Die einfachen Aktiengewinne sind vorerst gemacht

Die Erholung der harten Konjunkturdaten hängt allerdings maßgeblich von der Corona-Entwicklung ab. Zuletzt haben weltweit wieder zunehmende Fallzahlen Angst vor neuen Lockdowns genährt. Ist der Aktienmarkt fundamental gefährdet?

Kommt die zweite Corona-Welle?

Immer mehr aufgehobene Wirtschaftseinschränkungen und beispiellose Fiskalprogramme haben der Konjunkturerholung auf die Sprünge geholfen. Aber ist diese Entspannung von einer zweiten Infektionswelle mit nachfolgend neuen Sperrmaßnahmen bedroht?

Tatsächlich kommt es vor allem in den USA, partiell aber auch in Europa und speziell Deutschland wieder zu Ausbrüchen. Ein erneuter Lockdown in zwei Landkreisen Nordrhein-Westfalens erinnert fatal an die Situation im Virus-Epizentrum Heinsberg im Frühjahr. Doch mit insgesamt ca. 6.200 aktiven Corona-Infektionen halten sich die Fälle bundesweit in Grenzen. Auch der Pekinger Virusausbruch scheint eingedämmt zu sein.

Grundsätzlich will die deutsche Politik neue Infektionen regional und branchenspezifisch eindämmen. Immerhin sind die Gesundheitssysteme nun krisenerprobt und haben sich Abstands- und Hygieneregeln sowie eine Corona-Warn-App etabliert. Auf keinen Fall will man allgemeine Lockdowns wiederholen, die die wirtschaftliche Stimmung erodieren ließe. Dann würden auch die opulenten Konjunkturprogramme massiv an Wirkung einbüßen. Daher ist auch bei einer zweiten Infektionswelle nicht mit einem neuen scharfen Wirtschaftseinbruch wie im I. Halbjahr zu rechnen.

Und plötzlich ist das Konjunktur-Glas halb voll

Diese positiven Erwartungen teilen auch die vom ifo Institut befragten Unternehmer. So verzeichnet der ifo Geschäftsklimaindex im Juni seinen stärksten jemals gemessenen Anstieg auf 86,2 nach zuvor 79,7. Es ist zwar erst der zweite Anstieg in Folge, also noch keine Trendwende. Doch signalisiert vor allem der erneut robuste Anstieg der ifo Geschäftserwartungen auf nahezu vor-coronalen Stand, dass die Konjunkturerholung Fahrt aufnimmt. Ebenso stabilisiert sich die aktuelle Geschäftslage.

Laut ifo Konjunkturmatrix, die Geschäftslage und -erwartungen gemäß den vier Phasen eines Konjunkturzyklus zueinander in Beziehung setzt, befindet sich die deutsche Wirtschaft zwar noch immer in der Rezession. Der Aufstieg in Richtung Konjunkturphase "Aufschwung" setzt sich jedoch mit großen Schritten fort.

Marktlage - Mehr Volatilität, aber keine Panik

Laut dem von der Citigroup veröffentlichten Economic Surprise Index - er misst die jeweiligen Abweichungen tatsächlicher Konjunkturdaten von den zuvor getroffenen Analysteneinschätzungen - zeigen die globalen Konjunkturdaten seit Anfang Mai klar positive Überraschungen. Das schlägt sich ebenso positiv bei zyklischen deutschen Aktien (MDAX) nieder.

Folglich wird auch ein Ende der zunächst noch bestehenden Gewinnmisere deutscher Unternehmen eingepreist. Zwar wird die Berichtsaison für das II. Quartal 2020 besonders dunkel ausfallen. Doch scheint mit einer Erholung der ifo Erwartungen, denen die Unternehmensgewinne mit einer zeitlichen Verzögerung von sechs Monaten folgen, die Gewinntalsohle erreicht zu sein.

Beruhigend wirkt ebenso, dass die Hauptversammlung der Lufthansa das staatliche Rettungspaket gebilligt hat. Damit wurde eine Insolvenz in Eigenregie verhindert, die die Schlagkraft des Kranichs dramatisch geschwächt hätte. Allerdings mussten mit dem Einstieg des Staates zum Schnäppchenpreis, der Enteignung der Altaktionäre durch Ausschluss des Bezugsrechts bei der Kapitalerhöhung, der horrenden Zinsen für die staatlichen Kredite und der Aufgabe von wertvollen Start- und Landerechten in Frankfurt und München viele Kröten geschluckt werden. Entscheidend für das langfristige Wohl der Lufthansa ist der zügige Wiederausstieg des Staats nach erfolgter Sanierung. Eine "Alitalisierung" muss verhindert werden.

Erfreulich für die allgemeine Aktienstimmung ist auch, dass der Chemie- und Pharmakonzern Bayer in einem außergerichtlichen Vergleich einen beträchtlichen Teil der rund 125.000 Glyphosat-Klagen in den USA beigelegt hat. Insgesamt fällt die vermeintliche Schadenssumme mit umgerechnet 9,8 Mrd. Euro geringer aus als erwartet. Der Blick auf das eigentliche Geschäft ist wieder frei.

Allerdings ist der Finanzskandal beim DAX-Mitglied Wirecard ein Tiefschlag für die deutsche Aktienkultur.

Insgesamt sind zwischenzeitliche Aktienkorrekturen weiterhin einzukalkulieren. Die umfangreichen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen haben an Furore verloren. Daneben facht Amerika den transatlantischen Handelskonflikt wieder an. Die US-Regierung erhebt ab dem 26. Juli neue Importstrafzölle von 10 Prozent auf EU-Importgüter. Allerdings ist bekannt, dass diese den USA gemäß WTO-Urteil wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus gestattet sind. Immerhin ist dieses Volumen mit den aktuellen Strafzöllen von 3,1 Mrd. ausgeschöpft.

Insbesondere wegen seines Umfragerückstands zu Joe Biden wird der US-Präsident bis zu den Wahlen im November sicher weiterhin mit verunsichernden Schüssen aus der Hüfte auffallen.

Ein auch deshalb sich auf Rekordstand befindlicher globalpolitischer Unsicherheitsindex sorgt für erhöhte Kursschwankungen an den Aktienmärkten. Hinzu kommen zeitweise irritierende Meldungen von der Corona-Front.

Allerdings bedeutet dies nicht das Ende der Erholungsbewegung. Die Liquiditätshausse, das Fehlen einer veritablen Alternativanlageform und der harte Konkurrenz- und damit Investitionsdruck unter Vermögensverwaltern sind wichtige Stützpfeiler für Aktien.

Nur eine wider Erwarten dramatische zweite Infektionswelle mit umfangreichen Wiederschließungen der Wirtschaft würde große Aktieneinbrüche bewirken.

Sentiment und Charttechnik DAX - Verringerte Korrekturpotenziale

Aus Sentimentsicht zeigen sich Aktienanleger vergleichsweise entspannt: Der Market Risk Indicator der Bank of America Merrill Lynch misst Erwartungen am Terminmarkt bezüglich Kursschwankungen an den globalen Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkten. Bei Werten über Null deutet er auf zunehmende Marktrisiken und bei Werten darunter auf Risikoentspannung hin. Nachdem der Wert auf dem Höhepunkt der Corona-Krise bei rund drei lag, hat er sich aktuell deutlich auf knapp über Null zurückgebildet.

Charttechnisch liegt beim DAX auf dem Weg nach oben ein erster Widerstand bei 12.471 Punkten. Eine weitere Barriere folgt dann bei 12.764, bevor der Index Kurs auf die Marke bei 12.913 nimmt. Bei einer Fortsetzung der Korrektur liegt eine erste Unterstützung bei 12.141. Es folgen Haltelinien bei 11.968 und 11.828. Darunter findet der DAX bei 11.625 Punkten Halt.

Der Wochenausblick für die KW 27 - Konjunkturstabilisierung fasst Tritt

In Asien schreitet die chinesische Konjunkturstabilisierung laut den von der Finanzmediengruppe Caixin ermittelten Einkaufsmanagerindices für das Verarbeitende und Dienstleistungsgewerbe langsam voran. Japan steckt gemäß dem von der Bank of Japan ermittelten Tankan Index der Großindustrie für das II. Quartal tief in der Rezession.

In den USA haben die Industrieaufträge im Mai ihre Erholung eingeleitet. Zudem deutet der ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe auf nachlassenden Konjunkturpessimismus hin, während sich der deutliche Stellenaufbau am US-Arbeitsmarkt auch im Juni fortsetzt.

In der Eurozone setzt sich der Desinflationstrend auch im Juni fort. In Deutschland schlägt sich die Wirtschaftsöffnung in einer allmählichen Belebung der Einzelhandelsumsätze im Mai nieder. In Deutschland kann der ifo Geschäftsklimaindex seine Stabilisierung zum dritten Mal in Folge fortsetzen. Der GfK Konsumklimaindex deutet trotz erneutem Anstieg auf eine insgesamt angeschlagene deutsche Binnenwirtschaft hin.

Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG.

Rechtliche Hinweise / Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: https://www.roberthalver.de/Newsletter-Disclaimer-725

Disclaimer

Die Baader Bank AG stellt Ihnen auf dieser Website verschiedenste Informationen zur Verfügung, insbesondere zum Unternehmen, zu Anlageprodukten, Dienstleistungen und Veranstaltungen, aber auch zu weiteren Themen. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen sind von der Baader Bank AG sorgfältig zusammengestellt worden und werden von der Baader Bank AG regelmäßig überprüft und aktualisiert. Da sich Daten trotz aller Sorgfalt zwischen den Überprüfungsperioden geändert haben können, kann Baader Bank AG keine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit übernehmen. Auch beruhen die Informationen teilweise auf öffentlich zugänglichen sowie als verlässlich geltenden Quellen. Daher kann von Baader Bank AG ebenfalls keine Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen von Dritten übernommen werden.

Diese Website dient nur Informations- und Werbezwecken. Die auf dieser Website beschriebenen Anlageprodukte sind möglicherweise nicht für jeden Anleger geeignet und wir empfehlen, zuvor den Rat eines Anlage- und Steuerberaters einzuholen. Baader Bank AG hält möglicherweise eigene Positionen an den hier beschriebenen Anlageprodukten und dies kann Einfluss auf die dargestellten Informationen haben.

Die Vervielfältigung von auf dieser Website enthaltenen Informationen oder Daten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Diese Website enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte

Unter Umständen halten Gesellschaften des Baader Bank Konzerns an der Gesellschaft oder den Gesellschaften der betroffenen Wertpapiere eine Beteiligung oder handeln mit den entsprechenden Wertpapieren. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Bewertungen sind. Die Baader Bank gehört zudem möglicherweise einem Konsortium an, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand einer Bewertung sind, übernommen hat. Die Baader Bank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Baader Bank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand von Bewertungen sind.

Copyright ©: Verantwortlicher Ersteller für diese Internetseiten ist die Baader Bank Aktiengesellschaft, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

Nach Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums begann Robert Halver seinen beruflichen Werdegang zunächst als Wertpapieranalyst bei der Sparkasse Essen. Anschließend arbeitete er als Analyst und Aktienstratege bei der Privatbank Delbrück & Co in Frankfurt.

2001 wechselte Robert Halver zur Schweizer Privatbank Vontobel. Sein Aufgabenschwerpunkt war die Formulierung der Anlagestrategie der Vontobel Gruppe in Deutschland.

Seit 2008 leitet Herr Halver die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG in Frankfurt. In dieser Funktion ist er auch für die Außendarstellung der Baader Bank tätig.
Robert Halver ist durch regelmäßige Medienauftritte, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen und als Kolumnist präsent.

Kolumnen
[finanzen.net] · 26.06.2020 · 11:18 Uhr
[0 Kommentare]
 

Trump relativiert tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze

George Floyd
Washington (dpa) - Knapp zwei Monate nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer brutalen […] (06)

Die Berliner Kiezboten bringen Pakete auf den Punkt

Wer kennt das Phänomen nicht? Online eingekauft, sehnsüchtig gewartet, dann die Ernüchterung: Das Paket wird nicht persönlich zugestellt, sondern muss in einer Filiale abgeholt werden. Lösungen gegen diesen […] (06)
 
 
Diese Woche
15.07.2020(Heute)
14.07.2020(Gestern)
13.07.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News