Darum geht es beim Bitcoin-Halving und so dürfte es sich auf den Bitcoin-Kurs auswirken

• Anzahl der Bitcoin steigt nach Halving langsamer
• Auf vorherige Halvings folgte ein monatelanger Bullenmarkt
• Experten in Bezug auf kommenden Halving-Effekt uneinig

Für Bitcoin-Anleger steht dieses Jahr ein wichtiger Termin im Kalender: Voraussichtlich im Mai findet das nächste Bitcoin-Halving statt. Um zu verstehen, warum es sich dabei um ein wichtiges Ereignis handelt, das das Potenzial hat, den Bitcoin-Kurs langfristig zu beeinflussen, muss man jedoch zunächst verstehen, wie die Kryptowährung Bitcoin funktioniert und wie neue Bitcoins generiert werden.

So kommen neue Bitcoins in Umlauf

Bei Bitcoin handelt es sich um eine digitale Währung, deren einzelne Geldeinheiten, die Bitcoins, erzeugt werden, indem Computer spezielle Rechenaufgaben auf einer Blockchain lösen. Im Rahmen dieses rechenintensiven Prozesses werden neue Datenblöcke geschaffen, die im Bitcoin-Netzwerk benötigt werden, um alle Transaktionen mit der Cyberwährung aufzuzeichnen. Als Belohnung erhalten die sogenannten "Miner" beziehungsweise "Schürfer", die die Rechenleistung ihrer Computer zur Verfügung stellen, für jeden Block, den sie erzeugen, eine festgelegte Menge an ebenfalls neu generierten Bitcoins. Der gesamte Vorgang wird auch als "Bitcoin-Mining" oder "Bitcoin-Schürfen" bezeichnet.

Um in den Besitz von Bitcoins zu gelangen, muss man jedoch nicht unbedingt als Miner tätig werden. Bereits erzeugte Bitcoins können auch ganz einfach über spezielle Handelsplätze gekauft und verkauft werden. Unter anderem bietet die Börse Stuttgart Digital Exchange als erster gemäß § 2 Abs 12 KWG regulierter Handelsplatz für Kryptowährungen in Deutschland den Handel mit Bitcoin an.

Hier geht's direkt zur Börse Stuttgart Digital Exchange

Auch über die finanzen.net App ist der Handel von Bitcoin via BISON möglich. Hinter BISON steht eine traditionelle Börse, Handelspartner ist hierbei die EUWAX AG, eine Tochtergesellschaft der Börse Stuttgart.

Hier können Sie direkt die finanzen.net App für iOS herunterladen

Direkt zum Google Playstore für Android geht es hier


Bitcoin-Halving sorgt für Angebotsverknappung

Damit eine Inflation vermieden und ein Wertzuwachs der Kryptowährung erzielt wird, ist im Bitcoin-Code verankert, dass es insgesamt nur 21 Millionen Bitcoins geben darf - rund 18 Millionen davon wurden bereits erzeugt. Damit die festgesetzte Höchstmenge an Bitcoins nicht überschritten wird, wurde ebenfalls im Code der Halving-Mechanismus hinterlegt. Dieser sorgt dafür, dass jedes Mal nach 210.000 Blöcken, die im Bitcoin-Netzwerk erzeugt wurden, die Belohnung für die Erzeugung weiterer Blöcke halbiert wird. Die Miner erhalten anschließend also weniger Bitcoins für ihre Arbeit, die Gesamtmenge der verfügbaren Bitcoins steigt somit langsamer.

Ein solches Bitcoin-Halving findet, wie bereits erwähnt, alle 210.000 Blöcke beziehungsweise ungefähr alle vier Jahre statt. In der Vergangenheit gab es bereits zwei Halbierungen: Am 28. November 2012 sank die Belohnung für die Erzeugung eines neuen Blocks von 50 auf 25 Bitcoins, am 9. Juli 2016 halbierte sie sich dann erneut auf nun 12,5 Coins. Beim nächsten Halving-Event, das voraussichtlich im Mai dieses Jahres stattfindet, wird die Block-Belohnung dann auf 6,25 Bitcoins reduziert. Ein genauer Termin für das wichtige Ereignis lässt sich noch nicht vorhersagen, da noch nicht vollständig absehbar ist, wann genau die erforderliche Anzahl an Blöcken generiert sein wird. Insgesamt wird es übrigens 32 Bitcoin-Halvings geben, das letzte wird voraussichtlich erst im Zeitraum zwischen den Jahren 2130 und 2140 stattfinden.

So reagierte der Bitcoin-Kurs auf die bisherigen Halvings

Für Bitcoin-Anleger ist das Halving ein wichtiger Termin, da es einen starken Einfluss auf den Bitcoinpreis haben kann. Denn durch die Halbierung der Block-Belohnung steigt die Gesamtmenge der verfügbaren Bitcoins nicht mehr so schnell wie noch zuvor. Das Angebot wächst also langsamer, während die Nachfrage möglicherweise konstant bleibt oder aufgrund der zunehmenden Bekanntheit der Digitalwährung sogar steigen könnte. In diesem Fall würde der Bitcoin-Kurs profitieren.

Bei den vergangenen Halving-Events in den Jahren 2012 und 2016 zeichnete sich jeweils das gleiche Muster ab, wie die Börse Stuttgart in einem YouTube-Video erklärt: Zum Halving hin kam es beim Bitcoin zu einer relativen Seitwärtsbewegung, kurze Zeit nach der Halbierung folgte dann ein sehr deutlicher Kursanstieg über mehrere Monate hinweg, der sich jeweils auf ein Plus von mehr als 1.000 Prozent addierte.

Das erwarten Experten vom Halving-Event im Mai

Eine Angebotsverknappung wird von den Finanzmärkten normalerweise positiv gesehen, wie sich auch im Fall des Bitcoins bei den vergangenen zwei Halvings gezeigt hat. Dennoch sind sich die Experten uneinig, wie sich die bevorstehende Halbierung der Block-Belohnung auf den Kurs der bekanntesten Digitalwährung auswirken wird. Denn die Rahmenbedingungen haben sich im Vergleich zu 2016 geändert, da die Kryptowährung inzwischen mehr im Mainstream angekommen ist und laut einem CoinShares-Analyst vor allem auch der Handel mit Bitcoin-Derivaten den Kurs deutlich beeinflusse. Zudem stellt sich die Frage, ob ein möglicher Halving-Effekt bereits eingepreist ist, da das bevorstehende Event bekannt ist und womöglich bereits viele Anleger dazu bewogen hat, in der Hoffnung auf Kursgewinne in Bitcoin zu investieren. In den vergangenen zwölf Monaten ist der Wert des Bitcoins immerhin bereits um rund 130 Prozent gestiegen, das Plus seit Jahresbeginn beträgt gut 20 Prozent.

Wenn man dem Kryptobullen Tom Lee von Fundstrat Global Advisors glaubt, dann besitzt der Bitcoin in diesem Jahr jedoch noch ein deutliches Kurspotenzial. In einem Krypto-Ausblick für 2020 verkündete Lee im Januar, dass der Bitcoin in diesem Jahr mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit" um mehr als 100 Prozent steigen könne. Das Bitcoin-Halving werde laut Lee einer der Gründe für diesen kräftigen Anstieg sein, da das Großereignis seiner Meinung nach noch nicht eingepreist sei. Im Februar erhöhte Lee aufgrund charttechnischer Signale seine Prognose noch einmal und traut dem Bitcoin in diesem Jahr nun ein Kursplus von knapp 200 Prozent zu.

Auch Changpeng Zhao, CEO der Kryptobörse Binance, glaubt nicht daran, dass das Halving bereits eingepreist ist. In einem Interview mit "BlockTV" sagte er Mitte Februar, dass ein positiver Effekt erst noch bevorstehe, da die "Nachfrage-Seite wächst, während die Angebots-Seite [durch das Halving] schrumpft". Ähnlicher Meinung ist offenbar auch das US-Unternehmen Weiss Crypto Ratings. Weiss hat seine Bewertung für den Bitcoin im Februar auf "A- (exzellent)" angehoben und nennt unter anderem auch das bevorstehende Bitcoin-Halving als Grund. Die Fundamentaldaten der Kryptowährung hätten sich verbessert und im Vorfeld des Halvings seien zudem positive Kursbewegungen auszumachen, heißt es in einem Twitter-Beitrag der Rating-Agentur.

Anleger, die aufgrund dieser Einschätzungen in den Bitcoin investieren möchten, können die Kryptowährung zum Beispiel an der Börse Stuttgart Digital Exchange handeln. Sie ist als erster Handelsplatz für Kryptowährungen in Deutschland gemäß § 2 Abs 12 KWG reguliert. Betreiber ist die Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH, die auch Trägergesellschaft der öffentlich-rechtlichen Börse in Stuttgart ist. Die Börse Stuttgart Digital Exchange hat eine eigene Marktordnung, deren Einhaltung der Betreiber überwacht.

Hier geht's direkt zur Börse Stuttgart Digital Exchange

Eine einfache Alternative ist auch der Handel direkt in der finanzen.net App via BISON. Hier können Sie Bitcoin, Ripple, Ethereum und Litecoin im gewohnten Umfeld und Design der finanzen.net App kaufen und verkaufen. Hinter BISON steht eine traditionelle Börse. Handelspartner ist hierbei die EUWAX AG, eine Tochtergesellschaft der Börse Stuttgart.

Hier können Sie direkt die finanzen.net App für iOS herunterladen

Direkt zum Google Playstore für Android geht es hier

Konjunktur/Wirtschaft
[finanzen.net] · 28.02.2020 · 23:58 Uhr
[3 Kommentare]