Washington (dpa) - Das US-Verteidigungsministerium schöpft Berichten zufolge 3,6 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) von bestehenden Projekten ab, damit die von Präsident Donald Trump gewünschte Grenzmauer zu Mexiko gebaut werden kann. Trump sagte am Mittwoch in Washington, Pentagon-Chef Mark ...

Kommentare

(20) the_nemo_finder · 05. September um 14:40
@19: Das ist die bisweilen schönste Interpretation! *Like* :)
(19) Jewgenij · 05. September um 13:17
Wenigstens sind die 3,6 Mrd. dem ⛧ abgezogen worden. So können die 3,6 Mrd. mal weniger Unheil einrichten.
(18) Apfelmus · 05. September um 12:53
@17 würde ich so nicht zustimmen, aber okay,
(17) the_nemo_finder · 05. September um 12:36
@16 Wat für Tiere? Da ist salopp gesagt Wüste! Allenfalls Spinnen, Schlangen, Skorpione und Insekten leben da - und die kommen durch die löchrigen Grenzzäune durch. Bei einer Grenzmauer sollte man nicht an jene denken, die mal durch Berlin ging - zumindest stellen solche Bauten nur einen kleinen Bruchteil da. Treffender wäre die Bezeichnung befästigte große Zäune.
(16) Apfelmus · 04. September um 22:36
Denkt mal jemand an die Tiere?
(15) Todt · 04. September um 21:53
Na da freuen sich die Firmen aber, das ist ja wie eine art Wirtschaftsförderung- 3,6mrd 8)
(14) Jewgenij · 04. September um 21:43
Alles gut Leute, er will nur die chinesische Mauer übertreffen. Alles Superlativ, Amis halt.
(13) Maru · 04. September um 21:38
Das ist doch arbeits Beschaffung
(12) Gommes · 04. September um 20:00
trump wird die usa wie seine firmen in den entgültigen bankrott treiben
(11) flapper · 04. September um 17:48
der Mann ist oberdumm - ich glaub nicht dass so eine Mauer irgendjemand aufhält - dazu gibz zu zuviele Lücken
(10) wimola · 04. September um 17:03
@9) Ich stimme Dir da zu - allerdings bin ich bezüglich seiner möglichen Militäreinsätze deutlich pessimistischer, als Du.
(9) Folkman · 04. September um 09:23
Trump versucht nicht, militärische Konflikte mit wirtschaftlichen Mitteln zu vermeiden, sondern mit wirtschaftlichen Mitteln andere Länder in die Knie zu zwingen, um seine egoistische Agenda durchzuboxen. Das mag zwar besser sein als ein heißer Krieg, aber die Welt ist bestimmt nicht sicherer geworden, seit er sich durch selbige stänkert. Und ich bezweifle, dass er vor Militäreinsatz zurückschreckt, sollte ein Land - ohne eigene Atomwaffen! - partout nicht nach seiner Pfeife tanzen wollen...
(8) Jewgenij · 04. September um 09:08
Und wer baut die Mauer wieder ab. Wenn die mal weg wollen. 🙂
(7) ircrixx · 04. September um 08:48
@5: Darauf nun zu antworten, ist mir zu blödsinnig.
(6) ritter · 04. September um 08:41
jetzt hat er ja wieder bekommen was er wollte
(5) BigDaddy3 · 04. September um 08:41
@4 Ein solcher Vergleich ist aber ziemlich schwachsinnig, da Trump versucht militärische Konflikte mit wirtschaftlichen Mitteln zu vermeiden. Anders als z.B. ein gewisser Friedensnobelpreisträger der vor ihm Präsident war.
(4) ircrixx · 04. September um 08:25
@3: Der Vergleich hinkt zwar, aber das erinnert mich verdammt an einen Herrn der deutschen Geschichte, dessen Name für immer nicht mehr genannt werden sollte. (Übrigens war Churchill noch in den Zwanzigern von ihm durchaus, man könnte fast sagen begeistert.)
(3) BigDaddy3 · 04. September um 08:12
An alle die über Trump gelacht haben. Was auch immer man über seine Politik denkt, er ist nicht dumm und er hat Durchsetzungsvermögen. Unterschätzen sollte man ihn nicht.
(2) tibi38 · 04. September um 08:11
@1 der Kautschuk brennt ja zur Ziet in Brasilien. Daher leider nein
(1) ircrixx · 04. September um 08:05
Gibt der Weltmarkt eigentlich so viel Gummi her, um all die Zellen bauen zu können, die man derzeit für die internationale Politik bräuchte?
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News