Corona-Mutationen aus Indien und Südafrika breiten sich nicht aus

Berlin (dts) - Die zuerst mit Indien und mit Südafrika in Verbindung gebrachten Corona-Mutationen breiten sich derzeit nicht schneller in Deutschland aus. Laut neuem RKI-Bericht zu den Virusvarianten sank der Anteil der "Südafrika"-Variante B1351 laut Gesamtgenomsequenzierung von 2,4 Prozent in der 18. Kalenderwoche auf 1,1 Prozent in der 19. KW. Der Anteil der mit Indien in Verbindung gebrachten Variante B16172 stieg zwar von 1,9 auf 2,2 Prozent, dafür sank der Anteil der anderen "indischen" Mutation von 0,4 auf 0 Prozent. Die zuerst in Großbritannien entdeckte Variation B117 bleibt mit einem Anteil von 90 Prozent die in Deutschland dominierende Mutante, bereits in den Wochen zuvor war ihr Anteil etwa auf diesem Niveau.

Weiterhin kaum eine Rolle spielt auch die Variante P1, die mit Brasilien in Verbindung gebracht wird. Ihr Anteil sank von 0,9 auf 0,3 Prozent. In der 19. Kalenderwoche, also vom 10. bis 16. Mai, waren auch die absoluten Neuinfektionszahlen schon deutlich rückläufig.
Vermischtes / DEU / Gesundheit
26.05.2021 · 18:12 Uhr
[8 Kommentare]
 

Ungarns Parlament beschließt homofeindliches Zensurgesetz

Demonstration gegen homofeindliches Zensurgesetz in Budapest
Budapest (dpa) - Mit den Stimmen der Rechten hat das ungarische Parlament ein Gesetz gebilligt, das die […] (04)

Calvin Harris: Zerschmetterte Hoffnung auf Nummer 1

Calvin Harris
(BANG) - Calvin Harris ist entmutigt, dass Ed Sheeran ein Comeback startet, gerade als sein Track ‚By Your […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
15.06.2021(Heute)
14.06.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News