Dampfen statt Rauchen – was genau ist ein Vaporizer?

Foto: Unsplash

Rauchen macht süchtig und schadet der Gesundheit! Diese Weisheit gehört inzwischen zum Allgemeinwissen. Aufgrund dessen führte die Tabakindustrie die E-Zigarette ein, die dem Genussmenschen die Entwöhnung von Nikotin erleichtern sollte. Eine Weiterentwicklung dieser Technologie ist der Vaporizer. 

In diesem Instrument werden getrocknete Kräuter schonend erhitzt, sodass die gelösten Aromastoffe als Dampf inhaliert werden können. Auf diese Art und Weise profitiert der Anwender von den zahlreichen Vorteilen natürlicher Substanzen, ohne die hochgiftigen Verbrennungsrückstände einzuatmen, die beim Rauchen entstehen.

Was ist ein Vaporizer?

Ein Vaporizer ist ein Gerät, mit dem verschiedene Substanzen wie Kräuter oder Konzentrate zum Siedepunkt gebracht werden, sodass sie sich an den Dampf binden. Sie werden inhaliert und entfalten über die Lunge ihre Wirkungen. Das Besondere an dieser Art des Genusses ist die Tatsache, dass es dabei nicht zur Ausbildung von toxischen Stoffen kommt, die die Gesundheit belasten. Daher wird Vapen (Verdampfen) als eine bekömmlichere Form des Rauchens angesehen.

Vaporizer können mit unterschiedlichen Technologien ausgestattet sein. Sie sind in verschiedenen Ausführungen auf dem Markt. Spezialisierte Anbieter halten eine große Auswahl von Vaporizern aller Art in ihrem Sortiment bereit. Der kundige Anwender kann zwischen günstigen kleinen Modellen für unterwegs und großen Ausführungen für die gesellige Runde wählen.

Unterschied zwischen Dampfen und Rauchen

Beim Rauchen werden die Inhaltsstoffe einer Substanz einfach angezündet und inhaliert. Bei der Verbrennung entsteht eine große Anzahl hochgiftiger Stoffe, die die Lunge belasten und letztlich zu Lungenkrebs führen können.

Im Vaporizer dagegen wird die Hitze, welche benötigt wird, um die Inhaltsstoffe zu lösen, genau dem zu verdampfenden Produkt angepasst. Die Substanzen verbinden sich mit dem entstehenden Dampf, ohne dass es zu einer Verbrennung kommt. Auf diese Art soll die Lunge im Vergleich zum Rauchen nur zu einem Bruchteil belastet werden. Experten sprechen davon, dass beim Vapen 95 % weniger Giftstoffe eingeatmet werden als beim Rauchen.

Vorteile des Verdampfens

Wie im folgenden Abschnitt herausgearbeitet wird, hat das Vapen gegenüber dem Rauchen eine ganze Reihe von Vorteilen:

  • Intensiver Geschmack: Beim Verdampfen werden nur die eigentlichen Aromastoffe herausgelöst. Der Geschmack entfaltet sich dadurch bei Weitem intensiver.
  • Natürlicher Dampf: Es werden nur diejenigen Substanzen freigesetzt, die dem vollendeten Genuss dienen.
  • Ausgeprägte Effizienz: Die schonende Erhitzung im Vaporizer zerstört die Aromastoffe nicht. Sie werden fast zu 100 % herausgelöst. Beim Rauchen kommen nur knapp 20 % der Wirkstoffe in der Lunge an.
  • Schonender Genuss: Beim Vapen soll die Lunge weitaus weniger belastet werden als beim Rauchen.
  • Weniger negative Begleiteffekte: Dampf setzt sich weder in der Kleidung noch in den Möbeln fest. Auch im Auto kann die Geruchsbelastung vernachlässigt werden.

Verschiedene Technologien kommen bei Vaporizern zur Anwendung

Bei Vaporizern werden in der Regel zwei verschiedene Technologien angewandt, um die Substrate zu erhitzen:

Konduktionstechnik

Dabei wird die Kräuterkammer wie bei einem Backofen auf die gewünschte Temperatur erhitzt, sodass sich die Aromastoffe lösen. Der vorbeiziehende Luftzug, der beim Ziehen entsteht, bindet die gelösten Substanzen und führt sie der Lunge zu.

Konvektionstechnik

Bei dieser Lösung wird nicht die Kräuterkammer erhitzt, sondern wie bei einem Föhn der Luftzug. Dieser wird in die Kammer geleitet und löst dort die gewünschten Substanzen aus der Biomasse heraus.

Vaporizer für jede Geldbörse

Vaporizer gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie teilen sich in die folgenden drei Kategorien auf:

  • Vaporizer für die Hosentasche: Diese kleinen Geräte ähneln vom Aussehen her einer E-Zigarette und sind dazu geeignet, unterwegs dem Genuss zu frönen. Sie passen in jede Hosentasche. Beim Gebrauch verschwinden sie diskret in der Handfläche.
  • Tragbare Vaporizer: Diese Geräte besitzen eine mittlere Größe. Sie sind leicht genug, um in der Tasche oder im Rucksack transportiert zu werden. Gleichzeitig erfüllen sie auch die meisten Anforderungen, um zu Hause vollendeten Genuss zu bieten.
  • Tisch-Vaporizer: Diese Art von Vaporizern dient dem ausgiebigen Genuss in den eigenen vier Wänden. Damit lassen sich größere Mengen an Dampf produzieren, die ausreichend sind, eine ganze Gruppe von Menschen im gemütlichen Rund zu versorgen.






Rauchen / Vapen
23.09.2022 · 02:09 Uhr
[0 Kommentare]
Anzeige
 
Selfies auf Güterwaggon - Die tödliche Gefahr
Halle/Potsdam (dpa) - Für ein Selfie mitten in der Nacht riskieren die zwei jungen Männer ihr […] (10)
Raúl Richter: Liebes-Comeback mit Vanessa!
Raúl Richter
(BANG) - Raúl Richter hat sich wieder mit seiner Ex-Freundin Vanessa Schmitt versöhnt. Im Juni gab die […] (00)
«Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
Köln (dpa) - Einmal Brokkoli um «Punkt 12», bitte: Fernsehmoderatorin Katja Burkard ist in […] (00)
Liverpools Klopp nach Remis: «Wir müssen jetzt da durch»
Berlin (dpa) - Das Wort Krise nahm Jürgen Klopp nicht in den Mund. Auch wenn er indirekt danach […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
03.10.2022(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News