Berlin (dpa) - Vor den Beratungen der Länder über die künftigen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie erhöht sich der Druck für eine Verlängerung oder Ausweitung der Beschränkungen. Unter anderem rücken nun die Schulen stärker in den Fokus, auf deren uneingeschränkte Offenhaltung die Kultusminister ...

Kommentare

(6) thrasea · 21. November um 11:00
@4 @5 Deine Informationen scheinen völlig veraltet zu sein. Wenn es in einer Klasse einen Corona-Fall gibt, wird keineswegs die ganze Schule geschlossen, schon lange nicht mehr. Inzwischen werden oft nur noch direkte Banknachbarn in Quarantäne gesteckt, sofern alle Vorgaben wie Maskenpflicht etc. eingehalten wurden. Maximal wird die ganze Klasse mit betroffenen Lehrkräften in Quarantäne geschickt. DAS ist also kein Argument für Wechselunterricht.
(5) Troll · 21. November um 10:48
... Ausbruchsfall vorliegt. Also wenn eine Klasse im wöchtenlichen Wechsel selbständig zu Hause sich den Stoff erarbeitet und die andere Hälfte im Klassenzimmer und in der einen Hälfte ein Coronafall nachgewiesen wird, dann wird einfach umgeplant, daß diese Schicht ab dem Moment 2 Wochen zu Hause verbringt und die andere präsent ist. und danach hat dafür die andere Schicht wieder zwei Wochen lang Präsenzunterricht.
(4) Troll · 21. November um 10:45
Wenn die Alternative ist, daß man den ganzen Schultag Maske tragen muß und man womöglich einen Stundenplan hat, der an einem Tag von 7:55 bis 17:20 Uhr durchgehend ohne Freistunde ist, wie ich ihn in der 12. und 13. Klasse immer Donnerstags hatte, wäre es doch sinnvoller, Wechselunterricht anzubieten, so daß man Abstände im Klassenzimmer einhalten kann. Außerdem hätte es den Vorteil, man muß bei einem Coronaausbruch nicht die ganze Schule dicht machen, sondern nur die Schicht, in der der...
(3) thrasea · 21. November um 07:10
@1 Du schreibst, es würde sich immer mehr abzeichnen, dass Schulen und die Fahrten im Schulverkehr starke Infektionsquellen seien. Hast du dafür Quellen oder Belege? Ich meine nämlich in den letzten Tagen gegenteiliges gelesen zu haben, z.B. hier: <link>
(2) Urxl · 21. November um 07:00
@1: Ich denke nicht, dass man dies grundsätzlich einführen sollte. Man sollte es von den Inzidenzwerten abhängig machen: Über 100 Wechselunterricht, zwischen 50 und 100 je nach Coronavorkommen an der Schule und unter 50 nicht.
(1) UweGernsheim · 21. November um 06:42
es wäre aus meiner Sicht höchste Zeit dafür: Denn so wie es sich immer mehr abzeichnet sind Schulen, die Fahrt zu Schule in Bussen, wohl eine starke Infektionsquelle. Hoffentlich gibt es diesmal wenigstens bundeseinheitliche Regelungen. - Mit dem bisherigen Teillookdown sind vor allem Branchen getroffen, die wohl deutlich weniger zur Ausbreitung der Pandemie beitragen!
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News