Deutsche-Bank-Finanzvorstand rechnet mit mehr Firmenpleiten

Frankfurt/Main (dts) - Der Finanzvorstand der Deutschen Bank, James von Moltke, rechnet damit, dass es 2021 mehr Firmenpleiten geben wird als im Vorjahr. "Die Zahl der Insolvenzen wird zunehmen", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". Es werde keine Normalität geben in diesem Jahr.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bank deutlich mehr Geld zurückstellen müssen, um sich gegen ausfallende Kredite zu wappnen. Moltke erwartet, dass die Bank für 2020 ungefähr bei 1,8 Milliarden Euro Risikovorsorge landet. Im Jahr 2019 waren es nur rund 700 Millionen Euro. Von Moltke zeigt sich aber zuversichtlich, dass die Deutsche Bank den zweiten Lockdown gut übersteht. "Mit Rückstellungen für Kreditrisiken von insgesamt fast fünf Milliarden Euro in unserer Bilanz zum Ende des dritten Quartals sehen wir uns sehr gut gewappnet", sagte er der "Zeit".
Wirtschaft / DEU / Unternehmen / Finanzindustrie
13.01.2021 · 13:48 Uhr
[2 Kommentare]
 

Senat bestätigt Lloyd Austin als US-Verteidigungsminister

Lloyd Austin
Washington (dpa) - Der neue US-Präsident Joe Biden hat seinen ersten Minister durch den Senat gebracht. […] (03)

Lily Collins und Charlie McDowell haben ein Hochzeitsdatum

Lily Collins
(BANG) - Lily Collins und ihr Verlobter Charlie McDowell haben ein Hochzeitsdatum festgelegt. Das Paar gab […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News