Berlin (dpa) - Die immer dramatischere Corona-Lage in den Kliniken lässt den Ruf nach einem schnelleren Lockdown als geplant lauter werden. «Wir müssen jetzt handeln, jetzt auf allen Ebenen, und natürlich auch besonders auf der Ebene der Entscheider», sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts ...

Kommentare

(58) HerrLehmann · 15. April um 20:52
@57 danke!
(57) Wawa666 · 15. April um 20:44
Der 1. Link geht, nur muss man den Punkt am Ende entfernen: <link>
(56) HerrLehmann · 15. April um 20:23
@55 tja, gerade funzte er noch. Schade. Dann nehmen wir halt eine abgespeckte Version, die irgendwelche Zwergstaaten nicht berücksichtigt: <link>
(55) usernummer · 15. April um 20:17
@54 Dein Link ist Blödsinn, denn er funktioniert nicht.
(54) HerrLehmann · 15. April um 20:04
@48 Blödsinn. <link> Aber "bald" ist natürlich sehr relativ.
(53) thrasea · 15. April um 20:04
@48 Kannst du uns verraten, was konkret heute in der Pressekonferenz falsch war, warum es sinnloses Gequatsche war, warum wir nicht auf diese Menschen hören sollen?
(52) gabrielefink · 15. April um 19:58
@50 Nicht? Frage von @37: Denkst du denn, dass das RKI eine One-Man-Show ist? Deine Antwort in @43: Nein, denke ich nicht, aber eine Two-Man-Show von Wieler und Drosten!
(51) gabrielefink · 15. April um 19:56
@49 Hast du schon einmal davon gehört, dass Menschen im Laufe ihres Lebens auf ihre berufliche Ausbildung aufbauen, dazulernen und sich weiter qualifizieren?
(50) bqtter · 15. April um 19:52
@46 Das habe ich auch nicht behauptet!
(49) bqtter · 15. April um 19:51
@45 Oh, ein wirklich kluger Kommentar, das maße ich mir auch nicht an. Wenn er Tierarzt ist, ist er aber eben leider nicht der Richtige für eine objektive Beratertätigkeit in Sachen Virusinfektion beim Menschen.
(48) usernummer · 15. April um 19:50
Ich denke mal, der Großteil der Otto-Normalbürger hat dieses ganze sinnlose Gequatsche einfach satt. Hätte die Politik das mit dem Impfen nicht versemmelt, müssten wir das jetzt nicht ausbaden. In anderen Ländern sind sie bald durch mit der ganzen Bevölkerung. Und im hochentwickelten Deutschland kriegen sie es nicht gebacken.
(47) bqtter · 15. April um 19:46
@44 Danke, ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass die Katze schon Jahre vor Corona in den Brunnen gefallen war und das jetzt natürlich niemand mäht was davon wissen will. Und ganz genau... es wird vermutet. Bewiesen hat das meines Wissens noch niemand.
(46) gabrielefink · 15. April um 19:43
@43 Herr Drosten ist nicht vom RKI sondern Chefvirologe der Charité.
(45) Wasweissdennich · 15. April um 19:41
@43 im Grunde sagt es, dass er, im Gegensatz zu Dir, "vom Fach" ist
(44) Pontius · 15. April um 19:40
@34 Ich widerspreche dir gar nicht. Ich lege nur dar, dass Teile der Entscheidungen und Wünsche (in dem Falle die Personalstärke) nicht sofort umzusetzen sind, sondern langwieriger Fortbildungen benötigt. Und man ob dieses Umstandes seine politischen Entscheidungen anpassen müsste - was jedoch wie in den letzten Wellen gesehen nur zögerlich und verspätet stattfindet. @43 Der Virus ist in Wuhan vermutlich von Tieren auf den Menschen übergesprungen. Es gibt bspw. auch betroffene Affenarten.
(43) bqtter · 15. April um 19:39
@36 Und? Was soll uns das sagen? Ich kenne gerade kein Tier was COVID 19 hat. Diese Pandemie betrifft Menschen, er springt nicht zwischen den Arten hin und her. @37 Nein, denke ich nicht, aber eine Two-Man-Show von Wieler und Drosten!
(42) HerrLehmann · 15. April um 19:38
@35 Na, wer wäre denn aus deiner Sicht der richtige am Platz?
(41) Tom-Cat · 15. April um 19:37
Lothar Wieler ist Präsident des Robert Koch-Instituts welches früher das BGA = Bundesgesundheitsamt war (manche Quellen sagen ein Teil davon). In dieser Funktion ist er ein weisungsgebundener Beamter. Dies sollte man sich stets vor Augen halten!
(40) Wasweissdennich · 15. April um 19:36
nur neigt man dazu bei Tieren den ganzen Stall sicherheitshalber zu töten, das wird bei Menschen so nicht durchgehen
(39) Wasweissdennich · 15. April um 19:34
@36 mal davon abgesehen sind die Menschen die mit am meisten theoretisches und praktisches Wissen in der Seuchenbekämpfung haben eben Tierärzte
(38) bqtter · 15. April um 19:33
@33 Ok, dann habe ich deinen Text wohl falsch interpretiert. Sorry!
(37) thrasea · 15. April um 19:29
@33 Denkst du denn, dass das RKI eine One-Man-Show ist? @36 Danke :-)
(36) Wawa666 · 15. April um 19:29
Herr Wielers spezielles Forschungsgebiet sind Zoonosen, also Krankheitserreger, die von Tieren auf Menschen überspringen können.
(35) Interpol61 · 15. April um 19:28
@33 der Mann ist falsch am Platz sonst nix
(34) bqtter · 15. April um 19:28
@24 Entweder verstehst du nicht was ich schreibe oder du willst es gar nicht verstehen!?
(33) bqtter · 15. April um 19:25
@32 Und du findest, dass ein Fachtierarzt für Mikrobiologie der passende Berater in Sachen Pandemie ist? Ich denke Virologen, Epidemiologen und Psychologen wären da wohl die passenderen Berater, oder? Er sagt das was er sagen muss, weil das RKI ein staatliches Institut ist und er sonst arbeitslos werden würde.
(32) Interpol61 · 15. April um 19:20
@31 was ist Herr Wieler ???? Lothar Heinz Wieler ist ein deutscher Tierarzt und Fachtierarzt für Mikrobiologie. Seit März 2015 ist er Präsident des Robert Koch-Instituts. In dieser Funktion berät er die Bundesregierung und die Landesregierungen bei ihrem Kampf gegen die COVID-19-Pandemie in Deutschland. Wikipedia das ist Herr Wieler . Siehe Google ????
(31) Tom-Cat · 15. April um 18:53
@27 Ist eigentlich ganz klar weshalb: Weil sie es müssen! Herr Wieler ist Beamter und Herr Drosten auch oder zumindest Angestellter. Das sind Pressesprecher mit Doktoren- und Professorentitel.
(30) Mike_1 · 15. April um 18:51
Je eher umso sicherer für die Menschheit, aber der Lockdown müßte Weltweit gehalten werden, nur Deutschland bringt uns auch nicht nach vorne....
(29) songokude · 15. April um 17:50
echt beeindruckend wie viele verschiedene Wörter die vor den Bindestrich knallen können, großer Respekt von mir an die Regierung, ihr seid der Wahnsinn!!
(28) amitiger24 · 15. April um 17:42
Es hilft nur absolute Kontaktreduktion und Vernunft. Denn ganz ehrlich, wer hat nicht schon hier und da die Vorgaben großzügig ausgelegt? Und genau da liegt das Problem. Massiv verstärkt von Leugnern, Leerdenkern und allerlei Lobbyisten u.ä. die ihre eigene Suppe kochen.
(27) GeorgeCostanza · 15. April um 17:31
Wozu melden sich Wieler, Drosten und wie sie alle heißen eigentlich noch?! Die Politik macht doch eh, was sie will. Da ist auf die Wissenschaft geschissen. Ich würde es so feiern, wenn zB Wieler mal richtig austicken und denen verbal von vorne in den Arsch treten würde.
(26) gabrielefink · 15. April um 17:24
Ich will nicht noch mehr Intensivbetten und Personal - ich will weniger Covid-19 Erkrankte.
(25) notime · 15. April um 17:21
wenn wir noch 10 Tage warten bis da was im Bundestag entschieden wir - na dann gute Nacht
(24) Pontius · 15. April um 16:54
@22 Auch nach der ersten Welle war nicht ausreichend Zeit für den Backvorgang.
(23) Marc · 15. April um 16:51
@18 Letzten Sommer gab es leider auch genug Leute, die eine zweite Welle für unrealistisch hielten...
(22) bqtter · 15. April um 16:50
@ 21 Liest du meine Kommentare auch vollständig? Klar ist es, wenn nur das JETZT betrachtet wird eine Tatsache. Wenn man aber mit falschen Entscheidungen dafür sorgt, dass man weniger Personal hat und dann genau diese Tatsache als Grund für die jetzige Situation nennt, dann ist das sehr wohl eine Ausrede.
(21) Pontius · 15. April um 16:42
@20 Es ist keine Ausrede, sondern eine Tatsache. Wenn man nicht genügend Personal hat, dann muss man eben verhindern, dass das vorhandene Personal überlastet wird. Das kann man anklagen.
(20) bqtter · 15. April um 16:35
@19 Das weiß ich selber. Und dein "Argument" ist auch nur eine Ausrede, die auch Herr Spahn schon gebracht hat. Lies bitte auch meinen Kommentar 17. Diese Engpässe gibt es ja nicht erst seit einem halben Jahr. Das deutsche Pflegesystem ist schon seit vielen Jahren u.a. durch Einsparungen schlicht kaputt gewirtschaftet worden.
(19) Pontius · 15. April um 16:23
@18 Einen Intensivpfleger bekommt man nicht in einem halben Jahr gebacken...
(18) bqtter · 15. April um 13:42
Teil 2 Und u.a. auch, weil sich genau vor einem Jahr, die Politik und viele Andere sich hinstellen und "KLATSCHEN", anstatt etwas dafür zu tun , dass die Situation sich verbessert. So wurde der ganze letzte Sommer prima verschlafen, obwohl sehr viele Wissenschaftler vor weiteren Wellen gewarnt hatten. Sich jetzt hinzustellen und die Fehlentscheidungen der letzten Monate und Jahre als Gründe für die schlimme Situation hinzustellen ist in meinen Augen schon sehr frech und anmaßend!
(17) bqtter · 15. April um 13:38
@ 10/11/12 Das mag ja alles richtig sein was ihr/du sagst, aber warum haben wir denn zu wenig Pflegepersonal, sowohl Intensiv-, Kranken- und Altenpfleger? Ich kann es dir sagen, schau einfach mal einige Jahre zurück. Weil der Beruf durch viele Faktoren in den letzten 5-10 Jahren, nicht nur finanziell, unattraktiv geworden ist. Weil durch den Kostendruck, der auf vielen Krankenhäusern und Pflegeheimen lastet, einfach nicht mehr Personal möglich ist.
(16) aregua · 15. April um 12:47
Ich glaube, die Versorgung der Intensivpatienten (Es geht echt auf die Dauer um die Substanz seit Monaten!) ist nicht nur das Problem, das man betrachten sollte, sondern die Versorgung der Personal auf der Intensivstation. Diese Menschen müssen beschützt werden, ohne sie ist Katastrophe..
(15) toyo · 15. April um 12:45
@14 ja das Handeln fällt in diesem Lande bedenklich schwer. Es wird geredet, diskutiert, gejammert, ständig dagegen gehalten und wieder von vorne, immer in der Runde rum. Hat sich leider seit Anfang der Pandemie nichts, aber auch gar nichts dran geändert :(
(14) Moritzo · 15. April um 12:38
Das RKI hat in dieser Pressekonferenz aber auch noch anderes gesagt. Stichwort Schulen. Leider wird das in diesem Artikel nicht erwähnt. Unter anderen würde Wieler raten, die Schulen auch lange vor einen Wert von 200 zu schließen. Zudem betonte er mehrfach, das er dies leider nicht zu entscheiden habe. Auch mahnte er die Bundesländer jetzt zu handeln und nicht darauf zu warten, was mit dem Gesetz nun wird. Alle Instrumente wären sofort einsetzbar. Jeder Tag warten verschlimmert die Situation.
(13) toyo · 15. April um 12:06
genauso ist es @12. Wie Prof. Janssen auch ausführt - seit längerem! (00:37) <link>
(12) gabrielefink · 15. April um 11:44
@10+11 Volle Zustimmung! Ich habe die heutige Pressekonferenz verfolgt. Herr Wieler hat genau das erklärte. Betten und Beatmungsgeräte helfen nicht, wenn nicht genug Personal zur Verfügung steht um die Patienten zu versorgen. Und weiter: Je mehr Covid-19 Patienten auf der Intensivstation versorgt werden müssen, desto schwieriger wird die Versorgung anderer Patienten.
(11) K10056 · 15. April um 11:31
Und warum gibt es weniger Intensivbetten? Weil der Personalschlüssel erhöht wurde zur Entlastung der Pflegekräfte und nur noch die Betten gemeldet werden, für die auch tatsächlich Personal zur Verfügung steht. Alle wollen immer so reflektiert sein und behaupten immer alles zu hinterfragen, aber solche Aussagen werden einfach übernommen ohne auch nur einen Blick auf die Details zu werfen?
(10) K10056 · 15. April um 11:28
Warum macht sich eigentlich nicht einer die Mühe einfach mal nachzuprüfen ob die Geschichte mit den geschlossenen Kliniken und den abgebauten Betten und so weiter stimmt bzw. was die Details dazu sind? Bei den 20 angeblichen Klinikschließungen werden nämlich auch Standortverlegungen, Neubauten, Zusammenlegungen und solche Sachen mitgezählt. Und eine geschlossene Klinik für orthopädische Reha würde Coronapatienten wie viel nutzen? Genau, gar nichts.
(9) bqtter · 15. April um 11:03
@8 Da hast du meine volle Zustimmung. Es gibt viel zu viele Widersprüche und Ungereimtheiten. Wenn ich die Zahl der Betten zuerst senke (was aber kaum jemand mitbekommen hat) und mich danach aufrege, das die Zahl der Betten nicht reicht, habe ich zumindest recht, dass zu wenig Betten da sind. Am Ende ist es aber schon eine bewusste Täuschung und geplante Panikmache!
(8) Tom-Cat · 15. April um 10:57
Leider passiert doch etwas: Letztes Jahr wurden 20 Kliniken geschlossen und 6000 Intensivbetten stillgelegt. Aber der Wieler hat als oberster Gesundheitsbeamter sowieso keinen Durchblick sondern er sagt nur das was ihm vorgegeben wird. So wie "Die Fallzahlen nähmen nicht zu, weil mehr getestet werde", Lernt man schon im ersten Statistiksemester, dass dem nicht so ist. Außerdem war 2 Wochen lang Bei RKI-Dashboard ein Pop-Up, dass über Ostern die Zahlen niedriger lägen weil weniger getestet. wird.
(7) bqtter · 15. April um 10:57
In einer Bundespressekonferenz Anfang diesen Jahres hat Frau Merkel klar gesagt, dass die Entscheidungen rund um Corona "Politische Entscheidungen" sind. Das sagt doch schon alles worum es hier geht und worum es hier nicht geht.
(6) aregua · 15. April um 09:25
@5 Danke für den Hinweis! Ganz deiner Meinung. .
(5) setto · 15. April um 09:24
@3 in deinem Beitrag fehlt ein Wort: "Politiker ( lassen) beraten und Intensivmediziner arbeiten rum um die Uhr seit einem Jahr..." Leider traurig das Ganze
(4) KonsulW · 15. April um 09:21
Und es passiert nichts, garnichts.
(3) aregua · 15. April um 07:53
Bundes-Notbremse wird sehr spät ankommen...Politiker beraten und Intensivmediziner arbeiten rum um die Uhr seit einem Jahr...
(2) Pontius · 15. April um 06:32
@1 Die Hoffnung bei mir war eigentlich, dass nach den beiden Märzwahlen sich die gemeinsame politische Einigkeit beim Handeln wieder verbessert - leider war dem nicht der Fall und wir laufen direkt in den nächsten Wahlkampf.
(1) Dackelmann · 15. April um 05:11
Was Scholz sagt ist richtig die Bürger brauchen eine einheitliche Linie und nicht dieses jeder macht was er will Politik nur um Wählerstimmen zu bekommen. Das macht die FDP schon seit Jahren so hauptsache dagegen aber selber keinen Plan.
 
Suchbegriff

Diese Woche
18.05.2021(Heute)
17.05.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News