Deutschland ohne Fortschritte im Kampf gegen Korruption

Korruption
Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Deutschland landet im globalen Korruptionsindex auf Rang 9 von 180 Ländern.

Berlin (dpa) - Schmiergelder, bezahlte Luxusurlaube, Finanzspritzen für den Wahlkampf und zwielichtige Absprachen: Im Kampf gegen Bestechung und Korruption kommt weltweit kaum ein Staat voran - einer Studie zufolge auch Deutschland nicht.

Zwar halte sich das Problem hierzulande in Grenzen, erklärte die Anti-Korruptions-Organisation Transparency am Donnerstag. Doch sie sieht auch in der Bundesrepublik erheblichen Verbesserungsbedarf, vor allem bei der Parteienfinanzierung.

Transparency International veröffentlicht jedes Jahr einen globalen Korruptionsindex, ein Ranking von 180 Ländern weltweit. Gemessen wird die in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wahrgenommene Korruption im öffentlichen Sektor.

Deutschland erreichte in der Untersuchung wie im Vorjahr 80 von 100 möglichen Punkten. Im Ländervergleich bedeutet das Rang 9 und eine Verbesserung um zwei Plätze - allerdings «nicht weil wir jetzt besser geworden sind, sondern weil andere etwas schlechter geworden sind», sagte Transparency Deutschland-Chef Hartmut Bäumer in Berlin. Deutlich vor der Bundesrepublik rangieren Länder wie Dänemark, Neuseeland, Finnland und Singapur.

Zwei Drittel der Staaten erreichten in dem Index nicht einmal die Hälfte der möglichen Punkte. Ganz schlecht schneiden immer wieder etwa Somalia, der Südsudan und Syrien ab, aber auch der Jemen, Venezuela, der Sudan und Afghanistan. In vielen Ländern am unteren Ende des Rankings kontrollierten einige wenige, vermögende Personen die Politik, die Bevölkerung sei eher der Meinung, dass Wahlen gekauft seien, erklärte Transparency.

In den meisten Ländern scheint sich die Situation trotz aller internationalen Anstrengungen kaum zu verbessern. So konnten in den vergangenen acht Jahren nur 22 Länder ihre Bewertung signifikant steigern, darunter Griechenland, Guyana in Südamerika und Estland.

21 Länder wurden deutlich schlechter eingestuft, darunter Kanada und Australien. «Der Mangel an wirklichen Fortschritten gegen Korruption in den meisten Ländern ist enttäuschend und hat tiefgreifende negative Folgen für die Bürger auf der ganzen Welt», sagte Transparency-Chefin Patricia Moreira.

Auffällig ist, dass die Bürger der EU-Staaten Rumänien, Kroatien und der Slowakei laut Index stärker unter staatlicher Korruption leiden als Menschen etwa in Ruanda, Saudi-Arabien und dem Oman. In allein vier der G7-Staaten verschlechterte sich die Situation: in Kanada, Frankreich, Großbritannien und den USA.

Die Vereinigten Staaten erreichten die schlechteste Bewertung seit 2012. Das Vertrauen der Amerikaner in die Regierung sei auf einem historischen Tief, erklärte Transparency. Skandale und Rücktritte deuteten darauf hin, dass sich die Kultur des «Pay to Play» unter Präsident Donald Trump weiter verfestigt habe.

Die Organisation wertet für ihren Index Daten von zwölf unabhängigen Institutionen aus, Grundlage sind unter anderem Befragungen von Geschäftsleuten etwa durch das Weltwirtschaftsforum oder die Weltbank. Deren Eindruck kann auf persönlichen Erfahrungen beruhen oder von Medienberichten über das Land sowie der konjunkturellen Lage im Land beeinflusst sein.

Objektive Indikatoren zur Messung von Korruption gebe es nicht, erklärte Transparency. «Korruption geht normalerweise mit illegalen Vorgängen einher, die nur durch Skandale und polizeiliche oder strafrechtliche Ermittlungen ans Licht kommen.» Die Dunkelziffer sei groß.

Darauf weist auch das Bundeskriminalamt in seinem Lagebild zur Korruption hin. Im Jahr 2018 registrierte die Polizei in Deutschland demnach 3804 Korruptionsstraftaten - etwa ein Fünftel weniger als im Vorjahr. Tatverdächtige, die die Hand aufhielten, waren überwiegend Amtsträger, also Beamte und Behördenmitarbeiter, oft mit Führungsfunktion. In einer Befragung des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln schätzten Unternehmen, ihnen gingen jedes Jahr 6,2 Prozent des Umsatzes durch Korruption verloren. Der Schaden laut IW-Hochrechnung: rund 412 Milliarden Euro im Jahr.

Transparency sieht in Deutschland allerdings vor allem Verbesserungsbedarf bei Regeln für die Parteienfinanzierung. Zu oft würden Spenden nicht offengelegt und Lücken beim Sponsoring ausgenutzt, beklagte Bäumer. «Die Vorwürfe der verdeckten Wahlkampfhilfen gegen die AfD und die Korruptionsaffäre in Regensburg zeigen deutlich, dass wir mehr Transparenz und eine Deckelung bei der Parteienfinanzierung brauchen.»

Die AfD war von der Bundestagsverwaltung wegen illegaler Parteispenden in Form von Wahlwerbung zu einer Geldstrafe verdonnert worden. In Regensburg sollen Spenden eines Bauunternehmers an die SPD bei der Vergabe eines Bauprojektes eine Rolle gespielt haben.

Transparency fordert, dass Parteispenden künftig schon ab 2000 Euro angezeigt werden müssen. Außerdem sollen sie auf 50 000 Euro pro Spender, Jahr und Partei gedeckelt werden. «Es muss der Eindruck vermieden werden, dass der Einfluss auf politische Entscheidungen mit der Höhe der Spenden zunimmt», betonte Bäumer. Bisher müssen Spenden ab einer Höhe von 10 000 Euro jährlich im Rechenschaftsbericht einer Partei auftauchen. Gedeckelt sind sie nicht.

Auch das Antikorruptionsgremium des Europarats hatte im vergangenen Jahr bessere Vorkehrungen gegen Bestechung im Bundestag gefordert. Bis spätestens Juni muss Deutschland einen Bericht dazu vorlegen.

Kriminalität / Korruption / Transparency International / Parteienfinanzierung / Deutschland / International
23.01.2020 · 14:12 Uhr
[18 Kommentare]

Top-Themen

23.02. 23:40 | (03) Österreich nimmt Zugverkehr nach Italien wieder auf
23.02. 23:31 | (03) SPD stärkste Kraft in Hamburg - Auch AfD und FDP drin
23.02. 23:22 | (39) Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg
23.02. 23:16 | (13) Vorläufiges Ergebnis: AfD und FDP in Hamburger Bürgerschaft
23.02. 22:03 | (17) AfD laut neuen Hochrechnungen doch über 5-Prozent-Hürde in Hamburg
23.02. 21:49 | (06) Österreich unterbricht wegen Coronavirus Zugverkehr nach Italien
23.02. 20:51 | (16) Neue ARD-Hochrechnung sieht AfD in Hamburg bei 5,1 Prozent
23.02. 20:21 | (26) Bernd Lucke freut sich über AfD-Wahlschlappe in Hamburg
23.02. 20:01 | (08) Neue ARD-Hochrechnung: AfD in Hamburg bei 4,9 Prozent
23.02. 19:59 | (22) Fridays for Future stellt Forderungen an neue Regierung in Hamburg
23.02. 19:51 | (00) 1. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt gegen Mainz
23.02. 19:17 | (08) Erste Hochrechnung bestätigt AfD-Scheitern in Hamburg
23.02. 18:55 | (05) SPD hat in Hamburg drei Machtoptionen
23.02. 18:55 | (26) Zehntausend bei Trauerzug in Hanau
23.02. 18:13 | (13) ARD und ZDF prognostizieren Wahl-Debakel für AfD in Hamburg
23.02. 18:02 | (18) ARD/Infratest: SPD bei Hamburg-Wahl stärkste Kraft draußen
23.02. 17:54 | (00) Zahl der Virus-Toten in Italien steigt auf drei
23.02. 17:36 | (03) Mögliches USA-Taliban-Abkommen: Trump optimistisch
23.02. 17:33 | (06) Sanders hängt Konkurrenz bei Vorwahl in Nevada ab
23.02. 17:21 | (01) 1. Bundesliga: Leverkusen siegt gegen Augsburg
23.02. 16:45 | (13) Stuntman «Mad Mike» stirbt in selbstgebauter Rakete
23.02. 16:35 | (02) Senftleben: CDU muss Beschluss zu AfD und Linken korrigieren
23.02. 16:19 | (16) CDU-Kooperation mit Linker in Thüringen - Bundes-CDU dagegen
23.02. 15:54 | (03) 2. Bundesliga: Bielefeld schlägt Hannover
23.02. 15:47 | (04) Versicherer senken Beiträge für E-Rollerfahrer
23.02. 15:30 | (00) CDU-Politiker Baldauf verlangt klaren Fahrplan für AKK-Nachfolge
23.02. 15:28 | (02) 2. Bundesliga: Karlsruhe gewinnt in Sandhausen
23.02. 15:15 | (08) Keine rasche Einigung auf Teamlösung für CDU-Spitze in Sicht
23.02. 15:05 | (03) Sturmböen verhindern Karnevalsumzüge
23.02. 15:02 | (01) Lena Meyer-Landrut: Zweiter ESC-Auftritt hätte nicht sein müssen
23.02. 14:40 | (00) Wahlbeteiligung in Hamburg am Nachmittag höher als vor fünf Jahren
23.02. 14:28 | (03) Sturmtief «Yulia» wirbelt Karnevalssonntag durcheinander
23.02. 14:27 | (04) Nach Hanau: Empörung über AfD-Landtagsabgeordneten
23.02. 13:47 | (08) Krankenkassen schreiben Milliardendefizit
23.02. 13:05 | (04) Viel Kritik nach gescheitertem EU-Haushaltsgipfel
23.02. 13:04 | (00) Bundesregierung ohne Kontakt zu versehentlich abgeschobenem Uiguren
23.02. 13:02 | (04) Virtuelle Zäune gegen Drohnen - Brief an EU-Kommissare
23.02. 12:24 | (02) Wahlbeteiligung in Hamburg am Mittag bei 29,6 Prozent
23.02. 12:04 | (03) Mehr als 100 Coronavirus-Fälle in Italien
23.02. 11:45 | (08) SPD-Politiker: Asylsuchende aus Griechenland aufnehmen
23.02. 11:34 | (14) Karnevalszüge in mehreren Städten wegen Unwetter abgesagt
23.02. 11:17 | (02) Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren
23.02. 11:17 | (02) Schäuble gegen schnelle Entscheidung über AKK-Nachfolge
23.02. 10:23 | (04) Studie: Frauen als Hauptverdiener in Familie öfter unzufrieden
23.02. 10:02 | (07) Geisterfahrer fährt in Reisebus: Ein Toter und Verletzte
23.02. 09:24 | (07) Tauber verlangt mehr Respekt in Spitzenpolitik
23.02. 09:05 | (03) Globale Mindeststeuer: Europäer möchten Amazon, Google und Co. zur Kasse bitten
23.02. 08:41 | (00) Sanders bei Demokraten-Vorwahl in Nevada klar vorne
23.02. 08:22 | (01) Bürgerschaftswahl in Hamburg gestartet
23.02. 08:00 | (05) Hongkonger Aktivist ruft zum Boykott der Berlinale auf
23.02. 03:33 | (00) Coronavirus: Wieder fast 100 Tote in China
23.02. 01:00 | (03) EU-Haushaltsstreit: Weber wirft Regierungen Egoismus vor
23.02. 00:40 | (02) Mohring tritt Anfang März auch als Thüringens CDU-Chef ab
23.02. 00:00 | (06) Kantar/Emnid: Mehrheit traut Merz Ämter als CDU-Chef und Bundeskanzler zu
23.02. 00:00 | (03) Hongkonger Aktivist ruft zu Aufnahme Taiwans in WHO auf
23.02. 00:00 | (04) Deutsche fliehen wegen Wohnungspreisen aus Großstädten
23.02. 00:00 | (01) Kantar/Emnid: Union und AfD verlieren - FDP legt zu
23.02. 00:00 | (00) Margot Käßmann blickt gelassen auf ihren Rücktritt als EKD-Chefin
23.02. 00:00 | (03) EU-Datenschutz-Gesetz begünstigt Google und Facebook
23.02. 00:00 | (00) Mohring kündigt für März Rückzug als Thüringer CDU-Chef an
23.02. 00:00 | (01) SPD-Verteidigungspolitiker plädieren für "28. Armee der EU"
23.02. 00:00 | (02) Scheuers Förderprogramm für Radschnellwege stockt
23.02. 00:00 | (01) Libyen-Krieg: Italiens Außenminister sieht Gefahr einer neuen Flüchtlingskrise
23.02. 00:00 | (03) Umfrage: Mehrheit sieht Mitverantwortung bei AfD für rechtsextreme Gewalt
22.02. 21:24 | (06) Sanders Favorit in Nevada - Einflussnahme Moskaus befürchtet
22.02. 20:29 | (06) 1. Bundesliga: Leipzig gewinnt 5: 0 auf Schalke
22.02. 19:30 | (04) Lottozahlen vom Samstag (22.02.2020)
22.02. 18:37 | (08) Nach Hanau: Hessen baut "kommunales Frühwarnsystem" gegen Rechtsradikale auf
22.02. 18:35 | (13) 6000 bei Demo gegen Hass in Hanau - Grüne wollen Aktionsplan
22.02. 18:03 | (10) Göring-Eckardt: CDU-Spitze "chaotisiert" Lage in Thüringen
22.02. 17:34 | (05) 1. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Bremen
22.02. 17:18 | (19) Gegenwind aus Berlin für CDU-Kooperation mit Linken
22.02. 16:48 | (08) Junge Union gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
22.02. 16:44 | (22) Ranking: Deutschland bei Tabakkontrolle abgehängt
22.02. 16:40 | (03) Rechtsextremistische Gewalt in Berlin gestiegen
22.02. 16:04 | (05) Konservative und Hardliner führen bei Parlamentswahl im Iran
22.02. 15:55 | (07) Thüringens Ex-Kultusminister mahnt CDU zu ehrlichem Umgang mit DDR-Geschichte
22.02. 15:34 | (13) Ziemiak: Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow als Ministerpräsident
22.02. 15:30 | (03) Afghanistan: Siebentägige Deeskalationsphase gestartet
22.02. 15:22 | (20) Bundesweite Umfrage: AfD verliert nach Hanau an Zuspruch
22.02. 15:05 | (05) Ziemiak: Bundes-CDU lehnt Wahl Ramelows als Ministerpräsidenten ab
22.02. 15:04 | (00) Nach Anschlag in Hanau: Bayern gegen schärferes Waffenrecht
22.02. 15:01 | (03) 2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Hamburger SV
22.02. 14:46 | (04) Erster Reaktor des Atomkraftwerks Fessenheim ist vom Netz
22.02. 14:40 | (04) Windiges und nasses Wetter zu Karneval
22.02. 14:00 | (01) Vermögensungleichheit: SPD-Grande Vogel warnt vor Folgen
22.02. 14:00 | (05) FDP will Aktienkultur in Deutschland stärken
22.02. 13:43 | (05) Althusmann gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
22.02. 12:47 | (00) Angreifer bei Attacke in Jerusalemer Altstadt erschossen
22.02. 12:25 | (06) Schäuble lehnt Zusammenarbeit mit Linkspartei ab
22.02. 11:56 | (09) Mutter stürzt in den Tod - Polizei findet zwei tote Kinder
22.02. 11:44 | (14) Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
22.02. 11:21 | (04) Zwei Tote durch Coronavirus in Italien
22.02. 10:57 | (02) Kampfkandidatur um CDU-Vorsitz «durchaus vorstellbar»
22.02. 10:23 | (24) Nur jeder Fünfte für Merkel-Kandidatur für weitere Amtszeit
22.02. 10:03 | (01) Bayern bei Rüstungsexporten vorne
22.02. 09:03 | (46) Pro Natur: In Erlangen sind Schottergärten ab jetzt verboten
22.02. 09:03 | (09) Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
22.02. 08:29 | (10) Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe
22.02. 08:10 | (01) Schäuble fordert wehrhaften Staat gegen Rechtsextremismus
 
Diese Woche
25.02.2020(Heute)
24.02.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News