Das Supertalent mit Rekordtief

Bild: Quotenmeter

Joko und Klaas zwang Dieter Bohlen und Das Supertalent deutlich in die Knie. So tief, dass die Casting-Show einen so niedrigen Zielgruppenanteil holte wie noch nie.

RTL bekam die Konkurrenz von ProSieben deutlich zu spüren. Das Supertalent musste sich an diesem Abend deutlich der Joko und Klaas Sendung geschlagen geben. Zwar konnte sich die Talent-Show gegenüber der Vorwoche in Sachen Reichweite steigern, allerdings nur bei den älteren Zuschauern. Statt 2,75 Millionen sahen diesmal 3,03 Millionen zu, was zu einem leicht gesteigerten Markanteil von 9,3 gegenüber 8,9 Prozent führte. In der Zielgruppe sank die Sehbeteiligung allerdings leicht von 1,16 Millionen auf 1,14 Millionen. Dementsprechend ging auch die Quote bergab. 12,8 Prozent standen zu Buche. Vergangene Woche lag der Wert noch bei 14,1 Prozent und davor bei 15,6 Prozent. Noch nie holte eine reguläre Ausgabe einen solch niedrigen Wert.

Im Anschluss ging es weiter mit einer neuen Folge Mario Barth & Friends. Auch beim Comedy-Format waren die Marktanteile rückläufig. Insgesamt verfolgten den Comedian 1,66 Millionen Zuschauer, das sind 90.000 mehr als vor sieben Tagen, doch der Marktanteil bei den ab Dreijährigen fiel auf 6,7 Prozent. Beim werberelevanten Publikum registrierte der Kölner Sender 0,76 Millionen Zuschauer und 10,6 Prozent. Vergangene Woche lag der Zielgruppenanteil noch bei 13,2 Prozent.

Um 15 Uhr zeigte RTL das Qualifying zum Großen Preis von Bahrain. 1,37 Prozent wollten den neuen Weltmeister Lewis Hamilton bei der Qualifikation sehen. 0,40 Millionen waren aus der Zielgruppe. Die Marktanteile beliefen sich auf 8,9 beziehungsweise 10,0 Prozent.
Quoten / Täglich aktuell / Quotennews
[quotenmeter.de] · 29.11.2020 · 09:06 Uhr
[4 Kommentare]
 

Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter

Lockdown
Berlin (dpa) - Kaum sind die Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verlängert und verschärft […] (42)

Bloomberg sieht Apple AR/VR-Headset als teuren Nischenvorläufer

Nach einem neuen Bericht des US-Wirtschaftsdienstes Bloomberg wird Apples erstes Headset ein teurer Nischenvorläufer für ein anspruchsvolles AR-Produkt sein. Im Jahr 2022 soll Apple zufolge ein AR-Produkt […] (00)