunberg
18.01. 04:28 | (01) Céline Dion trauert um ihre Mutter - setzt Tournee fort
18.01. 03:29 | (02) US-Demokraten veröffentlichen Materialien in Ukraine-Affäre
18.01. 02:00 | (01) UNHCR hofft auf friedliche Lösung bei Libyen-Konferenz
18.01. 01:52 | (03) USA:  HIV-Kampagne wegen Sex-Sprüchen gestoppt
 
Diese Woche
20.01.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News