News
 

Deutsche Bahn will mit moderner Technik Verspätungen an den Kragen

Verspätungen im Zugverkehr sind immer ärgerlich. Oft liegen sie an betrieblichen Gründen, aber in den letzten Jahren kam es auch häufiger zu Verspätungen, die durch schlechtes Wetter ausgelöst wurden. Wenn umgestürzte Bäume auf den Gleisen liegen oder Oberleitungen niederreißen, sind Verspätungen vorprogrammiert. Die Deutsche Bahn hat nun einen Aktionsplan vorgelegt, mit dem solche Verspätungen verhindert werden sollen. Dabei kommt auch moderne Technik zum Einsatz.

Foto: LVT771 at de.wikipedia (Own work) [CC BY-SA 2.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Sturmschäden in zweistelliger Millionenhöhe

Insbesondere größere Stürme können massive Auswirkungen auf den Bahnverkehr haben. In der jüngeren Vergangenheit kam es häufiger vor, dass der Verkehr auf den Gleisen in weiten Teilen der Bundesrepublik sogar vollkommen stillstand. Tausende gestrandete und verärgerte Reisende sind die Folge.

Die Deutsche Bahn hat kürzlich einen „Aktionsplan Vegetation“ verabschiedet, mit dem diese Verspätungen minimiert werden sollen. Unter anderem setzt sie dabei Drohnen mit Multispektralkameras ein, um die Baumgesundheit zu ermitteln. Kranke Bäume bergen ein viel größeres Entwurzlungs-Risiko bei einem Sturm. Gesunde Blätter reflektieren Infrarotlicht, was den Spezialisten von der Bahn zeigt, dass bezüglich dieser Bäume erst einmal nichts unternommen werden muss.

Ein robuster und widerstandsfähiger Wald ist der Bahn Millionen wert. Bereits seit 2007 werden pro Jahr 100 Millionen Euro für die Pflege und Kontrolle des gleisnahen Pflanzenbestandes bereitgestellt. Im Rahmen des Aktionsplans kommen nun in den kommenden fünf Jahren pro Jahr 125 Millionen hinzu. Durch schwere Stürme erlitt die Deutsche Bahn allein im Jahr 2017 Schäden im zweistelligen Millionenbereich, der Bahnverkehr lag auf manchen Strecken tagelang still.

Waldbetreuung am Boden und in der Luft

Nach Angaben der Bahn gäbe es zwar nicht mehr Stürme als früher, aber dennoch hätten die Störfälle durch Extremwetter zugenommen. Insbesondere die Kombination von Naturereignissen sei es, die zu Störfällen führt. Die Bahn sieht akuten Handlungsbedarf und möchte den Aktionsplan auf Strecken, die nicht einfach umfahren werden können, möglichst schnell umsetzen.

Die Überwachung der Waldbestände mittels Drohnen sei dabei ein wichtiger Faktor, der zusätzlich zu der Betreuung der Wälder durch Bahnförster zusätzliche Informationen liefert. Am Boden sorgen die Förster dann durch Rückschnitte und Durchforstung dafür, dass der Wald sich zwar natürlich entwickeln kann, aber dabei so sturmsicher wie möglich bleibt.

Trend Nachrichten / Achterbahnen / Bahn
[trendsderzukunft.de] · 16.05.2018 · 19:08 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
28.05.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen