Das “Fortnite Ende”!? Epics gewagt genialer Marketing-Schachzug

Herzlich Willkommen im Netz! In dieser Woche ging ein Ruck durch Social Media. Schuld daran war eine noch nie gesehene Promo-Aktion von “Fortnite”, durch die das Game für einige Zeit einfach abgeschaltet wurde.


Wer hätte gedacht, dass sich Epic Games einmal trauen würde, das zurzeit erfolgreichste Videospiel der Welt für knapp zwei Tage lang abzuschalten, und wer hätte gedacht, dass die Macher von “Fortnite” damit keinen Shitstorm verursachen, sondern im Gegenteil einen noch nie dagewesenen Social-Media-Hype rund um das Spiel auslösen würden - vor sechs Tagen sicher niemand. Doch es ist passiert und Epic Games ist mit dieser gewagten Strategie ein riesiger Marketing-Coup für das neue Kapitel von “Fortnite” gelungen. Doch was war passiert: Am Sonntagabend löste Epic Games in allen laufenden Partien des Battle-Royal-Spiels ein vorzeitiges Ende aus. In einer epischen Sequenz wurden alle Spieler von der Karte ins All geschleudert und die Spielkarte letztlich in einem schwarzen Loch verschluckt. Danach wurde alles dunkel und die Spielerschaft musste sich fast zwei Tage lang mit diesem schwarzen Loch anstelle des Shooters begnügen.



Kurze Zeit schlug Panik unter den Spielern auf, dass durch Ingame-Käufe erhaltene Zusatzinhalte verloren gehen könnten. Doch statt in eine große Welle der Empörung zu enden, schlug die gewagte Aktion von Epic zur Ankündigung großer Änderungen nach dem Ende der Season zehn in eine Welle Neugierde und Begeisterung um - und das nicht nur bei der Spielerschaft selbst. Egal ob man aktiver “Fortnite”-Spieler war oder noch nie ein Game gezockt hatte, zu Beginn der Woche kam man im Netz fast nicht um dieses große Ereignis herum. Alle fragten sich wie und wann es mit dem zurzeit größten Videospiel der Welt weitergehen würde. Obwohl niemand das Spiel aktiv spielen konnte, war “Fortnite” auf der Spiele-Streaming-Plattform Twitch noch immer das gefragteste Spiel bei den Zuschauern. Über eine halbe Million Zuseher verfolgten durchgängig Livestreams, in denen nur ein schwarzes Loch zu sehen war, um herauszufinden, wie es mit dem Spiel weitergeht. Zuschauer-Technisch sah selbst die Weltmeisterschaft von “League of Legends” gegen das “End-Event” von “Fortnite” alt aus.

Am Dienstag hatte das Warten dann endlich ein Ende und das Mysterium, wie es weitergehen würde, wurde gelüftet. Nach Season zehn wagt “Fortnite” mit Chapter 2 einen Neuanfang mit einer funkelnagelneuen Karte und einigen hinzugefügten Spielmechaniken. So können die Spieler auf der mit vielen Flüssen durchzogenen Map nun auch mit Booten fahren oder verwundete Spieler auf dem Rücken transportieren. Der wohl größte und umstrittenste Eingriff in das Spielerlebnis ist allerdings das Hinzufügen von Bots (Computergesteuerte Gegner), die für Kapitel 2 erstmals den Weg ins Spiel finden.

Bisher traten Spieler immer ausschließlich gegeneinander an. Nach dem Neustart gesellen sich nun auch einige Bots als leichtes Kanonenfutter in die einzelnen Matches hinzu. Diese sollen neuen Spielern den Einstieg gegen erfahrene “Fortnite”-Spieler erleichtern. Gerade den alteingesessenen Spielern, die jede einzelne Spielmechanik im Schlaf beherrschen, schmeckt diese gewaltige Gameplay-Änderung jedoch nicht. Das Thema spaltet momentan noch die Community. Welchen Einfluss die Bots nach der ersten Eingewöhnungsphase letztlich haben werden, wird sich in den kommenden Wochen also noch zeigen müssen. Viele Spieler sollte “Fortnite” dadurch aber nicht verlieren. Im Gegenteil wird das Spiel nach dem vergangenen Wochenende wohl noch populärer werden. Eine bessere Promo hätte Epic Games dem Start des neuen Kapitels jedenfalls nicht bescheren können. Weiteren Erfolgen des beliebten Battle Royals stehen also nichts im Wege.

Throwback89: Die Tagesschau startet interaktive Zeitreise zum Mauerfall auf Social Media Plattformen

Im Herbst 2019 jährt sich der Mauerfall zum 30. Mal. Da mittlerweile viele aus den jüngeren Generationen dieses historische Ereignis nicht selbst miterlebt haben, möchte die Tagesschau auf den Social Media Plattformen Instagram und Snapchat durch moderne Techniken wie etwa Augmented Reality auf die Geschehnisse von 1989 Aufmerksam machen. Ab Sonntag, 19. Oktober zeigt der Instagram-Kanal der Tagesschau, wie Nora Sommerfeld aus Rostock die Zeit der Wende im Jahr 1989 erlebt. Täglich wird es neue Einblicke in das Leben der 17-jährigen fiktiven Protagonistin und die historischen Ereignisse um sie herum geben. Nora wird gespielt von Hanna Binke, die für ihre Rolle im Kinofilm Ostwind 2013 beim Filmfest München mit dem Kindermedienpreis ausgezeichnet wurde und jüngst im NDR Polizeiruf 110: Dunkler Zwilling zu sehen war. Nora nimmt die Nutzer in ihrem Instagram-Tagebuch mit auf eine Zeitreise in ihren Teenager-Alltag, der geprägt wurde von der Ereignissen bis zum Mauerfall am 9. November 1989. “Throwback89” verbindet Original-Szenen der Tagesschau von damals mit einer modernen Erzählweise auf Instagram.

Auf Snapchat bietet die Tagesschau außerdem den Mauerfall als visuelles Augmented-Reality-Erlebnis in Berlin an. Dabei nutzt die Tagesschau erstmals die Technologie Landmarker Lens. Snapchat-Nutzer, die das Brandenburger Tor ab Anfang November mit der "Throwback89"-Lens fotografieren oder filmen, haben die Möglichkeit in die Kulisse von 1989 einzutauchen. Denn in der App ist das berühmte Tor dann mit Mauerstücken und Stacheldraht zugebaut. Per Fingertipp auf dem Smartphone kann die Mauer eingerissen werden - um im Anschluss einen Eindruck von der feierlichen Stimmung in den Tagen um den 9. November 1989 auf dem Pariser Platz zu gewinnen. Die Inhalte der gemeinsamen Aktion des Tagesschau-Socialmedia-Teams, der Webvideo-Unit des NDR und der Redaktion von tagesschau24 werden auch ohne Anmeldung bei sozialen Netzwerken unter www.throwback89.de verfügbar sein.

Snapchat und Kölner Zoo kämpfen zusammen für Artenschutz

Vom 17. bis zum 28. Oktober 2019 haben Besucher des Kölner Zoos die Chance, über die Snapchat App eindrucksvolle 3D-Tieranimationen direkt auf dem eigenen Smartphone zu erleben und mit den bedrohten Tierarten in normalerweise leerstehenden Gehegen zu interagieren. So lassen sich virtuelle Installationen von den gefährdeten Asiatischen Elefanten, den stark bedrohten Amurtigern und den vom Aussterben bedrohten Philippinenkrokodilen entdecken. Die Installationen sind auf der Wiese vor dem ehemaligen Elefantenhaus, auf der Tigeranlage und in der Terrariumsabteilung des Aquariums zu finden. Ab November ist es für jeden Snapchat Nutzer in Deutschland möglich, die virtuellen Tiere zu erleben und mit ihnen zu interagieren - auch ohne Besuch des Kölner Zoos.

Mit der Kampagne möchten Snapchat und der Kölner Zoo darauf aufmerksam machen, dass den Zoos zukünftig mit ihrer Arche-Funktion, sowie Umweltbildung und Forschung eine immer bedeutendere Rolle in der Erhaltung gefährdeter Arten zukommen wird. Snapchat Nutzer können selbst aktiv werden und mittels eines unterhalb der Snapchat Lenses platzierten Buttons für Artenschutzprojekte des Kölner Zoos spenden. Konkret fließen die bei der Aktion gewonnen Spenden in ein Wiederansiedlungsprojekt für die Rückführung von zwei Philippinenkrokodiljungtieren auf den Philippinen.
Magazin / Reihen
19.10.2019 · 12:00 Uhr
[1 Kommentar]
 
Diese Woche
19.11.2019(Heute)
18.11.2019(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News