Frankfurt/Main (dts) - Die Deutsche Bank erwartet, dass die Bundesregierung mittelfristig die Steuern erhöht, um die Folgen der Corona-Pandemie finanzieren zu können. "Angesichts der sehr hohen Kosten benötigt der Staat höhere Einnahmen in den nächsten Jahren", sagte der Chefökonom der Deutschen ...

Kommentare

(13) Mehlwurmle · 28. März um 00:22
Höhere Staatsschulden führen zwangsläufig zu höheren Steuern. Irgendwie muss das ganze ja auch bezahlt werden.
(12) Folkman · 27. März um 09:21
@6: Verstaatlichung ist zwar absolutes Teufelswerk, aber den momentanen Sozialismus nehmen die meisten Unternehmer und Befürworter der freien Marktes dann doch dankbar an und ganz gern mit. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren -  man kennt das doppelmoralische Spiel ja längst. O_o
(11) knueppel · 27. März um 09:16
@10 Mit deinem letzten Halbsatz hast Du wohl ausnahmsweise Recht. Dein Nickname ist eben Programm. 😉
(10) Wasweissdennich · 27. März um 09:12
@8 die Debatte führt eh zu nix und kostet mich nur Energie also ja genügend Egoismus ist dabei, wie man mit vermeintlichen Verstand prahlen soll erschließt sich mir auch nicht - bin ich bestimmt zu doof dafür
(9) 17August · 27. März um 09:12
wenn etwas systemrelevant ist, kann man es auch gleich ins System integrieren. Anderenfalls zahlt man sinnfrei in überflüssige Gewinnoptimierungen. Der Ist-Zustand ist auf jeden Fall unerträglich (Gewinne kassieren - und in Niedrigsteuerländern versteuern -, Verluste hier soziallisieren).
(8) knueppel · 27. März um 09:07
@7 Erst mit vermeintlichem Verstand prahlen, aber dann anderen verweigern, daran teilzuhaben. Ganz schön egoistisch. 😂
(7) Wasweissdennich · 27. März um 08:32
@6 da ich boolesche Algebra verstanden habe kann ich beiden Fällen "Ja" antworten - die vorhersehbare Debatte werde ich aber nicht führen
(6) knueppel · 27. März um 08:12
@5 Verstaatlichung ist also Teufelswerk? Oder was genau soll diese Aussage suggerieren?
(5) Wasweissdennich · 27. März um 08:00
@4 wenn man "den Teufel mit dem Beelzebub austreibt" braucht man sich nicht wundern wenn es schief geht
(4) 17August · 27. März um 07:56
eine Verstaatlichung der DB und Commerzbank löst das Problem in einem Zuge
(3) Wasweissdennich · 27. März um 07:55
erstmal schauen wie viel Inflation ( = reale Schuldenreduzierung) uns die Nummer bringt, Geld drucken und gleichzeitig weniger konsumieren & produzieren bleibt ja nicht folgenlos
(2) Paletto · 27. März um 07:52
es war mir klar, das der soli nicht gehn wird...
(1) 17August · 27. März um 07:40
Kann euch ja egal sein!
 
Diese Woche
26.05.2020(Heute)
25.05.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News